Friedrich Roemer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Roemer (* 2. Juni 1912 in Stuttgart; † 18. Mai 1996 in Esslingen am Neckar) war ein deutscher Regierungspräsident.

Friedrich Roemer war der Urenkel von Friedrich von Römer. Er begann 1934 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen und gehörte der Akademischen Verbindung Igel Tübingen an. Roemer bestand 1938 seine erste juristische Staatsprüfung und 1943 die zweite Staatsprüfung. Von 1945 bis 1949 war Friedrich Roemer Leiter der Hauptabteilung 1 (Kanzleidirektor) beim Staatssekretariat für Innere Angelegenheiten in Württemberg-Hohenzollern. 1949 wurde er Landrat des Landkreises Balingen. In diesem Amt blieb er, bis er 1967 Regierungspräsident im Regierungsbezirk Nordwürttemberg wurde. Nach der Auflösung dieses Bezirks übernahm er dieselbe Aufgabe im nachfolgenden Regierungsbezirk Stuttgart, 1977 ging er in Pension. 1972 erhielt Roemer das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und 1977 das Große Bundesverdienstkreuz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9, S. 469.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]