Friedrichsthal (Ehingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.11722222222210.531111111111469Koordinaten: 49° 7′ 2″ N, 10° 31′ 52″ O

Friedrichsthal
Gemeinde Ehingen
Höhe: 467–482 m
Einwohner: 38 (1987)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 91725
Vorwahl: 09835

Friedrichsthal ist ein Ortsteil der Gemeinde Ehingen im Landkreis Ansbach, Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt am Moosgraben, der ein linker Zufluss des Lentersheimer Mühlbachs ist, der ein linker Zufluss der Wörnitz ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich besaßen Bürger aus Dinkelsbühl mehrere Grundgefälle in der Markung von Friedrichsthal, verkauften diese dann 1437/47 an das Kloster Heilsbronn.

1800 gab es in dem Ort 10 Haushalte, von denen 9 dem Ansbachischen Kameralamt Wassertrüdingen und 1 der Eichstättischen Vogtei Königshofen untertan waren.

Bis zur Gebietsreform (1. Juli 1972) gehörte der Ort zu der mittlerweile aufgelösten Gemeinde Beyerberg.

Verkehr[Bearbeiten]

Eine Gemeindeverbindungsstraße führt zur Kreisstraße AN 50 bzw. nach Brunn.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Bundschuh, Johann Kaspar: Geographisches statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 2. Stettinische Buchhandlung, Ulm 1800, Sp. 224, DNB 790364298.
  •  Muck, Georg: Geschichte von Kloster Heilsbronn von der Urzeit bis zur Neuzeit. Band 2. C. H. Beck, Nördlingen 1879, S. 506f., DNB 940177943.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://wiki-de.genealogy.net/Friedrichsthal_%28Ehingen%29