Friedrich Friedländer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich von Friedländer-Mahlheim, Lithographie von Josef Kriehuber, 1861
Brautschau im Park (1857)

Friedrich Friedländer, 1889 als Ritter von Malheim nobilitiert (* 10. Januar 1825 in Kohljanowitz in Böhmen; † 13. Juni 1901 in Wien) war ein deutsch-böhmischer Genremaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Friedländer studierte an der Wiener Akademie, dann bei Ferdinand Georg Waldmüller. Studienreisen führten ihn nach Italien (1850), Düsseldorf (etwa 1851–1854) und Paris. Zuerst Historienmaler, wandte er sich seit 1854 dem Genre zu. Er malte namentlich Szenen aus dem Wiener Volks- und dem Soldatenleben und aus dem schwäbischen Volksleben.

Zwischen seinen beiden für das Schloss Belvedere erworbenen Werken: Volk aus einem Amtsgebäude auf die Straße strömend (1859) und Erdbeerlieferanten (1872), liegt eine reiche Zahl von fein charakterisierten und gemütvoll aufgefassten Genrebildern. Seine Spezialität bestand in der Schilderung des beschaulichen Lebens in Invalidenhäusern, wobei sich hier einige Werke in den Beständen des Wiener Heeresgeschichtlichen Museums befinden. Auch sein Sohn Alfred widmete sich der Malerei.

Friedländer war Mitglied der Corps Hassia Darmstadt, Franconia Berlin und Teutonia Wien. Von 1851 bis 1853 gehörte Friedländer dem Düsseldorfer Künstlerverein Malkasten an.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Versatzamt (1866)
  • Die Politiker (1866)
  • Die reuige Tochter (1867)
  • Rückkehr ins Vaterhaus (1868)
  • Der neue Kamerad (1869)
  • Die Invaliden (1871)
  • Die ungelegene Einquartierung (1871)
  • Die Liebeserklärung (1872)
  • Der Zither spielende Invalide

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedrich Friedländer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Baumgärtel, Sabine Schroyen, Lydia Immerheiser, Sabine Teichgröb: Verzeichnis der ausländischen Künstler und Künstlerinnen. Nationalität, Aufenthalt und Studium in Düsseldorf. In: Bettina Baumgärtel (Hrsg.): Die Düsseldorfer Malerschule und ihre internationale Ausstrahlung 1819–1918. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2011, ISBN 978-3-86568-702-9, Band 1, S. 430
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.