Friedrich von Brucken gen. Baron von Fock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Friedrich von Brucken gen. Baron von Fock (* 12. Februar 1801 in Stücken bei Potsdam; † 18. Januar 1872 in Berlin) war ein deutscher Rittergutsbesitzer, Verwaltungsjurist und Politiker.

Von Brucken gen. Baron von Fock war der Sohn des preußischen Majors und Herren auf Stücken Heinrich Christoph von Brucken und dessen Ehefrau Auguste Friederike, geborene von Glöden. Von Brucken gen. Baron von Fock, der evangelischer Konfession war, blieb unverheiratet.

Von Brucken gen. Baron von Fock war als Erbe seines Vaters Herr auf Stücken. Er studierte Rechtswissenschaften in Berlin und Heidelberg und arbeitete 1827 bis 1830 bei der Generalkommission in Berlin. 1830 wurde er Kammergerichtsassessor in Berlin und 1831 bei der Regierung in Potsdam beschäftigt. 1832 wechselte er aus dem Justizdienst in den Regierungsdienst und wurde Regierungsassessor. 1834 wurde er zur Regierungsrat und 1842 zum Oberregierungsrat und Dirigent der Abteilung I bei der Regierung in Potsdam befördert. 1852 trat er in den Ruhestand.

Er war (1843) bis 1851 Mitglied im Provinziallandtag der Provinz Brandenburg 1847 gehörte er für die Mark Brandenburg dem Vereinigten Landtag an. 1849 bis 1861 und erneut 1866 bis 1867 war er Mitglied der II. Preußischen Kammer bzw. des Preußischen Abgeordnetenhauses. 1850 war er Mitglied des Volkshauses des Erfurter Unionsparlaments.

Er wurde mit dem Roten Adlerorden 4. Klasse ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Lengemann: Das Deutsche Parlament (Erfurter Unionsparlament) von 1850. Ein Handbuch: Mitglieder, Amtsträger, Lebensdaten, Fraktionen (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen. Große Reihe Bd. 6). Urban & Fischer, München 2000, ISBN 3-437-31128-X, S. 138–139.