Friedrich Paul Heller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Paul Heller ist das Pseudonym des deutschen Autors Dieter Maier, der mehrere Bücher zur Colonia Dignidad, zu Okkultismus und Esoterik sowie deren Scharnierfunktion zur extremen Rechten veröffentlicht hat. Seine Veröffentlichung zur Colonia Dignidad auf den Webseiten des Informationsdienstes gegen Rechtsextremismus führte 2001 zu einer Anfrage von Ulla Jelpke und der Fraktion der PDS im Deutschen Bundestag an die Bundesregierung.[1]

2016 lüftete Maier sein Pseudonym im Vorwort seines dritten Buches über die Colonia Dignidad.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Colonia Dignidad. Von der Psychosekte zum Folterlager. Schmetterling, Stuttgart 1993.
  • Thule. Vom völkischen Okkultismus bis zur neuen Rechten. (mit Anton Maegerle), Stuttgart 1995, 3. Auflage 1998.
  • Die Sprache des Hasses: Rechtsextremismus und völkische Esoterik: Jan van Helsing und Horst Mahler. (mit Anton Maegerle), Stuttgart 2001.
  • Lederhosen, Dutt und Giftgas. Die Hintergründe der Colonia Dignidad. Stuttgart 2006, 4. erweiterte Auflage 2011.
  • Pinochet. Eine Täterbiografie in Chile. Stuttgart 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleine Anfrage zu Erkenntnissen der Bundesregierung über die „Colonia Dignidad“ in Chile, Drucksache 14/7549
  2. Dieter Maier: Colonia Dignidad. Auf den Spuren eines deutschen Verbrechens in Chile, Schmetterling Verlag, Stuttgart 2016, Vorwort, S. 8.