Friedrich von Hessen-Darmstadt (1677–1708)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich von Hessen-Darmstadt (* 18. September 1677 in Darmstadt; † 13. Oktober 1708 in Tschaussy) war ein Prinz von Hessen-Darmstadt und russischer Generalleutnant.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich war der jüngste Sohn des Landgrafen Ludwig VI. von Hessen-Darmstadt (1630–1678) aus dessen Ehe mit Elisabeth Dorothea von Sachsen-Gotha-Altenburg (1640–1709), Tochter von Ernst I. von Sachsen-Gotha-Altenburg.

Friedrich trat 1697 in Rom, wie schon seine Brüder Georg, Philipp und Heinrich, unter Protest seiner Mutter, einer eifrigen Protestantin, zum katholischen Glauben über und war zunächst Domherr in Breslau und Köln.

Später trat er in russische Dienste und wurde durch Peter den Großen 1707 zum Generalleutnant der Kavallerie ernannt. In der für Peter siegreichen Schlacht von Lesnaja am 9. September 1708 gegen Schweden wurde Friedrich so schwer verwundet, dass er kurz danach starb. Friedrich hatte wesentlich zum Sieg bei der Schlacht beigetragen. Zar Peter gestattete die Vollendung einer katholischen Kirche nur, um seinen General darin bestatten zu können.

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ludwig V. Landgraf von Hessen-Darmstadt (1577–1626)
 
 
 
 
 
 
 
Georg II. Landgraf von Hessen-Darmstadt (1605–1661)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Magdalena von Brandenburg (1582–1616)
 
 
 
 
 
 
 
Ludwig VI. Landgraf von Hessen-Darmstadt (1630–1678)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Johann Georg I. Kurfürst von Sachsen (1585–1656)
 
 
 
 
 
 
 
Sophie Eleonore von Sachsen (1609–1671)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Magdalena Sibylle von Preußen (1586–1659)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich von Hessen-Darmstadt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Johann III. von Sachsen-Weimar (1570–1605)
 
 
 
 
 
 
 
Ernst I. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1601–1675)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dorothea Maria von Anhalt (1574–1617)
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth Dorothea von Sachsen-Gotha-Altenburg (1640–1709)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Johann Philipp von Sachsen-Altenburg (1597–1639)
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth Sophia von Sachsen-Altenburg (1619–1680)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth von Braunschweig-Wolfenbüttel (1593–1650)
 
 
 
 
 
 

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich hatte am 20. November 1704 in Mariazell Petronella von Stockmanns (1677–1751) geheiratet. Die Ehe mit der in Brüssel geborenen Tochter des Freiherren von Stockmanns-Detting galt als nicht standesgemäß. Aus der Ehe ging die Tochter Maria Anna Friederike (1705–1788) hervor, die 1729 Graf Karl Anton von Gianini (1654–1742) heiratete.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]