Friedrich Wilhelm Utsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich Wilhelm Utsch, 1749
Gemälde-Rückseite mit Signatur
Friedrich Wilhelm Utsch
Denkmal am Forsthaus Entenpfuhl, weitere Abbildungen über die Bildbeschreibungsseite
Detail: Inschrift des Denkmals
Grabkreuz der Tochter Agnes Utsch (1762–1841) in Bretzenheim

Friedrich Wilhelm Utsch (* 23. Januar 1732 in Rheinböllen, Hunsrück; † 13. März 1795 in Rheinböllen) war wie seine Vorfahren Erbförster des Mainzer Kurfürsten im Soonwald und Eigentümer der Rheinböllerhütte, einem Eisenhüttenwerk, dessen Ursprünge bis ins ausklingende Mittelalter zurückreichen.[1]

Ihm wird der Titel Jäger aus Kurpfalz des gleichnamigen Volksliedes zugeschrieben. Die ursprünglich 6 Strophen des Liedes wurden vermutlich von Pfarrer Martin Klein verfasst, der ein Freund und Begleiter Utschs war. Bekannt sind heute aber lediglich 3 Strophen. Das Lied ist durchaus humorvoll gemeint, denn angeblich schoss der Erbförster in 15 Jahren nur 3 Stück Rotwild und einen Bock.

Der deutsche Kaiser Wilhelm II. weihte 1913 in seiner Eigenschaft als höchster Jagdherr bei Sobernheim einen Gedenkstein für den „Jäger aus Kurpfalz“ ein. Die Volksliedforschung meint aber herausgefunden zu haben, dass das Lied erst um 1800 entstanden ist.[2] Wenn es sich überhaupt auf eine historische Gestalt bezieht, dann am ehesten auf Kurfürst Karl Theodor (1724–1799).[3]

Die Familie besaß in Bacharach das historische Utsch-Haus. Utsch war auch Eigentümer des 1722 erbauten Malteser Hospitalguts in Sobernheim, wo er auch längere Zeit lebte. Sein Dienstsitz war das Forsthaus Entenpfuhl in der Nähe von Bad Sobernheim.

Kurz vor seinem Tod, im Jahr 1794, übertrug Friedrich Wilhelm Utsch die Rheinböllerhütte seinem Sohn Carl Theodor Utsch (1769–1860)[4] und seinem Schwiegersohn Carl I. Wilhelm Anton Puricelli.[5] Utsch liegt in der Nähe des Dorfes Auen in der Willigis-Kapelle begraben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Heinemann: Pfalzgraf Joh. Casimir als Jäger aus Kurpfalz, Das Waidwerk vor 400 Jahren nach Notizen aus seinen Tagebüchern 1567–1589, München, Bayerische Vereinsbank, 1975 (= Bd. 7 der Reihe Bavaria Antiqua) und ²1983
  • Friedrich Richard Höller: Der Jäger aus Kurpfalz; 1913
  • Heinrich Malzkorn: Der Jäger aus Churpfalz. Friedrich Wilhelm Utsch – geb. 23. 6. 1732, gest. 13. 5. 1795; Bacharach: Borniger, 1988
  • Valentin Palm: Wer war der „Jäger aus Kurpfalz“?; Veröffentlichungen des Vereins für Heimatkunde zu Kreuznach, 41; Kreuznach: Verein für Heimatkunde, 1957
  • Friedrich Wilhelm Utsch: Der Jäger aus Kurpfalz; München: Kellerer, 1913
  • Ludger Utsch: Utsch. Familienbuch; Siegen: Vorländer, 2004; ISBN 3-923483-94-5
  • Otto Utsch: Die Utschen. Geschichte und Register der evangelischen Sippe Utsch, Eiserfeld, 1935
  • Paul Wilbert: Das Denkmal des Jäger aus Kurpfalz auf den Entenpfuhl; 1986
  • Paul Wilbert: Die Umbettung des Jägers aus Kurpfalz; 1882
  • Paul Wilbert: Lebenslauf der Katharina Utsch; 1983
  • Paul Wilbert: Genealogie der Kurpfälzischen / Hunsrücker Utsch-Sippe, Auen, Selbstverlag, 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Utsch-Denkmal (Bad Sobernheim) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörn Schultheiß: Rheinböllerhütte bei Rheinböllen. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. LVR, 2016, abgerufen am 2. Dezember 2020.
  2. Tobias Widmaier: Ein Jäger aus Kurpfalz (2008). In: Populäre und traditionelle Lieder. Historisch-kritisches Liederlexikon des Deutschen Volksliedarchivs
  3. Karl Scherer: Pfalzgraf Johann Casimir (1543–1592) und das Volkslied „Ein Jäger aus Kurpfalz“. In: Werner Kremp (Hrsg.): The Huntsman from Kurpfalz. Über den Zusammenstoß und die Zusammenarbeit von deutscher und amerikanischer Jagdkultur. Wissenschaftlicher Verlag Trier, Trier 2002, ISBN 3-88476-559-0, S. 29–64.
  4. Robert Schmitt: Die Geschichte der Rheinböller Hütte. In: Tradition: Zeitschrift für Firmengeschichte und Unternehmerbiographie. 6. Jg., Heft 4./ 5. (August/Oktober). Fritz Knapp, Frankfurt am Main 1961, S. 155–188.
  5. Jörn Schultheiß: Rheinböllerhütte bei Rheinböllen. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. LVR, 2016, abgerufen am 2. Dezember 2020.