Friedrich Lahrs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Lahrs (* 11. Juli 1880 in Königsberg i.Pr.; † 13. März 1964 in Stuttgart) war ein deutscher Architekt und Kunsthistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Löbenichtschen Realgymnasium in Königsberg studierte er ab 1898 an der Technischen Hochschule Charlottenburg. 1906 wurde ihm der Schinkelpreis verliehen. Im anschließenden Referendariat arbeitete er als Regierungsbauführer bis 1908 in Berlin. Im selben Jahr folgte er dem Ruf von Ludwig Dettmann an die Kunstakademie Königsberg. 1911 bis 1934 war Lahrs ordentlicher Professor für Architektur, Flächenkunst und Raumlehre an der Kunstakademie in Königsberg. Zu seinen bekanntesten Werken gehörte die 1909 bis 1919 entstandene neue Kunstakademie Königsberg, die 1913 errichtete Kunsthalle am Wrangelturm sowie die zwischen 1923 und 1924 errichtete Stoa Kantiana am Königsberger Dom.

Im Jahre 1956 veröffentlichte Lahrs das Buch Das Königsberger Schloß, das die Baugeschichte dieses Schlosses eingehend darstellt. Seit 1957 war er Mitglied der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung.[1][2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kant-Kenotaphion
  • Das Königsberger Schloss. Kohlhammer, Stuttgart 1956.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Altpreußische Biographie 3, 989
  2. Jahrbuch Preußenland 2, S. 44 f.