Friedrich (Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinz Friedrich von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg

Herzog Friedrich von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (* 23. Oktober 1814 auf Schloss Gottorf, Schleswig; † 27. November 1885 auf Luisenlund) war ein Mitglied des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, einer Nebenlinie des Hauses Oldenburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich war der zweite Sohn von Herzog Friedrich Wilhelm von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1785–1831) und seiner Frau Prinzessin Luise Karoline (1789–1867), jüngste Tochter des Landgrafen Karl von Hessen-Kassel.

Nach dem Tod seines kinderlosen Bruders Herzog Karl im Jahr 1878 wurde er zum neuen Herzog von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg ernannt. Sein jüngerer Bruder wurde 1863 als dänischer König inthronisiert und regierte als König Christian IX.

Prinzessin Adelheid Christine zu Schaumburg-Lippe, vor 1899

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. Juli 1841 heiratete der damalige Prinz Friedrich in Bückeburg die Prinzessin Adelheid Christine zu Schaumburg-Lippe (1821–1899), zweite Tochter des Fürsten Georg Wilhelm und Prinzessin Ida Karoline Luise von Waldeck-Pyrmont. Die Ehe wurde nach sieben Jahren geschieden, doch 1854 heirateten beide ein zweites Mal. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor:

  • Auguste (1844–1932)
∞ 1884 Prinz Wilhelm von Hessen-Philippsthal-Barchfeld (1831–1890),
∞ 1885 Prinzessin Karoline Mathilde von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (1860–1932),
  • Louise (1858–1936)
∞ 1891 Prinz Georg Viktor von Waldeck-Pyrmont (1831–1893),
  • Marie Wilhelmine (1859–1941), unverheiratet; Äbtissin des Adeligen Klosters Itzehoe,
  • Albert (1863–1948)
∞ 1906 Prinzessin Ortrud zu Ysenburg und Büdingen (1879–1918),
∞ 1920 Prinzessin Hertha zu Ysenburg und Büdingen (1883–1972).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl Anton von Schleswig Holstein (1727–1759)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Karl Ludwig von Schleswig-Holstein (1757–1816)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friederike von Dohna-Schlobitten (1738–1786)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Wilhelm von Schleswig-Holstein (1785–1831)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl Leopold von Schlieben (1723–1788)
 
 
 
 
 
 
 
Friederike von Schlieben (1757–1827)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
unbekannt
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich von Schleswig-Holstein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich II. von Hessen-Kassel (1720–1785)
 
 
 
 
 
 
 
Karl von Hessen-Kassel (1744–1836)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria von Großbritannien (1723–1772)
 
 
 
 
 
 
 
Luise Karoline von Hessen-Kassel (1789–1867)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
König Friedrich V. von Dänemark (1723–1766)
 
 
 
 
 
 
 
Louise von Dänemark (1750–1831)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Louise von Großbritannien (1724–1751)
 
 
 
 
 
 

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Horst: Die Entstehung und Entwicklung der Freimaurerlogen in Schleswig-Holstein., Ludwig 2004, S. 138.
  • John C. G. Röhl: Wilhelm II. Der Aufbau der Persönlichen Monarchie 1888–1900., C.H.Beck 2012, ISBN 978-3-406-48229-8.
  • A. Thorsøe: Frederik, hertug af Glücksborg, In: C.F. Bricka: Dansk Biografisk Lexikon, København: Gyldendal 1887–1905.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. H. F. Berlien: Der Elephanten-Orden und seine Ritter. Kopenhagen 1846 (Digitalisat)., S. 179, Nr. 429.
  2. A. Thorsøe: Frederik, hertug af Glücksborg, In: C.F. Bricka: Dansk Biografisk Lexikon, København: Gyldendal 1887–1905, S. 328.
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl Herzog von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg
1878–1885
Friedrich Ferdinand