Friedrich Miescher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich Miescher
Gedenktafel an der Tübinger Arbeitsstätte

Friedrich Miescher (* 13. August 1844 in Basel; † 26. August 1895 in Davos) – vollständiger Name: Johannes Friedrich Miescher, teilweise auch Johann Friedrich Miescher-Rüsch (jun.) – war Mediziner und Professor für Physiologie an der Universität Basel. Er ist bekannt als Entdecker der Nukleinsäuren (DNA) als saure Bestandteile des Zellkerns. Er führte als erster 1892 in Briefen an seinen Onkel, den Mediziner und Anatomen Wilhelm His, den Schrift- bzw. Code-Vergleich für den noch zu entdeckenden Träger der Erbinformation ein, den sein Schüler Albrecht Kossel in seiner Harvey Lecture „The chemical composition of the cell“ (1911) vertiefte und den Max Planck (1930) und besonders wirkmächtig Erwin Schrödinger (1943/1944) in seiner Schrift „What is Life?“ aufgriffen.[1][2] In der Strukturaufklärung der DNA 1953 (Rosalind Franklin, Maurice Wilkins, James Watson, Francis Crick) sowie in der eigentlichen Dechiffrierung des genetischen Codes in den frühen 1960er Jahren (unter anderem im Labor von Marshall Nirenberg) wurde dieser Schrift- bzw. Code-Vergleich der Erbinformation nach über 70 Jahren erfolgreich als heuristische Arbeitshypothese bestätigt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Miescher war Sohn des Physiologen und Pathologen Friedrich Miescher-His (1811–1887) und Neffe des Anatomen Wilhelm His (1831–1904). Miescher studierte in Göttingen und Basel Medizin mit Abschluss 1868. Danach ging er in das Labor von Felix Hoppe-Seyler der Universität Tübingen, das damals im Schloss Hohentübingen war (heute ist das Schlosslabor als Museum zu besichtigen). 1869 ging er an das Physiologische Institut der Universität Leipzig und 1870 wieder zurück an die Universität Basel, wo er sich 1871 habilitierte und 1872 ordentlicher Professor für Physiologische Chemie wurde.

Miescher entdeckte 1869 im Schlosslabor bei Hoppe-Seyler in Tübingen die Nukleinsäuren in einem Extrakt aus Eiterzellen (weißen Blutkörperchen). Er untersuchte die Eigenschaften der von ihm aus den Zellkernen isolierten Substanz und nannte diese „Nucleïn“ – abgeleitet von lateinisch nucleus ‚Kern‘. Unter anderem bestimmte er ihren Sticktoffgehalt und fand auch heraus, dass sehr viel an gebundenem Phosphor darin enthalten war. Genauere Analysen der Substanz, insbesondere bezüglich der Trennung der darin enthaltenen Nukleinsäuren und Proteine, führte er erst später aus. Hoppe-Seyler verzögerte die Veröffentlichung, da er die Ergebnisse erst überprüfen wollte. So erschien Mieschers Aufsatz Ueber die chemische Zusammensetzung der Eiterzellen. erst 1871.[3]

In Basel befasste er sich, unter dem Einfluss seines Onkels Wilhelm His, zur weiteren Untersuchung von Nuklein mit dem Sperma von Lachs (dessen Zellkern besonders reich an Nukleinsäuren ist). Hier trennte er die Proteine im Nuklein von der eigentlichen Substanz ab, die er als Nukleinsäure charakterisierte und deren Säurecharakter er im phosphorhaltigen Anteil ausmachte. In der Frage, wozu das Nuclein diente, schwankte er. 1874 glaubte er an eine Rolle bei der Befruchtung, lehnte aber später ähnliche Vermutungen von Richard von Hertwig ab.[4] Den Namen Nukleinsäuren führte erst Richard Altmann 1899 ein. Die Unterscheidung von DNA und RNA und die Aufklärung ihrer Rolle bei der Vererbung geschah erst viel später im 20. Jahrhundert.

Außerdem demonstrierte Miescher, dass die Regulation der Atmung von der CO2-Konzentration im Blut abhängt. Miescher beschäftigte sich intensiv mit Forschungen auf dem Gebiet der Höhenphysiologie. Er stellte in diesem Bereich eine einflussreiche Theorie auf, gemäss der das Höhenklima die Lungentuberkulose heilen würde.[5] Er befasste sich auch mit der Lebensweise und Physiologie von Lachsen und zum Teil im Auftrag öffentlicher Auftraggeber mit Ernährungsfragen.

Im Jahr 1884 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. Er war Mitglied der Zofingia und in den Jahren 1863–64 deren Centralpräsident.

Miescher litt an Lungentuberkulose und starb am 26. August 1895 im Sanatorium Dr. Turban in Davos an den Folgen seiner Krankheit.

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 wurde das nach ihm benannte Friedrich-Miescher-Laboratorium für biologische Arbeitsgruppen der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen von der Max-Planck-Gesellschaft gegründet, an dem unabhängige Nachwuchsforscher biologische Grundlagenforschung betreiben.

In Erinnerung an Friedrich Miescher wurde 1969 vom Basler Friedrich-Miescher-Institut der Friedrich-Miescher-Preis ins Leben gerufen. Der Preis ist die höchste nationale Auszeichnung der Schweiz für bedeutende Forschungen im Bereich der Biochemie.

1970 wurde in Basel von den Firmen Ciba und Geigy (heute fusioniert zu Novartis) das Friedrich-Miescher-Institut (FMI) gegründet, welches biomedizinische Grundlagenforschung betreibt.

2015 wurde in den Räumlichkeiten der ehemaligen Schlossküche vom Museum der Universität Tübingen MUT der Museumsraum 'Schlosslabor Tübingen – Wiege der Biochemie' eingerichtet. Er thematisiert vor allem die Entdeckung der Nukleinsäure an diesem Ort durch Friedrich Miescher.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ralf Dahm: Der vergessene Entdecker der DNA. Spektrum der Wissenschaft, Heft Juli 2010, Seiten 50–57.
  • Ralf Dahm: Discovering DNA. Friedrich Miescher and the early years of nucleic acid research, Hum. Genet., Band 122, 2008, S. 565–581
  • Ralf Dahm: Friedrich Miescher and the discovery of DNA, Dev. Biol., Band 258, 2005, S. 274–288
  • Manfred Girbardt: Die Anfänge de Nucleinsäureforschung. S. 347–349 in Wissenschaft und Fortschritt, Augustheft 1969 (19. Jg.)
  • 100-Jahr-Feier der Entdeckung der Nukleinsäure : Basel, 21/22.2.1969, Basel [u. a.] : Schwabe, 1970
  • Friedrich Miescher: 1844–1895; Vorträge gehalten anläßlich der Feier zum 100. Geburtstag von Prof. Friedrich Miescher in der Aula der Universität Basel am 15. Juni 1944, Basel : Schwabe, 1944,
  • Miescher, Johann Friedrich: Die histochemischen und physiologischen Arbeiten, Band 1 und 2, gesammelt u. hrsg. von seinen Freunden, Leipzig : Vogel, 1897
  • F. H. Portugal, J. S. Cohen: A century of DNA, MIT Press 1977
  • Basler Forscher. Vor 100 Jahren starb Friedrich Miescher, in: Basler Stadtbuch 1995, S. 243-244.
  • Matthys Staehelin: Friedrich Miescher, der Entdecker der Nukleinsäuren (1844-1895). In: Basler Stadtbuch 1962, S. 134-162.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Miescher: Brief an Wilhelm His, 17. Dezember 1892 In: Miescher, Johann Friedrich: Die histochemischen und physiologischen Arbeiten, Band 1, Seite 116 f. (Siehe dazu auch den Artikel „Genetischer Code“.)
  2. Hans Blumenberg: Die Lesbarkeit der Welt. Frankfurt am Main 1986. Suhrkamp Verlag. Kapitel XXII Der genetische Code und seine Leser. Seite 394 f.
  3. F. Miescher: online (PDF; 3,5 MB); publiziert in Hoppe-Seyler's medizinisch-chemischen Untersuchungen, Heft 4, 1871, S. 441–460.
  4. Winfried Pötsch u. a., Lexikon bedeutender Chemiker, Harri Deutsch 1989, S. 303, Artikel Miescher
  5. Christian Schürer: Friedrich Mieschers Traum von Heilung. In: Schweizerische Ärztezeitung. Band 98, Nr. 20, 17. Mai 2017, S. 667–669, doi:10.4414/saez.2017.05634 (saez.ch [abgerufen am 9. März 2021]).