Friedrich Kohlrausch (Physiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Kohlrausch

Friedrich Wilhelm Georg Kohlrausch (* 14. Oktober 1840 in Rinteln; † 17. Januar 1910[1] in Marburg) war ein deutscher Physiker und Physikochemiker. Er war der Sohn von Rudolf Kohlrausch (1809–1858), Bruder von Wilhelm Kohlrausch und Enkel des Friedrich Kohlrausch.

Wissenschaftliche Karriere[Bearbeiten]

Friedrich Kohlrausch in Würzburg

Kohlrausch studierte in Erlangen und Göttingen und wurde 1864 Dozent des Physikalischen Vereins in Frankfurt am Main[2]. Seit seiner Studienzeit in Göttingen war er Mitglied der Burschenschaft Brunsviga. Weitere Stationen:

Kohlrausch war Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin und von 1895 bis 1905 – als Nachfolger Hermann von Helmholtz' – Präsident der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt (PTR) in Charlottenburg. 1899 wurde er zum ordentlichen Honorarprofessor an der Berliner Universität ernannt. 1896 wurde er in den Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste aufgenommen, 1900 in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Zu seinen Doktoranden zählte unter anderen auch Walther Nernst, der 1887 bei ihm in Würzburg promovierte.

Leistungen[Bearbeiten]

Seine Arbeiten auf den Gebieten der Theorie, der Messverfahren und Instrumente und des Experiments haben sich wesentlich auf die elektrischen und magnetischen Eigenschaften (Bestimmung des Ohms und des elektrochemischen Äquivalents) konzentriert.

Ab 1875 erschloss er sich das neue Gebiet der Physikalischen Chemie, der Lösungen, besonders deren elektrische Leitfähigkeit (Leitvermögen): Kohlrauschsches Quadratwurzelgesetz, Bestimmung Ionenprodukt des Wassers mit Heydweiller, Entwicklung des ersten Konduktometers für Leitfähigkeitsmessung von Elektrolyten, Ermittlung des Löslichkeitsproduktes von schwer löslichen Salzen, Bestimmung der Leitfähigkeitsänderung in Abhängigkeit von der Temperatur, Berechnungsvorschrift zur Bestimmung der Wanderungsgeschwindigkeiten von Ionen aus der Grenzleitfähigkeit bei der Elektrolyse, darüber hinaus die Thermoelektrizität und Wärmeleitung, die Totalreflexion des Lichts und die Elastizität.

Mit seinen Untersuchungen zur elastischen Nachwirkung griff er eine Beobachtung Wilhelm Eduard Webers auf; zur Beschreibung der Ergebnisse setzte er die von seinem Vater für die elektrische Nachwirkung vorgeschlagene Kohlrausch-Funktion ein.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Leitfaden der praktischen Physik (Leipzig 1870).
  • Das Leitvermögen der Elektrolyte (Leipzig 1898).

Die PTB und ihre Vorgängerinstitution, die PTR, stellen den wissenschaftshistorisch bedeutsamen "Kohlrausch" in seiner letzten 24. Auflage von 1996 (Teubner-Verlag) der interessierten Allgemeinheit zum Download zur Verfügung.

Der Nachlass von F. W. Kohlrausch befindet sich im Archiv des Deutschen Museums München.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Hessisches Staatsarchiv Marburg (HStAMR Best. 915 Nr. 5699 S. 54)
  2.  Heinz Fricke (Hrsg.): 150 Jahre Physikalischer Verein Frankfurt a. M.. 1 Auflage. Physikalischer Verein, Frankfurt 1974, Die Dozenten des Vereins bis 1886, S. 108, DNB 750868783.
  3. Geschichte der Physik in Würzburg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich Kohlrausch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien