Friedrich Maria Illert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Wilhelm Josef Maria Illert (* 3. Juli 1892 in Worms; † 26. Juni 1966 ebenda) war ein deutscher Kulturwissenschaftler, Archivar, Bibliothekar und Historiker.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Maria Illert (in der Literatur oft auch als Friedrich M. Illert erwähnt) war in Worms neben seinen eingangs erwähnten Tätigkeiten auch Direktor aller Wormser Kultureinrichtungen. In seine Wirkungszeit fällt die These, dass Worms in geschichtlichen Belangen den Mittelpunkt Europas darstellt.[2]

Illert trieb seit den 1930er Jahren im städtischen Museum in Worms, das seiner Leitung unterstand, die Einrichtung einer Fotowerkstätte voran, die die Grundlage für das spätere Fotoarchiv des Wormser Stadtarchivs bildete. Das Archiv umfasste bereits 1952 etwa 50.000 Negative und stellt heute eines der bedeutendsten Fotoarchive in Rheinland-Pfalz und über die Landesgrenzen hinweg dar.[3]

Sein Wirken in der Zeit des NS-Regimes gilt rückblickend als zumindest fragwürdig, denn offensichtlich suchte er aus der Herrschaft des Regimes seinen eigenen Vorteil zu ziehen, indem er beispielsweise bei der Errichtung der „Neuen städtischen Kulturinstitute“ diesen eine klare ideologische Note gab und die Entlassung seines Amtsvorgängers Erich Gill, der als nationalkonservativ eingestellt galt, bei der Eröffnung im Jahr 1934 nicht erwähnte.[4]

Dem Nibelungenthema wurde in der Wormser Kulturpolitik unter Illerts Leitung besondere Beachtung geschenkt. Er galt ab dem Jahr 1933 als eine der tragenden Säulen dieses geschichtsträchtigen Themas. Dies nutzte er erfolgreich, um in der Wormser Kulturgeschichte eine tragende Rolle zu übernehmen, die, rückblickend betrachtet, weit über seinen Tod hinausreicht, denn er war es, der die Gelegenheit nutzte um Worms, gerade im Fremdenverkehr, als „älteste Stadt Deutschlands“ zu instrumentalisieren. Des Weiteren entwickelte Illert erstmals im Jahr 1933 die Idee, in Worms eines vom Deutschen Reich geförderten „Nibelungenjahres“ durchzuführen. Seine Ausführungen wurden jedoch erst von der Politik aufgegriffen, als er sich in der Öffentlichkeit unmissverständlich zur nationalsozialistischen Kulturpolitik bekannte und entsprechendes Zeugnis ablegte.

Am 1. Mai 1934 erfolgte eine von Illert initiierte Eingabe der Stadt an die Regierung, 1936 eine „Nationalfeier des Reiches“ zu begehen, die zweifellos nationalsozialistisch geprägt sein sollte. Illert verband damit die weitergehende Hoffnung, dass Worms auch Eröffnungsort der für 1936 geplanten Olympiade sein würde. Diese Idee wurde jedoch nie in der von Illert vorgesehenen Form umgesetzt. Die im Jahr 1937 sich abzeichnende Umsetzung einer Nibelungenwoche in Worms wurde unter anderen Vorzeichen in die Planung gegeben. Illert verlor seine Rolle als tragende Säule der Idee und war fortan nur noch ein Schaugast, der zwar weiterhin im Blickfeld der Öffentlichkeit stand, tatkräftiges Wirken jedoch nicht mehr erkennen ließ.

War Illert bis dahin mit zweifelhaften Motiven im Blickpunkt der Öffentlichkeit, so wandelte sich sein Wirken in der Zeit ab der Pogromnacht. Zwar wurde die älteste deutsche Synagoge in Worms niedergebrannt und der Bestand des im Jahre 1924 eingerichteten Museums zerstört, jedoch gelang es Illert zumindest, das von der Gestapo beschlagnahmte, bis in das 16. Jahrhundert zurückgehende Gemeindearchiv wieder nach Worms zu bringen und in einem der beiden Domtürme zu verstecken. In diesem Versteck überstand das Archiv die Wirren des Zweiten Weltkriegs unbeschadet. Illert gelang es, einen wichtigen Teil baulicher Überreste des Judentums und, wenn auch wenige, Reste der religiösen Gegenstände jüdischer Kultur aus den Brandresten zu retten und in Sicherheit zu bringen.

Als gegen Kriegsende 1945 die letzten, dennoch mächtigsten Fliegerbomben über Worms abgeworfen wurden, nach offiziellen Berichten 249 Menschen starben, fast alle Kulturdenkmäler vernichtet wurden und viele Wormser Kirchen niederbrannten, gelang es Illert, die bereits von ihm aus der gefährdeten Innenstadt umsichtigerweise zuvor ausgelagerten Kulturgüter aus Archiven und Museen Bestände über die Wirren des Krieges zu erhalten.[5]

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illert war nach Kriegsende an einer Wiedersichtbarmachung jüdischer Kultur in Worms beteiligt, indem er sich u. a. dafür engagierte, die 1938 zerstörte Synagoge wieder aufzubauen. Der Wiederaufbau begann 1956 und endete 1961.[6] Dennoch gab es heftige Zerwürfnisse zwischen ihm und der Jewish Cultural Restitution u. a. um die Überführung des Wormser Machsor nach Jerusalem.[7]

Die französische Besatzungsmacht wurde von Illert und dem industriellen Ludwig von Heyl mit dem Wunsch konfrontiert, eine Genehmigung zur Gründung des Vereins „Wiederaufbauwerk Worms“ zu entsprechen. Der Wunsch wurde gewährt. Die Organisation bestand bis in die 1990er Jahre unter dem Namen „Aufbauverein“.[8]

In seiner Funktion als Leiter der Wormser Kulturinstitute veranlasste Illert im Zeitraum Juni und Juli 1945 unter anderem die Erstellung von Fotografien der durch den Zweiten Weltkrieg entstandenen Schäden, die vor allem in weiten Teilen der Wormser Innenstadt enorme Ausmaße angenommen hatten.[9]

Illerts Sohn Georg Anton Maria Illert (1925–1991) wirkte als Archäologe.[1]

Friedrich Wilhelm Josef Maria Illert starb 1966 in Worms; bei seiner Beisetzung läuteten alle Wormser Kirchenglocken, sowohl die evangelischen wie auch die der katholischen Kirchen. Die nach ihm benannte Dr.-Illert-Straße im Wormser Stadtteil Leiselheim, in dem er in den Nachkriegsjahren der Ortsvorsteher war, hält die Erinnerung an ihn wach.[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Illert, Friedrich Wilhelm Josef Maria. Hessische Biografie. (Stand: 19. Februar 2013). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Gerold Bönnen: Geschichte der Stadt Worms. 2. Auflage. Theiss, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-8062-3158-8, S. 99.
  3. Fotoarchiv - Geschichte > Stadt Worms. In: worms.de. Abgerufen am 22. Februar 2016.
  4. Gerold Bönnen: Geschichte der Stadt Worms. 2. Auflage. Theiss, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-8062-3158-8, S. 586.
  5. Gerold Bönnen: Geschichte der Stadt Worms. 2. Auflage. Theiss, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-8062-3158-8, S. 605.
  6. Gerold Bönnen: Geschichte der Stadt Worms. 2. Auflage. Theiss, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-8062-3158-8, S. 632.
  7. Elisabeth Gallas: Das Leichenhaus der Bücher. Kulturrestitution und jüdisches Geschichtsdenken nach 1945. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2013.
  8. Gerold Bönnen: Geschichte der Stadt Worms. 2. Auflage. Theiss, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-8062-3158-8, S. 635 f.
  9. Gedenken an Zerstörung - Wormser Zeitung. (Nicht mehr online verfügbar.) In: wormser-zeitung.de. Archiviert vom Original am 22. Februar 2016; abgerufen am 22. Februar 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wormser-zeitung.de
  10. Georg Illert: Worms, so wie es war. Droste, Düsseldorf 1976, ISBN 3-7700-0432-9, S. 79.