Friedrich Feuerbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Heinrich Feuerbach (* 29. September 1806 in Landshut; † 24. Januar 1880 in Nürnberg) war Philologe und Philosoph.

Friedrich Heinrich Feuerbach wurde als Sohn von Paul Johann Anselm Ritter von Feuerbach geboren. Er studierte Philologie, wandte sich aber später als Philosoph der Richtung seines Bruders Ludwig zu, um zu predigen, was dieser lehrte. Während seines Studiums wurde er in Erlangen im 1827 Mitglied der Burschenschaft der Bubenreuther.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Theanthropos, eine Reihe von Aphorismen (Zürich 1838)
  • Die Religion der Zukunft 1. Heft, Zürich u. Winterthur 1843
  • 2. Heft: Die Bestimmung des Menschen, Nürnberg 1844
  • 3. Heft: Mensch oder Christ?, Nürnberg 1845
  • Die Kirche der Zukunft (Bern 1847)
  • Gedanken und Thatsachen (Hamburg 1862)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Höhne: Die Bubenreuther. Geschichte einer deutschen Burschenschaft. II., Erlangen 1936, S. 113.

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.