Friedrich Leopold von Preußen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinz Friedrich Leopold in der Uniform des Regiments der Gardes du Corps mit brennender Zigarette (1904)

Joachim Karl Wilhelm Friedrich Leopold Prinz von Preußen, genannt Prinz Friedrich Leopold von Preußen, (* 14. November 1865 in Berlin; † 13. September 1931 in Krojanke, Landkreis Flatow) war Schwager Kaiser Wilhelms II. und preußischer General. Der Prinz galt in der preußischen Herrscherfamilie Hohenzollern als enfant terrible.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Leopold war der Sohn des Prinzen Friedrich Karl von Preußen, und der Prinzessin Marie-Anne von Anhalt-Dessau, der Tochter Herzog Leopold Friedrichs von Anhalt-Dessau. Friedrich Leopolds Geschwister waren Marie Elisabeth Luise Friederike, Elisabeth Anna (1857–1895) und Luise Margarethe Alexandra Viktoria Agnes.

Siegelmarke Adjutantur Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Friedrich Leopold von Preussen

Friedrich Leopold schlug entsprechend der Familientradition eine militärische Laufbahn ein. So wurde er 1875 im Alter von zehn Jahren Sekondeleutnant im 1. Garde-Regiment zu Fuß in Potsdam und zugleich Kadett, nahm in diesem Alter jedoch nur an bestimmten Paraden des Regiments teil. Im Jahr 1885 trat Friedrich Leopold noch minderjährig das Erbe seines Vaters Prinz Friedrich Karl an, den umfangreichen Besitz in Krojanke, sein Geburtshaus, das Ordenspalais am Wilhelmplatz in Berlin, das er nie benutzen sollte, und unweit von Potsdam den Forst Düppel und die Glienicker Schlösser in Wannsee. Nach dem Ende der Kadettenzeit erfolgte im selben Jahr die Beförderung zum Premierleutnant, 1888 zum Rittmeister, 1890 zum Major und 1893 zum Oberst.

Friedrich Leopold hatte am 24. Juni 1889 in Berlin Prinzessin Louise Sophie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg geheiratet. Sie war die Schwester der Deutschen Kaiserin Auguste Viktoria, der Gemahlin Kaiser Wilhelms II. Das Ehepaar bezog das Jagdschloss in Glienicke, das zuvor durch Albert Geyer aufwendig renoviert worden war, während das väterliche Schloss Glienicke vernachlässigt wurde.[1]

Im Jahr 1893 erhielt Friedrich Leopold den Rang eines Generalmajors und wurde Kommandeur des Regiments der Gardes du Corps in Potsdam. Außerdem wurde er 1893 Regimentsinhaber des deshalb nach ihm benannten österreichischen k.u.k. Husarenregiments „Friedrich Leopold von Preußen“ Nr. 2. Im Jahr 1898 stieg Friedrich Leopold zum Generalleutnant auf. Mit diesem Rang leitete er die Kavallerieinspektion Potsdam. Mit der Beförderung zum General der Kavallerie im Jahr 1902 stellte ihn Wilhelm II. vom Dienst frei. Seither übte der Prinz seine militärischen Funktionen nur noch formal aus.

Der Prinz fiel in der Öffentlichkeit auf durch bizarre Fauxpas, ungeheuere Ausgaben und zahllose kostspielige Gerichtsprozesse, die Friedrich Leopold mit stets neuen Rechtsvertretern nahezu immer erfolglos anstrengte. Daraus entstandene Zwistigkeiten innerhalb der Herrscherfamilie veranlassten 1904 das Hohenzollernoberhaupt Kaiser Wilhelm II. zur Einleitung einer geheimen Untersuchung des privaten Lebens und Treibens der Eheleute durch den Berliner Kriminalisten Gustav Steinhauer (1870–1930). Die Folgen waren ein weitgehender Ausschluss des Paares aus dem gesellschaftlichen Leben und die Überführung der Söhne ab ihrem zehnten Lebensjahr in Kadettenanstalten.[2] Während des Russisch-Japanischen Krieges sandte ihn Wilhelm 1904/05 als Berater ins Hauptquartier der russischen Armee in die Mandschurei, ernannte ihn 1907 zum Generalinspektor der Armee und am 10. September 1910 zum Generaloberst. Den gesamten Ersten Weltkrieg verbrachte Friedrich Leopold auf seinem Anwesen in Glienicke ohne jemals öffentlich in Erscheinung getreten oder in Tätigkeit gesetzt worden zu sein.

Bei Ausbruch der Novemberrevolution war Friedrich Leopold sofort klar, dass das Ende der Monarchie auch das Ende seiner hausgesetzlich verankerten Bevormundung durch Wilhelm II. bedeutete. Er war über Nacht zu dem geworden, was er immer sein wollte: ein freier Privatmann.[3] Treu seines exzentrischen Stils ließ er auf seinem Wohnsitz in Glienicke am 10. November 1918 eine roten Fahne aufziehen, was deutschlandweit großes Aufsehen erregte. Schon zuvor hatte die Hohenzollernfamilie verschiedentlich versucht, Friedrich Leopold auf seinen Geisteszustand untersuchen zu lassen und ein zunächst erfolglos gebliebenes Entmündigungsverfahren eingeleitet. Nun trat dieser als erstes Mitglied der Familie aus dem Familienverband aus und verzichtete auf seine jährliche Apanage, sobald das republikanische Preußische Adelsgesetz vom 23. Juni 1920 dies gestattete. Zuvor war er bereits 1919 ins Schweizerische Lugano übergesiedelt, wo schon sein Sohn Friedrich Leopold jun. lebte, und von wo aus er seine vielfältigen Auseinandersetzungen fortführte und weiterhin Teile der wertvollen Kunstsammlung seines Großvaters verkaufte. Seinen Besitz in Deutschland hatte der Prinz im Jahr 1919 vollständig desorganisiert. Als der Freistaat Preußen versuchte, das unter Wilhelm II. aufgenommene Entmündigungsverfahren wiederaufzunehmen und zum Erfolg zu führen, scheiterte er im März 1921 wegen mittlerweile verstorbener Zeugen vor Gericht. Friedrich Leopolds Besitz Krojanke ging 1924 in die Rechtsgeschichte ein. Ein Urteil des Reichsgerichts vom 21. Juni erkannte seine vormaligen Familienfideikommissanteile, unter anderem Krojanke, als Privateigentum an und fällte damit eine wichtige Grundsatzentscheidung zu den Entschädigungsansprüchen des deutschen Adels in der Weimarer Republik. Mitten in Verhandlungen über die Verpachtung des Jagdschlosses Glienicke als Hotel starb Friedrich Leopold 1931 in Lugano. Weil seine älteren Söhne bereits verstorben waren und er Friedrich Leopold jun. inzwischen enterbt hatte, trat sein minderjähriger Enkel Friedrich Karl sein Erbe an.

Friedrich Leopold war der letzte Protektor der preußischen Freimaurerei aus dem Hause Hohenzollern. Aufgenommen 1889 in der Johannisloge „Friedrich Wilhelm zur Morgenröte“, wurde er 1894 Protektor aller drei preußischen Großlogen. Seit 1895 war er zudem Ordensmeister des Freimaurerordens. Schon 1893 wurde er zum Ritter des schwedischen königlichen Ordens Karls XIII. geschlagen, der nur Freimaurern zugänglich ist.[4] Mit dem Ende der Hohenzollernherrschaft in Preußen endete auch das Protektorat des Prinzen Friedrich Leopold über die preußischen Großlogen.

Prinz Friedrich Leopold war seit 1884 Mitglied des Corps Borussia Bonn.[5] Ab 1886 war der Prinz Protektor des Bürgerschützenvereins Wesel.

Im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf erinnern an ihn im Ortsteil Nikolassee die Prinz-Friedrich-Leopold-Straße und der Prinz-Friedrich-Leopold-Kanal, der den Griebnitzsee mit dem Stölpchensee verbindet.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louise Sophie und Friedrich Leopold (1889)

Am 24. Juni 1889 heiratete Friedrich Leopold in Berlin Prinzessin Louise Sophie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (1866–1952). Sie war die Schwester der Deutschen Kaiserin Auguste Viktoria, der Gemahlin Kaiser Wilhelms II. Beide hatten zusammen vier Kinder:

  • Viktoria Margarete Elisabeth Marie Adelheid Ulrike (* 17. April 1890; † 9. September 1923)
∞ 1913–1922 Prinz Heinrich XXXIII. Reuß zu Köstritz (1879–1942)
∞ 1916 Prinzessin Marie Luise zu Schaumburg-Lippe (1897–1938)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Leopold war Ritter des Schwarzen Adlerordens. 1886 wurde ihm das Großkreuz des Ordens der Württembergischen Krone verliehen.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Röhl: Skandal in Schloss Glienicke. in: Wilhelm II. Der Aufbau der persönlichen Monarchie, 1888–1900. C.H. Beck, München 2001, S. 737–740.
  • Georg Zivkovic: Heer- und Flottenführer der Welt. Biblio Verlag, Osnabrück 1971, ISBN 3-7648-0666-4, S. 427–428.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prince Friedrich Leopold of Prussia (Senior) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Julier, Susanne Leiste, Margret Schütte (Red.): Schloß Glienicke. Bewohner. Künstler. Parklandschaft. Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Berlin, Berlin 1987, S. 24.
  2. Dazu, auch zur Freistellung (oben) und zum Folgenden Gustav Steinhauer: Ich war der Spion des Kaisers. Wunderkammer, Neu-Isenburg 2009, ISBN 978-3-941245-03-7, S. 132 ff.
  3. Eine Schilderung der nahezu irrationalen Persönlichkeit Friedrich Leopolds und seiner zivilrechtlichen Kämpfe mit Hofstaat, seinem Hauspersonal, dem Arbeiter- und Soldatenrat Nowawes und dem republikanischen Preußen gibt Kurt Heinig: Hohenzollern. Wilhelm II. und sein Haus. Der Kampf um den Kronbesitz. Verlag für Sozialwissenschaft, Berlin 1921, S. 150–156, dort auch das Folgende
  4. Anton Frans Karl Anjou: Riddare af Konung Carl XIII:s orden 1811–1900. Biografiska anteckningar. Eskjö 1900, S. 179.
  5. Kösener Corpslisten 1910, 19, 590
  6. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1907, S. 30.