Friedrich III. (Deutsches Reich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich III.

Friedrich III., mit vollem Namen Friedrich Wilhelm Nikolaus Karl von Preußen (* 18. Oktober 1831 im Neuen Palais in Potsdam; † 15. Juni 1888 ebenda), aus dem Haus Hohenzollern war in seinem Todesjahr 99 Tage lang König von Preußen und damit Deutscher Kaiser. Im Deutschen und im Deutsch-Französischen Krieg war er ein preußischer Feldherr.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familienhintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Wilhelm kam am 18. Oktober 1831 als Sohn des Prinzen Wilhelm von Preußen und der Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach zur Welt. Preußischer Kronprinz war zu diesem Zeitpunkt Wilhelms älterer Bruder, Friedrich Wilhelm. Dessen 1823 geschlossene Ehe mit Elisabeth Ludovika von Bayern war bis zu seiner Thronbesteigung 1840 kinderlos geblieben. Daher bestimmte er seinen Bruder Wilhelm zu seinem Thronfolger unter dem Namen Prinz von Preußen. Infolgedessen stand Friedrich Wilhelm ab 1840 als erstgeborener Sohn Wilhelms präsumtiv an der zweiten Stelle in der preußischen Thronfolge.[1]

Die Ehe zwischen Wilhelm und Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach war eine nicht glücklich verlaufende Vernunftehe. Wilhelm war ursprünglich in die polnische Prinzessin Elisa Radziwiłł verliebt. Da eine eheliche Verbindung mit der nicht als ebenbürtig geltenden Prinzessin aus Sicht des preußischen Königshofs eine dynastische und politische Mesalliance darstellte, untersagte Wilhelms Vater, Friedrich Wilhelm III. im Juni 1826 die Verbindung. Ohne seine emotionale Bindung an Elisa Radziwiłł aufzugeben hielt Wilhelm unter Druck seines Vaters am 29. August 1828 schriftlich um die Hand der Prinzessin aus Weimar an.

Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach war die zweite Tochter des Großherzogs Carl Friedrich und der Großfürstin Maria Pawlowna Romanowa, einer Schwester Zar Alexanders I. von Russland. Während ihr Vater ein schüchterner Mensch war, dessen bevorzugte Lektüre bis zum Ende seines Lebens Märchen blieben, nannte Johann Wolfgang von Goethe ihre Mutter „eine der besten und bedeutendsten Frauen ihrer Zeit“. Augusta selbst erhielt am liberal geltenden Weimarer Hof eine umfassende Bildung, die darauf ausgerichtet war, später höfische Repräsentationspflichten wahrnehmen zu können.[2] Wilhelm von Preußen dagegen fühlte sich vorwiegend dem Militär verpflichtet und stand liberalen und nationalen Neuerungen überwiegend skeptisch und ablehnend gegenüber.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Wilhelm, um 1841

Der Rufname des Kindes war Friedrich. Nach seiner Thronbesteigung ersetzte ihn Friedrich Wilhelm IV. durch den Doppelnamen Friedrich Wilhelm.[3] Zu den ersten Erzieherinnen gehörte unter anderem Marie von Clausewitz, die Witwe des 1831 verstorbenen Militärtheoretikers Carl von Clausewitz.[4] Förmlicheren Schulunterricht erhielt Friedrich Wilhelm ab seinem fünften Lebensjahr, die Erziehung erfolgte ab diesem Zeitpunkt ausschließlich durch Männer.

Von 1838 bis 1844 war der reformierte schweizerische Theologe Frédéric Gordet Friedrich Wilhelms Zivilerzieher, der ihn und seinen Freund und Mitschüler Rudolf von Zastrow durch den Tag begleitete. Ab Oktober 1844 übernahm der Althistoriker Ernst Curtius das Amt des Zivilerziehers. Curtius wird nachgesagt, in dem preußischen Prinzen Begeisterung für Kunst und für das antike Griechenland und Rom geweckt zu haben.[5] Zur Ausbildung gehörte entsprechend der Tradition des Hauses Hohenzollern neben Fechten, Reiten, Tanzen und Turnen auch die Vermittlung praktisch-handwerklicher Kenntnisse. Friedrich Wilhelm wurde in Tischlerei, Buchdruckerei und Buchbinderkunst unterrichtet.[6] Schwerpunkt der Erziehung war jedoch die militärische Ausbildung. Verantwortlich dafür war bis 1849 der Oberst Karl Georg Friedrich Johann von Unruh. Bereits im Sommer 1844 nahm der 13-jährige Prinz an so genannten Kadettenmanövern teil, bei dem er und sein drei Jahre älterer Cousin Friedrich Karl jeweils an der Spitze eines „Heeres“ standen. Im Jahre 1846 folgte die erste Teilnahme an einem wirklichen Manöver, bei dem Friedrich Wilhelm Offiziere der ersten 1. Garde-Division begleitete.[7]

Märzrevolution 1848[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den einschneidenden Erlebnisse der Jugendjahre Friedrich Wilhelms zählt die Märzrevolution 1848.

Die Thronbesteigung Friedrich Wilhelms IV., am 7. Juni 1840 war im liberalen und patriotischen Lager mit großen Erwartungen verknüpft gewesen, da er sich während seiner Kronprinzenzeit den Ruf eines modernen, aufgeschlossenen Menschen erworben hatte. Friedrich Wilhelm IV. weigerte sich jedoch, seinem Land eine Verfassung zu geben, und regierte weit konservativer, als seine Kronprinzenjahre hatten vermuten lassen. Den Vereinigten Landtag, den Friedrich Wilhelm angesichts der am 22. April 1847 ausgebrochenen Hungerrevolte einberief und dessen Mitbestimmung sich auf finanzielle Fragen beschränkte, löste er schon wenige Monate später wieder auf.

Für die blutigen Auseinandersetzungen der Märzrevolution 1848, als das Militär mit Kartätschen und Granaten auf die demonstrierende Berliner Bevölkerung losging, machte die Bevölkerung Friedrich Wilhelms Vater, den Kronprinzen Wilhelm verantwortlich. Auf Bitten seines königlichen Bruders floh der als „Kartätschenprinz“ beschimpfte Wilhelm, mittlerweile 51 Jahre alt, nach London. Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach zog sich mit Friedrich Wilhelm und seiner sieben Jahre jüngeren Schwester Luise nach Potsdam zurück. In Berlin sang man spöttisch über den Kronprinzen

Schlächtermeister Prinz von Preußen
komm doch, komm doch nach Berlin!
Wir wollen Dich mit Steinen schmeißen
und die Barrikaden ziehn

In liberalen Kreisen wurde ernsthaft die Idee diskutiert, ob das Königspaar nicht abdanken, der Kronprinz auf den Thron verzichten und stattdessen Augusta, die „edle und freisinnige Fürstin“, die Regentschaft bis zur Volljährigkeit ihres Sohnes Friedrich Wilhelm übernehmen sollte. Da die Briefe und Tagebücher jener Zeit später durch Augusta vernichtet wurden, ist heute nicht mehr nachvollziehbar, ob Friedrich Wilhelms Mutter diesen Plan ernsthaft erwogen hat. Im Juni 1848 konnte Wilhelm bereits wieder nach Preußen zurückkehren. Er war daher zugegen, als im September 1848 sein Sohn in der Schlosskapelle eingesegnet wurde. Wenige Monate später, am 3. Mai 1849 begann Prinz Friedrich Wilhelm seinen aktiven Militärdienst beim 1. Garderegiment zu Fuß.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Wilhelm wurde nach Hohenzollernschem Hausgesetz mit 18 Jahren, am 18. Oktober 1849 großjährig. Der Geburtstag wurde in Schloss Babelsberg begangen und der Prinz sprach erstmals öffentlich vor Mitgliedern der königlichen Familie, den Abordnungen des Hofes, des Staatsministeriums, der Generalität und der städtischen Vertreter.[8] Parallel wurde seine militärische Laufbahn unterbrochen, weil Friedrich Wilhelm – vermutlich auf Anregung seiner Mutter – in Bonn an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ein Universitätsstudium der Rechtswissenschaften aufnahm. Daneben hörte er Geschichte, Politik und Vorlesungen über die englische Verfassung. Seine Eltern lebten in dieser Zeit in der Nähe. Kronprinz Wilhelm wurde 1849 zum Generalgouverneur der Rheinprovinz ernannt, und bezog im Frühjahr 1850 gemeinsam mit seiner Frau ihre neue Residenz in Koblenz.

Friedrich Wilhelm war nicht der einzige hochadelige Student der Bonner Universität. Die 1818 von Friedrich Wilhelm III. gestiftete Universität war Anziehungspunkt vieler junger Fürstensöhne, Friedrich Wilhelm umgab sich überwiegend mit Angehörigen des Hochadels. Sein seit 1849 amtierender Militärerzieher Friedrich Leopold Fischer sorgte jedoch dafür, dass Friedrich Wilhelm zahlreiche Personen liberaler und nationaler Gesinnung kennenlernte, darunter unter anderem Ernst Moritz Arndt.[9] Auch Kronprinzessin Augusta empfing in Koblenz zahlreiche Personen, die liberal oder konservativ-liberal dachten. Unter ihrem Einfluss wurde auch Kronprinz Wilhelm allmählich für den Gedanken einer konstitutionellen Monarchie empfänglich, die sich nach englischem Vorbild ausrichtete.

Am 21. Januar 1851 befand er sich auf der Rückfahrt aus Berlin zu seinem Studienort. In Berlin hatte am 18. Januar 1851 die 150-Jahr-Feier der Erlangung der Königswürde durch Preußen stattgefunden. Der Prinz reiste ab Minden in einem Zug der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft in einem reservierten Abteil der ersten Wagenklasse, als die Lokomotive des Zuges entgleiste und mehrere Wagen mit sich riss. Drei Menschen starben. Der Prinz war unter den Verletzten. Es war einer der bis dahin schwersten Eisenbahnunfälle in Deutschland.

Erste Begegnung mit Victoria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich-Wilhelm und Viktoria
ca. 1858

Als 1851 in London die erste Weltausstellung stattfand, zählten Wilhelm von Preußen und Prinzessin Augusta sowie ihre beiden Kinder Friedrich Wilhelm und Luise zu den von Königin Victoria und Prinz Albert eingeladenen Gästen. Dieser Besuch war gleichzeitig das erste Mal, dass Friedrich Wilhelm der ältesten Tochter der englischen Königin begegnete. Trotz des großen Altersunterschiedes – Prinzessin Victoria war zum Zeitpunkt des Besuches elf Jahre alt, Friedrich Wilhelm dagegen 19 – verstanden sich die beiden gut. Der jungen Prinzessin war die Aufgabe übertragen worden, den Prinzen durch die Ausstellung zu führen – auf sein zögerndes Englisch antwortete sie in fließendem Deutsch. Noch Jahre später betonte Friedrich Wilhelm, wie sehr ihn die Mischung aus Kindlichkeit, intellektueller Neugier und natürlicher Würde beeindruckt habe, die sie während der Führung gezeigt habe.[10] In Prinz Albert fand der präsumtive Thronfolger einen Gesprächspartner, der seine liberalen politischen Ansichten teilte und stärkte. Friedrich Wilhelm, der insgesamt vier Wochen in England verbrachte, war zudem von der Umgangsweise innerhalb der britischen Königsfamilie angetan. Anders als seine Eltern waren Königin Victoria und Prinz Albert einander herzlich zugetan und führten ein Familienleben, das weit entfernt von der Strenge und Förmlichkeit des preußischen Hofes war.[11] Nach der Rückkehr des Prinzen nach Deutschland begannen Prinzessin Victoria und Prinz Friedrich Wilhelm, einander regelmäßig zu schreiben. In einem Brief an ihren Onkel, König Leopold I. von Belgien, gab Königin Victoria der Hoffnung Ausdruck, dass sich aus dieser Begegnung mittelfristig eine engere Bindung ergeben werde.[12]

Erziehung des präsumtiven Thronfolgers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Wilhelm schloss Ostern 1852 seine Studienzeit ab. Dem folgte eine längere Reise an den russischen Zarenhof. Daran schloss sich eine Zeit an, in der Friedrich Wilhelm zunehmend einzelne Aspekte der Verwaltung des preußischen Staates kennenlernte. Dazu gehörten Hospitanzen im Finanz- und Handelsministerium sowie im Kriegsministerium und in der Bezirksverwaltung von Potsdam und Breslau[13] Schwerpunkt war jedoch unverändert die militärische Ausbildung. Während des Herbstmanövers 1853 war er dem Generaladjutanten des Königs, dem Kommandierenden General des Gardekorps Karl von der Groeben als Adjutant zugeteilt und wurde wegen seiner Tüchtigkeit am 11. September 1853 noch auf dem Paradefeld zum Major ernannt.[14]

Auf Bitte des preußischen Königs wurde Oberst Helmuth von Moltke persönlicher Adjutant des Prinzen und damit sein wichtigster militärischer Lehrer. Dieses Amt nahm Moltke bis zu seiner Berufung an die Spitze des Großen Generalstabs im Oktober 1857 wahr.[15] Wilhelm von Preußen und Prinzessin Augusta hatten zunächst mit ihrer Einwilligung zu dieser Ernennung gezögert, weil sie dahinter ein Spiel der Hofkamarilla sahen, die den Thronfolger enger an den regierenden König binden würde. Erst nach einem persönlichen Kennenlernen erfolgte ihre Zustimmung: Moltke war weder ausgesprochen konservativ noch unkritisch liberal, Prinzessin Augusta war außerdem von den Umgangsformen des preußischen Generalstabsoffiziers und seiner Bildung angetan.

Verlobung mit Victoria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinzessin Victoria im Jahre 1857, Gemälde von Franz Xaver Winterhalter

Vier Jahre nach der Londoner Weltausstellung reiste Friedrich Wilhelm nach Schottland, um die britische Königsfamilie in ihrem Schloss Balmoral zu besuchen und sich Klarheit darüber zu verschaffen, ob Prinzessin Victoria für ihn eine geeignete Ehepartnerin sei. Seine Reise nach Großbritannien fand in preußischen Hofkreisen nicht nur Unterstützung, im Gegenteil hielten viele am Hofe eine eheliche Verbindung mit dem russischen Zarenhaus für politisch wünschenswerter. König Friedrich Wilhelm IV. hatte seine Einwilligung zu einer möglichen Ehe zwischen seinem Neffen und der britischen Prinzessin nur widerwillig gegeben und seine Zustimmung zunächst sogar vor seiner eigenen Frau geheim gehalten, die England abgeneigt war.[16]

Bereits am dritten Tag seines Aufenthalts bat Prinz Friedrich Wilhelm Königin Victoria und Prinz Albert um die Erlaubnis, um die Hand ihrer Tochter anhalten zu dürfen. Die Zustimmung von Königin Victoria und Prinz Albert war unter anderem an die Bedingung geknüpft, dass die Hochzeit nicht stattfinden solle, bevor Victoria 17 Jahre alt sei.[17]

Die Verlobung zwischen Prinzessin Victoria und Prinz Friedrich Wilhelm, die erst am 17. Mai 1856 bekannt gegeben wurde, stieß in der britischen Öffentlichkeit auf viel Kritik: Diese lastete Preußen seine neutrale Haltung während des Krimkriegs nach wie vor an. In einem Artikel kritisierte die britische Zeitung Times das Haus Hohenzollern als eine armselige Dynastie, die eine unbeständige und unglaubwürdige Außenpolitik verfolge und deren Fortbestand von Russland abhängig sei. Der Artikel bemängelte auch, dass die preußische Königsfamilie die Zusicherungen, die sie während der Revolution 1848 dem Volk gegeben habe, nicht eingehalten habe.[18] In Deutschland war die Reaktion auf die Verlobung geteilter. Liberale Kreise begrüßten die Verbindung mit dem britischen Königshaus, während die meisten Mitglieder des preußischen Königshauses und der politisch konservativen Kreise die geplante Verbindung ablehnten.[19]

Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha zählte zu den Liberalen des Vormärzes und war ein Anhänger des sogenannten Coburger Plans. Bereits während des unfreiwilligen Aufenthalts von Friedrich Wilhelms Vater in London im Jahre 1848 hatte Prinz Albert versucht, diesen von seiner Vision eines unter der Vorherrschaft eines liberalen Preußens vereinigten Deutschlands zu überzeugen. Nach Prinz Alberts Auffassung war dieses Ziel nur zu erreichen, wenn sich Preußen ähnlich wie das Vereinigte Königreich zu einer konstitutionellen Monarchie entwickeln würde.[20] Die knapp zwei Jahre zwischen Verlobung und Hochzeit nutzte Prinz Albert, um seine Tochter in diesem Sinne weiterzubilden. Er unterrichtete sie persönlich in Politik und neuzeitlicher europäischer Geschichte und ließ seine Tochter Aufsätze über Ereignisse in Preußen schreiben. Prinz Albert überschätzte bei seinen politischen Instruktionen allerdings die Stärke der liberalen Bewegung in Preußen, deren Unterstützer im Wesentlichen auf eine im Vergleich zu Großbritannien kleine Mittelschicht und wenige Intellektuelle begrenzt war.[21] Allen Beteiligten wurde jedoch zunehmend klar, welche schwierige Rolle auf die junge Prinzessin Victoria an dem gegenüber Großbritannien überwiegend kritischen preußischen Hof zukommen würde. Feodora zu Leiningen, die deutsche Halbschwester von Königin Victoria, bezeichnete in einem Brief an das Königspaar den preußischen Hof als eine Brutstätte von Neid, Eifersucht, Intrige und bösartiger Gaunereien.[22]

Preußischer Kronprinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kronprinz Friedrich Wilhelm von Preußen unterschrieb er am 20. Juni 1866 im Preußisch-Österreichischen Krieg diesen Armeebefehl

Mit der Thronbesteigung seines Vaters Wilhelm I. avancierte Friedrich Wilhelm 1861 zum preußischen Kronprinzen. Von eingeschränkt liberaler politischer Gesinnung, die seine Mutter und seine Gattin förderten und unterstützten, galt er in den Folgejahren als Gegner der Innenpolitik seines Vaters und des Ministerpräsidenten Otto von Bismarck, zeigte sich allerdings in dieser Oppositionsrolle aufgrund seiner Loyalität zum Vater und Monarchen sowie aufgrund der außenpolitisch-militärischen Erfolge Bismarcks immer wieder gespalten und schwankend. Dies zeigte sich insbesondere 1863, als er sich in einer Rede vor dem Magistrat und den Stadtverordneten Danzigs von der repressiven Pressepolitik Bismarcks distanzierte, gleichzeitig aber sein Vertrauen in seinen Vater, König Wilhelm I., der den Ministerpräsidenten berufen hatte, zum Ausdruck brachte.

Preußisch-Österreichischer Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Preußen am 9. Juni 1866 in das von Österreich verwaltete Holstein einmarschiert war, beantragte Österreich in Frankfurt die Mobilisierung des nichtpreußischen Bundesheeres, dem am 14. Juni stattgegeben wurde. Preußen reagierte darauf mit dem Einmarsch in Sachsen, Hannover und Kurhessen – der Beginn des sogenannten Deutschen Krieges. Danach drangen preußische Verbände immer weiter nach Süden vor, bis sich die österreichische Armee am 3. Juli bei Königgrätz der preußischen stellte. Generalstabschef Helmuth von Moltke, ein alter Freund des Kronprinzen, hatte sich entschieden, das preußische Heer in drei getrennten Armeen marschieren zu lassen. Zunächst eröffneten die Elbarmee unter Leitung von Herwarth von Bittenfeld und die erste Armee unter Leitung von Prinz Friedrich Karl Nikolaus von Preußen die Kampfhandlungen gegen die österreichische Armee, die nördlich der Festung Königgrätz Stellung bezogen hatte. Die preußischen Angriffe konnten trotz hoher Verluste zunächst keine nennenswerten Erfolge erzielen, so dass der 2. preußischen Armee unter Leitung des Kronprinzen, die sich in Gewaltmärschen dem Schlachtfeld näherte, die schlachtentscheidende Rolle zufiel. Kronprinz Friedrich Wilhelm entschied sich für einen Flankenangriff auf die kaiserlichen Streitmächte, um die zwei anderen preußischen Armeen zu entlasten. Dabei gelang es ihm, die Höhe von Chlum zu besetzen, von der aus seine Artillerie ein verheerendes Flankenfeuer gegen die österreichische Armee eröffnen konnte. Die Niederlage von Königgrätz zwang Österreich letztlich zur Kapitulation. Im Friedensschluss vom 23. August in Prag schied Österreich aus dem Deutschen Bund aus. Schleswig-Holstein, Hannover, Kurhessen, Nassau und Frankfurt wurden von Preußen annektiert.

Deutsch-Französischer Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Deutsch-Französischen Krieg befehligte der Kronprinz die 3. Armee. In den Anfangstagen des Krieges gewannen die vom Kronprinzen geführten Truppen die Schlacht bei Weißenburg und die Schlacht bei Wörth. In der Schlacht bei Sedan kam seiner Truppe erneut eine entscheidende Rolle zu. Bis zum Ende des Krieges befehligte er mit seiner Armee einen Teil der Belagerung von Paris. Seither galt er in Deutschland als Kriegsheld und wurde zum Generalfeldmarschall ernannt. 1871 unterstützte er Bismarck bei der Erhebung seines Vaters zum „Deutschen Kaiser“, nachdem dieser sich aufgrund innenpolitischer Erwägungen zunächst widersetzt hatte. An der Kaiserproklamation in Versailles am 18. Januar 1871 nahm er teil.[23][24]

Deutscher Kronprinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaiser Friedrich als Kronprinz auf dem Hofball 1878, Gemälde von Anton von Werner, 1895
In der Villa Zirio in Sanremo gastierte Friedrich

Seit 1871 in der Doppelrolle als „Deutscher Kronprinz und Kronprinz von Preußen“, wurde Friedrich Wilhelm durch die Langlebigkeit seines Vaters und die Dauer-Herrschaft Bismarcks politisch immer stärker zermürbt. Lediglich nach einem Attentat auf Wilhelm I. führte der Kronprinz 1878 vorübergehend die Regierungsgeschäfte, wurde von Bismarck aber so geschickt ausmanövriert, dass er auf dessen Politik keinerlei Einfluss nehmen konnte. Nach diesem Stellvertretungs-Semester wurde er schließlich wieder in einen machtlosen Wartestand zurückgestuft.

Den Maler Anton von Werner verband mit Friedrich seit dem Deutsch-Französischen Krieg ein persönliches Verhältnis. Werner erinnerte später an die Verbindung des Kronprinzen Friedrich mit den Köpfen der Opposition gegen Bismarck in dem nebenstehenden Gemälde Kaiser Friedrich als Kronprinz auf dem Hofball 1878, dem Jahr der Regentschaft. Das Bild zeigt den Kronprinzen im Mittelpunkt einer abgesonderten Gruppe auf dem Hofball im Berliner Schloss. Ganz links lauscht dem Gespräch der nationalliberale Abgeordnete Robert von Benda, 1878 noch ein Gegner der bismarckschen Schutzzollpolitik, rechts daneben Ernst Curtius, der liberal-humanistische Lehrer und Freund des Kronprinzen. Im Vordergrund der Gruppe diskutiert Max von Forckenbeck, an der Amtskette erkennbar als frisch gewählter Oberbürgermeister von Berlin, ein Revolutionär von 1848 und Mitgründer der Deutschen Fortschrittspartei. Deren Programm hatte 1878 eine stärkere Parlamentarisierung der Reichsverfassung und eine dem Parlament verantwortliche Regierung gefordert. Forckenbeck galt bereits 1866 als Friedrichs Favorit in der Nachfolge Bismarcks. Zwischen Forckenbeck und dem Kronprinzen steht im roten Talar des Dekans der Medizinischen Fakultät Rudolf von Virchow, ein Fortschrittler und persönlicher Feind Bismarcks. „Forchow und Wirckenbeck“, wie Bismarck die beiden spöttisch nannte, galten ihm als liberale Einflüsterer des Kronprinzen. In den Folgejahren entfernte er sie aus dem Umfeld des Thronfolgers.[25] Zwischen diesen und dem Kronprinzen steht der politisch liberale Physiker Hermann Helmholtz. Rechts am Fenster registriert der von Werner hoch verehrte Adolph Menzel, beobachtet vom Maler Ludwig Knaus, die Szene. Werner selbst hat sich im Hintergrund rechts neben Virchow porträtiert.

Seit Januar 1887 litt Kronprinz Friedrich Wilhelm, ein starker Raucher, zunehmend an Heiserkeit, führte diese jedoch zunächst auf ein anstrengendes Manöver zurück.[26] Der vom Leibarzt Dr. Wegner im März 1887 hinzugezogene Berliner Kehlkopfspezialist Carl Gerhardt entdeckte schließlich Knötchen am linken Stimmband, die man in einer quälenden Prozedur zunächst zu entfernen suchte. Am Stimmband tauchte allerdings bald erneut eine Geschwulst auf. Wie Gerhardt bereits am 15. Mai, vermutete auch der auf Gerhardts Wunsch ebenfalls hinzugezogene Chirurg Ernst von Bergmann am 16. Mai 1887 ein Karzinom und empfahl eine Entfernung des befallenen Gewebes durch eine Spaltung des Kehlkopfes. Otto von Bismarck intervenierte - laut Sinclair - zu diesem Zeitpunkt und sorgte dafür, dass man den - von Wegner vorgeschlagenen[27] - englischen Laryngologen Morell Mackenzie einlud.[28] Der ebenfalls konsiliarisch befragte Berliner Laryngologe Tobold diagnostizierte am 18. Mai ein Krebsleiden des linken Stimmbandes. Die Gewebeprobe, die der englische Arzt Mackenzie am 21. Mai[29] dem Kronprinzen entnahm und die von Rudolf Virchow untersucht wurde, wies jedoch nicht eindeutig auf eine Krebserkrankung hin.[30] Das Kronprinzenpaar reiste nach England, wo mit Einverständnis des deutschen Ärztekollegiums Morell Mackenzie seine Behandlung fortsetzen sollte.[31] Gerhardt kam Ende Mai zu dem Schluss, dass Mackenzie möglicherweise eine Gewebeprobe am rechten Stimmband entnommen habe.[32] Nachdem Kronprinz Friedrich - vertrauend auf Mackenzie und entgegen dem Rat von Ernst von Bergmann und Carl Gerhardt[33] - eine weitere feingewebliche Diagnostik ablehnte, reiste er am 12. November 1887 nach Sanremo; von dem dort herrschenden milderen Klima erhofften Mackenzie und er sich eine Linderung seiner Beschwerden. In der Villa Zirio fand er Quartier. Während Ernst von Bergmann und Carl Gerhardt öffentlich durch Mackenzie, der wie Wegner das Weiterwachsen des Kehlkopftumors verschwieg, diffamiert wurden, stellten auch Ärzte in Sanremo um den 10. November bereits die Diagnose Krebs, aber der Kronprinz lehnte die vorgeschlagene Kehlkopfentfernung ab. Dass Friedrich den Thron überhaupt besteigen konnte, verdankte er von Bergmanns Oberarzt, Friedrich Gustav von Bramann. Mit einem Tracheostoma hatte er ihn am 9. Februar 1888[34] in Sanremo vor dem Erstickungstod bewahrt. Nach dem Tod seines Vaters, Kaiser Wilhelms I., wurde er zurückgerufen und traf zwei Tage danach in Berlin ein.

Deutscher Kaiser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20-Mark-Goldmünze mit Konterfei Friedrichs III.

Als Friedrich Wilhelm durch den Tod seines Vaters am 9. März 1888 König von Preußen und damit Deutscher Kaiser wurde, nahm er, wie schon angekündigt, seinen ursprünglichen Rufnamen Friedrich an.[35] Er war bereits so schwer an Kehlkopfkrebs erkrankt, dass er nicht mehr sprechen konnte. Seine nur dreimonatige Regentschaft („99-Tage-Kaiser“) endete bereits im Jahr der Thronbesteigung und machte mit der Thronbesteigung seines Sohnes Wilhelm II. (1888–1918) das Jahr 1888 zum Dreikaiserjahr. Die kurze Zeit seiner Regentschaft verbrachte er bis auf die letzten zwei Wochen im Schloss Charlottenburg. Volkstümlich wurde ihm der Spruch „Lerne leiden, ohne zu klagen!“ zugeschrieben.

Mit der Zählung als Friedrich III. hatte er als Kaiser die Zählung der preußischen Könige übernommen. Er selbst wollte sich ursprünglich in der Tradition des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation in Anknüpfung an dessen Kaiser Friedrich III. Friedrich IV. nennen, musste aber nach einer verfassungsrechtlichen Belehrung durch Bismarck darauf verzichten.[36]

Aufgrund seiner schweren Erkrankung konnte Friedrichs Plan, die Macht des Monarchen und des Reichskanzlers stärker an die Verfassung zu binden,[37] nicht in die Tat umgesetzt werden. Unterdessen war Friedrichs wichtigste Entscheidung als preußischer König die Entlassung des konservativen preußischen Innenministers Robert von Puttkamer infolge der Affäre um dessen unbotmäßige Einmischung bei der Preußischen Landtagswahl 1885.[38]

Krankheit, Tod und Bestattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marmorsarkophage des Kaisers und der Kaiserin

Friedrich III. empfing noch am 13. Juni König Oskar von Schweden,[39] bevor er zwei Tage später, am 15. Juni 1888, im Neuen Palais in Potsdam starb. Sein Leichnam wurde dann am 18. Juni zunächst in der Sakristei der Friedenskirche beigesetzt. Nach der Fertigstellung des Mausoleums, die feierliche Einweihung fand am 18. Oktober 1890 statt, wurde der Verstorbene in die Gruft des Mausoleums umgebettet. Der Berliner Bildhauer Reinhold Begas schuf das Sarkophagdenkmal mit der Liegefigur des Kaisers, das in der Rotunde des Mausoleums aufgestellt wurde.

Mackenzies Biograph, R. Scott Stevenson[40], will 1947 erfahren haben, dass der englische Kehlkopfspezialist Morell Mackenzie wusste, dass Friedrich neben Kehlkopfkrebs auch Syphilis gehabt hätte und sich 1869 bei einer Spanierin, die er bei der Eröffnung des Suezkanals kennen gelernt hatte, infiziert habe. Mackenzie habe aus „Loyalität“ gegenüber der englischen Königin Victoria und deren Tochter Victoria, der Ehefrau Friedrichs, sein Wissen für sich behalten.[41] Eine andere Quelle berichtet, dass Friedrich III. nicht an Syphilis litt.[42], ebenso wird eine im Zusammenhang mit Friedrichs Tod stehende Syphilis durch den Verlauf von Friedrichs Erkrankung weitgehend ad absurdum geführt.[43]

Freimaurerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich III. in Freimaurerkleidung

Kronprinz Friedrich Wilhelm wurde 1853 durch seinen Vater in die Freimaurerei eingeführt und in die Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland aufgenommen. Gleichzeitig wurde er Ehrenmitglied der beiden anderen altpreußischen Großlogen Große National-Mutterloge „Zu den 3 Weltkugeln“ und Große Loge von Preußen genannt „Royal York zur Freundschaft“. Am 18. Juni 1860 wurde er Ordensmeister der Großen Landesloge und übernahm ab 1861 von seinem Vater das Protektorat über die drei Großlogen in Berlin. Zugleich wurde er Vorsitzender des Großmeistervereins. Der Kronprinz wirkte intensiv auf eine Vereinigung aller freimaurerischen Körperschaften in Deutschland hin und strebte eine umfangreiche Reform der Großen Landesloge an, in der nicht haltbare Verbindungen zum Templerorden aus Symbolik und Ritual entfernt werden sollten, die zu diesem Zeitpunkt noch als historische Fakten angenommen wurden. Die Reform sollte zur Streichung aller rituellen Inhalte führen, die nicht historisch durch Dokumente belegbar waren. Außerdem sollte der Orden in seinen höheren Graden deutlich umstrukturiert werden, um ihn den anderen deutschen Großlogen anzupassen. Mit den konservativen Brüdern in der Ordensleitung kam es zum Streit, so dass er am 7. März 1874 sein Amt niederlegte. Die Templerlegende als historische Tatsache wurde gestrichen, die rituellen und symbolischen Inhalte aber größtenteils behalten. Er blieb aber Protektor der altpreußischen Großlogen.[44]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich III. galt als die „liberale Hoffnung“ Preußens und des Deutschen Kaiserreiches nach 1871, die durch seine späte Thronbesteigung und seinen frühen Tod zunichtegemacht worden sei („Kaiser-Friedrich-Legende“, vergleiche Kaiserin Friedrich, Deutsche Freisinnige Partei und Franz August von Stauffenberg). Es ist jedoch unklar, wie liberal die Politik dieses zwischen preußischer Militärtradition und liberalen Ansichten schwankenden Monarchen tatsächlich gewesen wäre. Wegen des schlechten Gesundheitszustandes des Kaisers und der sich daraus ergebenden Rücksichtnahmen fanden Personalveränderungen, bis auf die Entlassung Puttkamers, kaum statt.

Vielmehr muss davon ausgegangen werden, dass es zu keiner weitergehenden Liberalisierung des Reiches gekommen wäre, auch wenn Friedrich eine längere Lebenszeit vergönnt gewesen wäre.[45] Weder war er ein Anhänger des Parlamentarismus, noch vom liberalen Glauben an den politischen Fortschritt erfüllt. Bereits als Kronprinz hatte er sich als konservativer Konstitutionalist erwiesen, dem nicht an einer Weiterentwicklung der Reichsverfassung – etwa hin zu einem stärkeren Parlament – gelegen war.[46] Liberale Hoffnungen knüpften sich vor allem an eine 1862 in Danzig gehaltene Ansprache Friedrichs, in der er sich von beschlossenen Restriktionen die (liberale) Presse betreffend distanzierte, jedoch tat er dies wohl weniger aus prinzipieller Sorge um die Pressefreiheit, sondern weil er das mit einer Brüskierung des Parlaments verbundene Zustandekommen dieser Beschlüsse verurteilte und eine Entfremdung zwischen Herrscherhaus und Bevölkerung befürchtete. (Sein Vater untersagte ihm daraufhin weitere derartige Äußerungen.) Als er 1878 Stellvertreter seines beim zweiten Attentat verwundeten Vaters war, war er von der Notwendigkeit des in diesem Jahr verabschiedeten Sozialistengesetzes überzeugt, achtete aber darauf, dass es dabei zu keinem Verfassungsbruch kam. Friedrich bezeichnete den im 19. Jahrhundert auch in Deutschland aufkommenden Antisemitismus als „Schmach für Deutschland“. Nach seinem Tod stilisierten die Regierung und die Liberalen den Kaiser zu einem Vertreter des Liberalismus, mit dem das Deutsche Reich ein liberaler Parlamentarismus nach britischem Vorbild hätte werden können – was heute als Mythos gilt.[47]

Friedrich glaubte, dass ein Herrscher niemals gegen die Volksmeinung regieren sollte.[48]

Friedrich Wilhelm wurde – auch entsprechend seiner langen Kronprinzenzeit – gemeinsam mit seiner Frau Victoria als Förderer von Wissenschaft, Kunst und Kultur rezipiert. Unter anderem war er mit dem Aufbau der Museen auf der Berliner Museumsinsel betraut. Zu Ehren Friedrichs III. wurde denn auch das 1904 eröffnete Kaiser-Friedrich-Museum nach ihm benannt. Am 1. März 1956 benannte der DDR-Kulturminister Johannes R. Becher das Museum dann allerdings nach seinem Gründer und ersten Direktor Wilhelm von Bode in Bode-Museum um.[49]

Kronprinz Friedrich mit seinem Sohn Wilhelm, dem letzten Deutschen Kaiser, 1863 auf Schloss Balmoral

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich III. war verheiratet mit Victoria von Großbritannien und Irland, Prinzessin von Großbritannien und Irland.

Ahnentafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahnentafel Friedrich III. (Deutsches Reich)
Ururgroßeltern

Karl zu Mecklenburg (1708–1752)
∞ 1735
Elisabeth Albertine von Sachsen-Hildburghausen (1713–1761)

Prinz
Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt (1722–1782)
∞ 1748
Maria Luise Albertine zu Leiningen-Dagsburg-Falkenburg (1729–1818)

Prinz
August Wilhelm von Preußen (1722–1758)
∞ 1742
Luise Amalie von Braunschweig-Wolfenbüttel (1722–1780)

Landgraf
Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt (1719–1790)
∞ 1741
Henriette Karoline von Pfalz-Zweibrücken (1721–1774)

Herzog
Ernst August II. von Sachsen-Weimar-Eisenach (1737–1758)
∞ 1756
Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbüttel (1739–1807)

Landgraf
Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt (1719–1790)
∞ 1741
Henriette Karoline von Pfalz-Zweibrücken (1721–1774)

Zar
Peter III. von Rußland (1728–1762)
∞ 1745
Zarin
Katharina II. von Rußland (1729–1796)

Herzog
Friedrich Eugen (Württemberg) (1732–1797)
∞ 1753
Friederike Dorothea Sophia von Brandenburg-Schwedt (1736–1798)

Urgroßeltern

Großherzog
Karl II. von Mecklenburg-Strelitz (1741–1816)
∞ 1768
Friederike Caroline Luise von Hessen-Darmstadt (1752–1782)

König
Friedrich Wilhelm II. von Preußen (1744–1797)
∞ 1769
Friederike von Hessen-Darmstadt (1751–1805)

Großherzog
Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach (1757–1828)
∞ 1775
Luise von Hessen-Darmstadt (1757–1830)

Zar
Paul I. von Rußland (1754–1801)
∞ 1776
Sophie Dorothee von Württemberg (1759–1828)

Großeltern

König Friedrich Wilhelm III. von Preußen (1770–1840)
∞ 1793
Luise von Mecklenburg-Strelitz (1776–1810)

Großherzog Karl Friedrich von Sachsen-Weimar-Eisenach (1783–1853)
∞ 1804
Großfürstin Maria Pawlowna Romanowa (1786–1859)

Eltern

Kaiser Wilhelm I. (1797–1888)
∞ 1829
Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach (1811–1890)

Kaiser Friedrich III. (Deutsches Reich) (1831–1888)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erinnerung und Ehrungen (unvollständige Listen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiterstandbild vor dem Kaiser-Friedrich-Museum auf der Monbijoubrücke in Berlin, 1905

Benennungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer Ehrung Friedrichs III. als Kaiser durch ein Denkmal stand entgegen, dass er nur 99 Tage regiert hatte. So empfahl 1889 der Reichskanzler und preußische Ministerpräsident Bismarck eine derartige Ehrung nur dann, wenn ihr am Ort eine Kaiser Wilhelms I. vorangegangen war oder einen erkennbaren Bezug zu seiner Rolle als Feldherr in den Einigungskriegen aufwies.[52]

Friedrich-III.-Statue in Bremen
  • Aachen: Reiterstandbild auf dem er Kaiserplatz von Hugo Lederer, 1911. Die Neuaufstellung erfolgte 1960. Der Steinsockel ist neu, die Seitensockelwände wurden in den Aachener Kennedy-Park transloziert. Zwei schlafende Steinlöwen gehörten zu dem Sockel. In unmittelbarer Nähe findet sich die Darstellung eines schlafenden Löwen, wohl eine Symbolisierung der nach damaliger Anschauung nicht erwachten nationalen Stärke. Der zweite schmückt den Eingang zum Burtscheider Ferberpark. Das Denkmal wurde 1977 vom Landeskonservator Rheinland in die Denkmälerliste aufgenommen[53]
  • Bad Homburg, Kurpark: Büsten Friedrichs III. und seiner Gattin Victoria an der Kaiser-Friedrich-Promenade
  • Berlin: Standbild in der Siegesallee von Adolf Brütt, 1903
    Reiterstandbild auf der Monbijoubrücke vor dem Kaiser-Friedrich-Museum von Rudolf Maison, 1904, nach 1945 beseitigt.
  • Braunfels: Büste im Schlosspark; das erste im Deutschen Reich enthüllte Denkmal des Kaisers.
  • Bremen: Kaiser-Friedrich-Denkmal.
  • Bremerhaven: Ein etwa einen Meter großes Standbild am Haus Rickmersstraße 30.
  • Breslau Reiterstandbild von Adolf Brütt, 1901, nach 1945 beseitigt.
  • Charlottenburg: Reiterstandbild auf dem Luisenplatz von Joseph Uphues, 1905, nach 1945 beseitigt
  • Düsseldorf-Kaiserswerth: Denkmal auf dem Gelände der Kaiserswerther Diakonie, das ihn als Feldherrn zeigt.
  • Edewecht: Denkmal an der Ecke Odenburger-Straße / Holljestraße.
  • Essen-Werden: Standbild auf dem Platz Rondel, umgeben von einem Viertel aus Wohngebäuden der wilhelminischen Zeit (Bereich Forstmannstraße/Rondell)
  • Hachenburg: Porträtbüste in der Friedrichstraße, Abzweig Borngasse, 1888.
  • Hagen, Stadtteil Eilpe: Bronzestandbild auf Granitsockel.
  • Köln: Reiterstandbild Friedrichs III. an der Nordseite des linksrheinischen Brückenkopfes der Hohenzollernbrücke. Der unterhalb des Denkmals beginnende Teil der Rheinuferstraße hieß Kaiser-Friedrich-Ufer. Er wurde 1967 in Konrad-Adenauer-Ufer umbenannt
  • Kronberg im Taunus: Denkmal im Victoria-Park
  • Merseburg: Reiterstandbild in von Tuaillon, 1902, erhalten
  • Posen: Reiterstandbild von Johannes Boese, 1902, im April 1919 zerstört
  • Bad Pyrmont Standbild vor dem Hotel Sennhütte in der Nähe des Spelunkenturms.
  • Waldenburg: Standbild von Oskar Bodin (1868–1939), 1903, nach 1945 beseitigt
  • Wiesbaden: Denkmal auf der Wilhelmstraße gegenüber dem Kurhaus. Friedrich schätzte, wie auch die anderen Kaiser und Kronprinzen, den Aufenthalt im Wiesbadener Kurhaus. Aus diesem Grunde unterstützte der Kronprinz den Umbau vom alten Kurhaus zum neuen Kurhaus und nannte dies das schönste Kurhaus der Welt.

Erinnerung in der Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Mann schuf ihm ein zweifelhaftes Denkmal im Zauberberg, in dem stillen, mehr reagierenden als agierenden Joachim Ziemßen, dem Vetter des Protagonisten Hans Castorp (er benannte Joachim nach dem Kaiser-Biografen Ludwig Ziemssen). 1970 strahlte das ZDF das Biopic „Friedrich III. 'gestorben als Kaiser'“ von Rudolf Nussgruber aus.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Otto Meisner (Hrsg.): Kaiser Friedrich III. Tagebücher von 1848 bis 1866. Leipzig 1929.
  • Heinrich Otto Meisner (Hrsg.): Kaiser Friedrich III. Das Kriegstagebuch von 1870/71. Berlin/Leipzig 1926.
  • Hans Rothfels (Hrsg.): Tagebuch meiner Reise nach dem Morgenlande 1869. Bericht des preußischen Kronprinzen Friedrich Wilhelm über seine Reise zur Einweihung des Suez-Kanals. Frankfurt am Main 1971.
  • Winfried Baumgart (Hrsg.): Kaiser Friedrich III. Tagebücher 1866–1888. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2012. ISBN 978-3-506-77384-5

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Freund: Das Drama der 99 Tage. Krankheit und Tod Friedrichs III. Kiepenheuer u. Witsch, Köln/Berlin 1966.
  • Franz Herre: Kaiser Friedrich III. Deutschlands liberale Hoffnung. Eine Biographie. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1987, ISBN 3-421-06370-2.
  • Hans-Christof Kraus: Friedrich III. In: Frank-Lothar Kroll (Hrsg.): Preußens Herrscher. Von den ersten Hohenzollern bis Wilhelm II. C.H. Beck, München 2001, ISBN 3-406-46711-3, S. 265–289.
  • Heinrich Otto Meisner: Friedrich III. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 487–489 (Digitalisat).
  • Frank Lorenz Müller: Der 99-Tage-Kaiser. Friedrich III. von Preußen - Prinz, Monarch, Mythos. Siedler, München 2013, ISBN 978-3-8275-0017-5.
  • Hermann Müller-Bohn: Friedrich III. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 49, Duncker & Humblot, Leipzig 1904, S. 1–93.
  • Heinz Ohff: Preußens Könige. Piper, München 1999, ISBN 3-492-04055-1.
  • Hannah Pakula: An Uncommon Woman - The Empress Frederick: Daughter of Queen Victoria, Wife oft he Crown Prince of Prussia, Mother of Kaiser Wilhelm. Phoenix, London 1997. ISBN 1-84212-623-7.
  • Werner Richter: Friedrich III. Leben und Tragik des zweiten Hohenzollern-Kaisers, 2. Aufl., Bruckmann, München 1981, ISBN 3-7654-1794-7
  • Katrin Wehry: Kaiser Friedrich III. (1831–1888) als Protektor der Königlichen Museen. Skizze einer neuen Kulturpolitik. Jahrbuch der Berliner Museen N.F., Beiheft zu 54.2012. Mann, Berlin 2013, ISBN 978-3-7861-2701-7.
  • Hans-Joachim Wolf: Die Krankheit Friedrichs III. und ihre Wirkung auf die englische und deutsche Öffentlichkeit, Berlin 1958.
  • Die Krankheit Kaiser Friedrich des Dritten dargestellt nach amtlichen Quellen und den im Königlichen Hausministerium niedergelegten Berichten der Ärzte Bardeleben, v. Bergmann, Bramann, Gerhardt, Kußmaul, Landgraf, Moritz Schmidt, Schrötter, Tobold, Waldeyer. Berlin 1888; Nachdruck in: HNO-Information 12, 1987, S. 28–131.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedrich III. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 11.
  2. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 12.
  3. Ludwig Ziemssen: Friedrich. Deutscher Kaiser und König von Preußen. Ein Lebensbild. Lipperheide, Berlin 1888, S. 138, Fußn.
  4. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 13.
  5. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 14.
  6. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 15.
  7. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 15.
  8. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 23.
  9. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 24.
  10. Hannah Pakula: An Uncommon Woman - The Empress Frederick: Daughter of Queen Victoria, Wife of the Crown Prince of Prussia, Mother of Kaiser Wilhelm. Phoenix, London 1997. ISBN 1-84212-623-7, S. 30.
  11. Sinclair, S. 35f und Franz Herre: Kaiserin Friedrich – Victoria, eine Engländerin in Deutschland. Hohenheim Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-89850-142-6., S. 32f.
  12. Hannah Pakula: An Uncommon Woman - The Empress Frederick: Daughter of Queen Victoria, Wife of the Crown Prince of Prussia, Mother of Kaiser Wilhelm. Phoenix, London 1997. ISBN 1-84212-623-7., S. 31.
  13. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 27 und S. 29.
  14. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 27.
  15. Neumann: Friedrich III. – Der 99-Tage-Kaiser, S. 43.
  16. Hannah Pakula: An Uncommon Woman - The Empires Frederick, S. 43.
  17. Kurt Tetzeli von Rosador und Arndt Mersmann (Hrsg.): Queen Victoria – Ein biographisches Lesebuch aus ihren Briefen und Tagebüchern. Deutscher Taschenbuchverlag, München 2001, ISBN 3-423-12846-1, S. 103–106.
  18. Hannah Pakula: An Uncommon Woman - The Empires Frederick, S. 52.
  19. Franz Herre: Kaiserin Friedrich – Victoria, eine Engländerin in Deutschland. Hohenheim Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-89850-142-6., S. 41.
  20. Hannah Pakula: An Uncommon Woman - The Empires Frederick, S. 26, 27 und Kollander, S. 6.
  21. Patricia Kolander: Frederick III – Germany’s Liberal Emperor. Greenwood Press, Westport 1995, ISBN 0-313-29483-6., S. 7, 8
  22. Hannah Pakula: An Uncommon Woman - The Empires Frederick, S. 90.
  23. Dr. Theodor Toeche-Mittler: Die Kaiserproklamation in Versailles am 18. Januar 1871 mit einem Verzeichniß der Festtheilnehmer, Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin 1896
  24. H. Schnaebeli: Fotoaufnahmen der Kaiserproklamation in Versailles, Berlin 1871
  25. So Ernst Engelberg: Bismarck. Das Reich in der Mitte Europas, Siedler Verlag, ISBN 3-88680-385-6, Berlin 1990, S. 518, dort auch das Zitat mit Nachweis
  26. Joachim Gerlach und Gundolf Keil: Der Kehlkopfkrebs Kaiser Friedrichs III. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 6, 1988, S. 267–291; hier: S. 276
  27. Gerlach/Keil (1988), S. 277
  28. Sinclair, S. 285.
  29. Gerlach/Keil (1988), S. 277 f.
  30. Franz Herre: Kaiserin Friedrich – Victoria, eine Engländerin in Deutschland. Hohenheim Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-89850-142-6., S. 243.
  31. Hannah Pakula: An Uncommon Woman - The Empires Frederick, S. 480.
  32. Gerlach/Keil (1988), S. 278 f.
  33. Gerlach/Keil (1988), S. 279
  34. Gerlach/Keil (1988), S. 280 f.
  35. Ludwig Ziemssen: Friedrich. Deutscher Kaiser und König von Preußen. Ein Lebensbild. Lipperheide, Berlin 1888, S. 138, Fußn.
  36. John C. G. Röhl: Wilhelm II. S. 784/85.
  37. Kollander, S. 147.
  38. Karl Erich Born: Preußen im deutschen Kaiserreich 1871–1918. Führungsmacht des Reiches und Aufgehen im Reich. In: Wolfgang Neugebauer (Hrsg.): Handbuch der preussischen Geschichte. Bd. III: Vom Kaiserreich zum 20. Jahrhundert und Große Themen der Geschichte Preußens. de Gruyter, Berlin 2000, ISBN 3-11-014092-6, S. 111.
  39. Hermann Müller-Bohn: Friedrich III. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 49, Duncker & Humblot, Leipzig 1904, S. 1–93.
  40. R. S. Stevenson: Morell Mackenzie. London 1949
  41. Der Spiegel 19/1947: Dr. Mackenzies Geheimnis
  42. journals.cambridge.org
  43. Gerlach/Keil (1988), S. 284
  44. Lennhoff/Posner S. 711
  45. Frank Lorenz Müller: Our Fritz. Emperor Frederick III and the Political Culture of Imperial Germany. Cambridge/London 2011.
  46. Vgl. dazu die Magisterarbeit von Martin Henniger: Kronprinz Friedrich Wilhelm, Bismarck und die innenpolitische Wende des Jahres 1878, Potsdam 2011.
  47. Frank Lorenz Müller: Our Fritz. Emperor Frederick III and the Political Culture of Imperial Germany. Cambridge/London 2011.
  48. Andreas Dorpalen: Emperor Frederick III and the German Liberal Movement. In: American Historical Association (Hrsg.): The American Historical Review. 54, Nr. 1, Oktober 1948, S. 11. doi:10.2307/1841754.
  49. Hans J. Reichardt u. a.; Landesarchiv Berlin (Bearb.): Berlin. Chronik der Jahre 1955–1956. Spitzing, Berlin 1971, S. 438.
  50. Anton Frans Karl Anjou: Riddare af Konung Carl XIII:s orden 1811–1900. Biografiska anteckningar. Eskjö 1900, S. 176.
  51. Rudolf von Kramer und Otto Freiherr von Waldenfels: VIRTUTI PRO PATRIA – Der königlich bayerische Militär-Max-Joseph-Orden Kriegstaten und Ehrenbuch 1914–1918, Selbstverlag des königlich bayerischen Militär-Max-Joseph-Ordens, München 1966, S. 444
  52. Reinhard Alings: Monument und Nation. Das Bild vom Nationalstaat im Medium Denkmal - zum Verhältnis von Nation und Staat im deutschen Kaiserreich 1871–1918. de Gruyter, Berlin, New York, 1996, ISBN 3-11-014985-0 (= Beiträge zur Kommunikationsgeschichte, Bd. 4), S. 83 f.
  53. Landeskonservator Rheinland: Denkmälerverzeichnis. 1.1 Aachen Innenstadt mit Frankenberger Viertel. Unter Mitwirkung von Hans Königs, bearb. v. Volker Osteneck. Rheinland Verlag Köln, 1977, S. 32.
Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm I. König von Preußen
1888
Wilhelm II.
Wilhelm I. Deutscher Kaiser
1888
Wilhelm II.