Friedrichshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrichshausen
Koordinaten: 51° 2′ 48″ N, 8° 51′ 24″ O
Höhe: 358 m ü. NHN
Fläche: 2,77 km² [LAGIS]
Einwohner: 384 (2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 139 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 35066
Vorwahl: 06451

Friedrichshausen ist ein Stadtteil von Frankenberg (Eder) mit etwa 380 Einwohnern im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrichshausen liegt nordwestlich des Knebelsrod, der höchsten Erhebung des Burgwaldes, etwa 4 km ostsüdöstlich der Frankenberger Kernstadt. Direkt nördlich vorbei an der Ortschaft verläuft die Landesstraße 3073 (Römershausen−Frankenberg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung wurde 1777 auf Anordnung des damaligen Landgrafen Friedrich II. gegründet, wobei 20 Familien hier angesiedelt wurden.

Gebietsreform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Dezember 1970 wurde Friedrichshausen im Zuge der Gebietsreform in Hessen in die Stadt Frankenberg (Eder) (damalige Schreibweise Frankenberg-Eder) eingegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während Friedrichshausen 1895 nur 131 Einwohner hatte, stieg die Einwohnerzahl bis 1995 auf 359 und erreichte 2005 den bisherigen Höchststand von 382 Einwohnern.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher ist Christian Pöller.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Zahlen, Daten, Fakten“ im Internetauftritt der Stadt Frankenberg, abgerufen im Juli 2016.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 389.
  3. Statistik auf der Website von Frankenberg Zugriff am 11. November 2007
  4. Ortsbeirat Friedrichshausen. Stadt Frankenberg (Eder), abgerufen am 12. Juni 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]