Friedrich I. (Pfalz-Simmern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich I. von Pfalz-Simmern, der Hunsrücker (* 24. April 1417; † 29. November 1480 in Simmern), war Pfalzgraf und Herzog von Pfalz-Simmern-Sponheim.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der älteste Sohn von Stefan von Pfalz-Simmern-Zweibrücken (1385–1459) und Anna von Veldenz (1390–1439). Nach dem Tod seines Großvaters Friedrichs III. von Veldenz am 16. September 1444 bekam Friedrich den pfälzischen Anteil an der Grafschaft Sponheim, den er von Kastellaun aus regierte. Nach dem Tod seines Vaters am 14. Februar 1459 folgte er in Simmern. Sein Bruder Ludwig erhielt das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken und die Grafschaft Veldenz. Friedrich gilt als der eigentliche Gründer der Linie Pfalz-Simmern. Er baute die Simmerner Burg als Residenz aus. Friedrich stand in den Kriegen des Kurfürsten Friedrich I. von der Pfalz stets auf dessen Seite. Friedrich wurde im Kloster Ravengiersburg begraben. Es ist kein Grabmal erhalten.

Heirat und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich I. war mit Margarethe von Geldern (* 11. August 1436, † 2. November 1486) verheiratet. Sie war die Tochter von Herzog Arnold von Geldern und Katharina von Kleve (1417–1479), Tochter von Herzog Adolf II. von Kleve. Die Hochzeit fand am 6. August 1454 in Lobith statt.

Das Paar hatte folgende Kinder:

∞ Gräfin Johanna von Nassau-Saarbrücken (1464–1521)
  • Friedrich (1460–1518), 1478 immatrikuliert in Köln, Domherr in Köln, Speyer, Trier, Mainz, Magdeburg und Straßburg
  • Ruprecht II. (1461–1507), Bischof von Regensburg
  • Anna (1465–1517), Nonne in Trier
  • Margarete (1466–1506), Nonne in Trier
  • Helena (1467–1555), Priorin im St. Agnes-Kloster in Trier
  • Wilhelm (1468–1481), Domherr in Trier

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Christian von Stramberg, Anton Joseph Weidenbach: Das Nahethal. Historisch und topographisch. 5 Bände. (Denkwürdiger und nützlicher rheinischer Antiquarius: Welcher die wichtigsten und angenehmsten geographischen, historischen und politischen Merkwürdigkeiten des ganzen Rheinstroms, von seinem Ausflusse in das Meer bis zu seinem Ursprunge darstellt. Abt. II Bd. 16–20) Koblenz, Rud. Friedr. Hergt 1869–1871 (2. Band (digitalisiert))
  • Willi Wagner: Die Wittelsbacher der Linie Pfalz-Simmern. Ihre Vorfahren, ihre Familien und ihre Grabdenkmäler. Simmern 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich III. Graf von Sponheim
1444–1480
Johann I.
Stefan Herzog von Pfalz-Simmern
1459–1480
Johann I.