Friedrich Oetinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Verleger Friedrich Oetinger. Für den Pädagogen, der auch unter dem gleichen Pseudonym veröffentlichte, siehe Theodor Wilhelm.

Friedrich Oetinger (* 1907 in Braunschweig;[1]1986) war ein deutscher Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oetinger war zunächst Buchhändler und Antiquar, da er sich auf alte Bücher spezialisiert hatte. Von 1938 bis 1946 war er Leiter für den Kinderbuchbereich im Verlag Heinrich Ellermann. 1946 gründete er mit dem eigenen Verlag Friedrich Oetinger einen Kinder- und Jugendbuchverlag. 1949 erschien die deutsche Übersetzung von Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf, das zu einem der erfolgreichsten Kinderbücher der Welt wurde. Bei Oetinger wurde das Gesamtwerk von Astrid Lindgren in Deutschland verlegt. Er beeinflusste die deutsche Kinderliteratur nachhaltig, indem er ihr durch skandinavische Autoren eine neue Richtung gab. Seine Frau Heidi heiratete er 1952. Nach seinem Rückzug aus dem Verlagsgeschäft Ende der 1960er Jahre übernahm sie die Leitung.

Friedrich Oetinger verstarb auf seinem Ruhesitz in Bayern.[1]

Verlegte Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Friedrich Oetinger: Ein Leben für das Kinderbuch. In: Hamburger Abendblatt. 5. August 1986, S.12 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]