Friedrich II. (Schleswig-Holstein-Gottorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Friedrichs im Matrikelbuch der Universität Heidelberg, 1582

Friedrich II. Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf (* 21. April 1568; † 15. Juni 1587) war der älteste Sohn von Adolf I. und Christine von Hessen (1543–1604).

1582 immatrikulierte er sich an der Universität Heidelberg, wo sein Wappen groß im Matrikelbuch dargestellt ist. Bereits als Jugendlicher besaß er eine Pfründe als Domherr am Lübecker Dom, auf die er 1585 zugunsten seines jüngeren Bruders Johann Adolf verzichtete. Eigentlich hatte sein Vater vorgehabt, den Gottorfer Anteil der Herzogtümer Schleswig und Holstein zwischen seinen bei den ältesten Söhne aufzuteilen. Beim Tod von Adolf I. 1586 war jedoch erst sein ältester Sohn Friedrich volljährig, der dem Vater daher allein nachfolgte. Er starb, bevor eine Wahl oder Huldigung stattfinden konnte.[1] Sein Nachfolger wurde sein nächstjüngerer Bruder Philipp.

Er wurde in der Krypta im Schleswiger Dom beigesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lars N. Henningsen: Die Herzöge von Gottorf. In: Carsten Porskrog Rasmussen, Eike Imberger, Dieter Lohmeier, Ingwer Momsen (Hrsg. im Auftrag der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte): Die Fürsten des Landes. Herzöge und Grafen von Schleswig, Holstein und Lauenburg. Neumünster: Wachholtz, 2008, ISBN 978-3-529-02606-5, 142-185; S. 149.
VorgängerAmtNachfolger
Adolf I.Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorp
1586–1587
Philipp