Friedrich Ernst Krukenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Krukenberg (* 1. April 1871 in Halle an der Saale; † 20. Februar 1946) war ein deutscher Augenarzt. Er war Bruder von Hermann Krukenberg (1863–1935) und von Georg Peter Heinrich Krukenberg (1856–1899), sowie der Großenkel von Peter Krukenberg (1787–1865).

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krukenberg studierte an den Universitäten Freiburg, Marburg, Halle und Rostock. In Marburg promovierte er unter dem Pathologen Felix Jacob Marchand (1846 – 1928) mit seiner Arbeit "Ueber das Fibrosarcoma ovarii mucocellulare carcinomatodes". In Rostock begann er seine augenärztliche Ausbildung unter Theodor Axenfeld (1867–1930) und wurde Oberarzt. 1903 kehrte er nach Halle zurück als praktizierender Augenarzt.

Nach ihm ist die Krukenberg-Spindel[1] benannt und der Krukenberg-Tumor.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Krukenberg: Ueber das Fibrosarcoma ovarii mucocellulare (carcinomatodes). Arch. Gynak.  50 (1896): 287–321

Friedrich Krukenberg: Demonstration von 2 Keratokonusfällen. MünchMedWochenschrift 47/1 (1900). S. 172

Friedrich Krukenberg: Glaucomatöse Exkavation der Lamina cribrosa ohne Exkavation der Papille bei einem Glaucoma inflammatorium acutum. In Klin Monatsbl Augenheilkd Band 38 (Beiheft) 1900, S. 47–55.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jutta Herde: Friedrich Krukenberg und seine Bedeutung für die Augenheilkunde. In: Mitteilungen der Julius Hirschberg Gesellschaft, Frank Krogmann (Hrsg) Bd 4 -2002. Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg. S. 317-329. ISBN 9783826035166.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Krukenberg: Beiderseits angeborene Melanose der Hornhaut. In: Klin Monatsbl. Augenheilkd. Band 37, 1899, S. 254–258.