Friedrich Maria Krahe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Maria Krahe (* 8. März 1804 in Braunschweig; † 29. August 1888 auf einer Reise von München nach Braunschweig) war ein deutscher Architekt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Villa Hörstel in Hollands Garten

Der Sohn des Architekten Peter Joseph Krahe (1758–1840) erhielt seine Ausbildung an den Bau- und Kunstakademien in Berlin und München in den Jahren 1826 bis 1828. Er arbeitete seit 1836 als staatlicher Baukondukteur, bevor er 1843 Kreisbaumeister und später Baurat in Braunschweig wurde. Der 1857 von ihm eingereichte Entwurf für das neue Hoftheater am Steinweg wurde nicht umgesetzt. Krahe trat 1872 in den Ruhestand, er starb 1888 auf einer Reise von München nach Braunschweig.

Maria-Magdalena-Kirche in Thedinghausen

Krahe führte Renovierungen mehrerer historischer Bauten in Braunschweig durch. So wurden das Altstadtrathaus (1841 bis 1852) mit dem benachbarten Autorshof, die Alte Waage (1855 bis 1862), das Gewandhaus und der Braunschweiger Dom durch ihn restauriert. Im neuromanischen Stil restaurierte Krahe die St.Annen-Kirche in Heßlingen sowie die Evangelische Kirche in Veltheim (1870).

Als Neubauten entstanden nach seinen Plänen

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Entwürfe und Werke
Berichte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Villa Hörstel.Haus Salve Hospes. auf m.braunschweig.de
  2. Krahe auf braunschweig.de
  3. Falko Rost: Der Architekt Ernst Wiehe (1842-1894): Kulturtransfer zwischen Braunschweig und Thedinghausen. In: Braunschweigische Heimat, Appelhans: Braunschweig 2007, S. 8ff.