Friedrich Wilhelm von Reden (Berghauptmann)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich Wilhelm von Reden
Graf-von-Reden-Denkmal in Chorzów (Königshütte O/S) von Augustyn Dyrda

Friedrich Wilhelm Graf von Reden (* 23. März 1752 in Hameln; † 3. Juli 1815 im Schloss Buchwald[1] im Riesengebirge) war ein schlesischer Berghauptmann, ein preußischer Oberberghauptmann sowie Minister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Wilhelm von Reden stammte aus der Adelsfamilie Reden, die dem Bergbau sehr verbunden war. Sein Vater war Johann Ernst Wilhelm von Reden (1727–1767) Erbherr auf Hameln und Bennigsen, sowie königlich britischer und kurfürstlich braunschweig-lüneburgischer Hofrat. Seine Mutter war Sophie von Reden (1732–1754). Nach dem Tod seiner Mutter heiratete sein Vater 1758 Sophie von Kiepe († 1759). 1761 heiratete sein Vater Sophie von Zerrsen.

Zwischen 1770 und 1773 studierte Reden in Göttingen und Halle (Saale). Nach Ablegung der Staatsprüfungen als Verwaltungsbeamter reiste er durch Holland, England und Frankreich, um die dortigen Bergwerke und Hüttenanlagen kennenzulernen. An der Bergakademie Freiberg nahm er ein Studium der Mineralogie und Geologie bei Abraham Gottlob Werner auf.

1777 trat er in den hannoverschen Staatsdienst, wurde jedoch schon bald von seinem Onkel Friedrich Anton von Heynitz nach Berlin in dessen Bergwerksdepartement berufen. Als im Jahre 1779 das schlesische Oberbergamt von Reichenbach im Eulengebirge zurück nach Breslau verlegt wurde, übertrug ihm Heynitz kommissarisch dessen Leitung. Reden wurde 1795 zum Berghauptmann ernannt.

Im Oktober 1786 erfolgte seine Ernennung zum Geheimen Oberfinanzrat und die Erhebung in den Grafenstand durch Friedrich Wilhelm II. anlässlich der Krönungsfeierlichkeiten des Monarchen.

Reden führte die Heynitzsche Bergwerksreform in Schlesien erfolgreich durch. Unter seiner Leitung kam es in Oberschlesien zur Gründung neuer Eisenhütten, wie der Friedrichshütte, Königshütte und der Gleiwitzer Hütte. Reden führte den Eisenkunstguss in Oberschlesien ein. Der Bergbau auf Erz und Steinkohle erreichte in Schlesien eine neue Blüte. Bei Tarnowitz entstand die Friedrichsgrube, im Steinkohlenrevier waren es die Zechen König und Königin Luise. Im oberschlesischen Bergbau wurde 1788 in Tarnowitz die erste Dampfmaschine eingeführt und 1789 auf den Hütten mit Versuchen zur Befeuerung der Hochöfen mit Koks begonnen. 1796 ging in Gleiwitz der erste Kokshochofen Europas in Betrieb.

Neben der Modernisierung der Betriebsanlagen leitete Reden Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrswege durch den Bau von Straßen und Kanälen ein. Zur Ausbildung qualifizierter Steiger errichtete Reden die Bergschule in Tarnowitz. 1802 wurde Reden als Nachfolger seines Onkels zum preußischen Oberberghauptmann und Leiter des Berg- und Hüttendepartements in Berlin berufen. 1803 erfolgte seine Ernennung zum Bergwerksminister.

Nach der napoleonischen Besetzung Preußens wollte der Minister von Reden die Plünderung der Bergwerke und Hütten durch die Franzosen dadurch verhindern, dass er im Amt blieb. Wegen des von Reden am 9. November 1806 auf die französische Besatzungsmacht geleisteten Eides wurde er am 9. Juli 1807 von Friedrich Wilhelm III. aus seinem Ministeramt ohne Pensionsansprüche entlassen.

Reden verlebte seinen Lebensabend auf dem im Hirschberger Tal (Kotlina Jeleniogórska) gelegenen Gut Buchwald (Bukowiec),[2] das er 1785 erworben hatte. 1788 erwarb er mehrere Dörfer in der Grafschaft Glatz aus dem aufgehobenen Glatzer Jesuitenkolleg. Kurz vor seinem Tode errichtete von Reden die Buchwalder Bibelgesellschaft, die von seiner Frau zu einem sozialen Hilfswerk ausgebaut wurde. Der Graf und seine Gattin wurden in der sog. Abteiruine Bukowiec, einem für die Familie im Landschaftsgarten des Schlosses errichteten Mausoleum beigesetzt.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er heiratete im Jahr 1802 in Trebschen die Gräfin Friederike (Fritze) von Riedesel zu Eisenbach (1774–1854), diese war die Tochter des Generals Friedrich Adolf Riedesel (1738–1800) und dessen Ehefrau Friederike Charlotte Luise von Massow (1746–1808). Die Ehe blieb kinderlos.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reden zu Ehren waren in Schlesien die Redenhütte in Zabrze und andere bergmännische Anlagen und Straßen benannt.
  • Auf dem Redenberg in Königshütte wurde ihm ein Denkmal gesetzt. Das Bronze-Standbild Redens in Bergmannsparadeuniform wurde von Theodor Kalide (1801–1863) entworfen und ausgeführt, 1853 eingeweiht. Nach dem Übergang Ostoberschlesiens an Polen 1922 wurde es infrage gestellt. 1939 wurde es beschädigt, 1940 restauriert und 1941 neu aufgestellt. Nach dem Übergang Schlesiens an Polen wurde es nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 zerstört. Erst im Jahr 2002 wurde eine Nachbildung von Kalides Bronzestatue auf dem Hüttenplatz aufgestellt, die August Dyrda ausführte.[3][4]
  • 2002 wurde dort das Reden-Denkmal erneut eingeweiht, jedoch nur mit polnischsprachiger Inschrift und in der Innenstadt.
  • Das saarländische Bergwerk Reden wurde nach ihm benannt.[5]
  • Die Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute stiftete zum 25. Jubiläum der Technischen Hochschule Breslau 1935 als Auszeichnung für besonders gute Diplomarbeiten von Berg- und Hütteningenieuren die Reden-Plakette: sie wird seit 1948 durch die Gesellschaft für Bergbau, Metallurgie, Rohstoff- und Umwelttechnik e.V. vergeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedrich Wilhelm von Reden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konrad Fuchs: Reden, Friedrich Wilhelm Graf von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 240 f. (Digitalisat).
  2. Stiftung Kulturwerk Schlesien: Buchwald (Bukowiec). In: kulturwerk-schlesien.de, abgerufen 28. September 2013.
  3. Justine Nagler: Theodor Kalide. Monographie und Werkverzeichnis des Berliner Bildhauers (1801–1863). Berlin 2018.
  4. Stephan Müller: Königshütte/Chorzów. Eintrag im Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa. (OME). 2013. In: uni-oldenburg.de, abgerufen am 6. Mai 2019 (Stand: 12. Mai 2015).
  5. Die Geschichte des Bergwerks Reden. (Nicht mehr online verfügbar.) In: saarland-lexikon.de. Archiviert vom Original am 11. Februar 2013; abgerufen am 5. November 2018.