Friedrich Wilhelm Jähns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Wilhelm Jähns, 1850

Friedrich Wilhelm Jähns (* 2. Januar 1809 in Berlin; † 8. August 1888 ebenda) war ein deutscher Gesangslehrer, Komponist und Musikschriftsteller sowie königlich preußischer Musikdirektor.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren der berliner Spieluhrmachermeister und Kunsthandwerker Johann Christoph Jähns (1766–1833) und dessen Ehefrau Dorothea Sophia Koch (1767–1833).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jähns trat schon in seiner Jugend auf einer Berliner Privatbühne auf, gab die Theaterlaufbahn jedoch später auf, um sich dem Gesangsunterricht zu widmen. Von seinem Erfolg auf diesem Gebiet zeugt die Zahl seiner Schüler und Schülerinnen, deren er mehr als 900 ausgebildet hat, darunter die Prinzessin Luise von Preußen. In den Jahren von 1828 bis 1838 war er Sänger in der Sing-Akademie zu Berlin. Auch als Dirigent bewährte er sich bei zahlreichen Aufführungen des 1845 von ihm begründeten und bis 1870 geleiteten Chorgesangvereins.

Inzwischen war er auch auf fast allen Kompositionsgebieten schöpferisch tätig und fand besonders mit seinen Vokalwerken allgemeinen Beifall.

Als Schriftsteller veröffentlichte er: Carl Maria von Weber in seinen Werken, chronologisch-thematisches Verzeichniss seiner sämtlichen Compositionen und Carl Maria von Weber: eine Lebensskizze nach authentischen Quellen (Leipzig 1873).

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er heiratete im Jahr 1833 Ida von Klöden (1816–1886), eine Tochter des Karl Friedrich von Klöden (1786–1856). Sein Sohn ist der Oberstleutnant Max Jähns. Jähns liegt auf dem Friedhof I der Jerusalems- und Neuen Kirchengemeinde in Berlin begraben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.