Friedrich Kreibaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Kreibaum (* 14. Februar 1903 in Bisperode; † 21. August 1983 in Hameln) war ein deutscher Jurist, Unternehmer und Politiker (FDP).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreibaum, promovierter Jurist, war während der Zeit der Weimarer Republik im Staatsdienst tätig, aus dem er 1933 entlassen wurde. Er arbeitete bis 1937 als Rechtsanwalt, wechselte dann in die Privatwirtschaft und wurde kaufmännischer Leiter eines Industriebetriebes. Später war er selbständiger Möbelfabrikant in Bad Münder am Deister.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreibaum war seit 1968 Mitglied der FDP.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreibaum gehörte dem Deutschen Bundestag vom 15. Dezember 1975, als er für den verstorbenen Abgeordneten Carlo Graaff nachrückte, bis 1976 an. Er war über die Landesliste der FDP Niedersachsen ins Parlament eingezogen.