Friends of the Earth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Friends of the Earth International ist ein internationaler Zusammenschluss von Umweltschutzorganisationen, 2011 in 76 Ländern mit über zwei Millionen Mitgliedern und Unterstützern vertreten.[1] Je Land kann jeweils nur eine Organisation im Verband Mitglied sein. Aus Deutschland ist dies der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), aus Österreich Global 2000 und aus der Schweiz Pro Natura.

Gegründet wurde FoE 1971 von vier Organisationen aus Frankreich, Schweden, den USA und England. Sitz des Sekretariats ist Amsterdam (Niederlande). Geleitet wird FoE von einem „Executive Committee“. Dieser geschäftsführende Vorstand wird alle zwei Jahre von der Generalversammlung gewählt.

Gemeinsame Basis aller Mitgliedsorganisationen ist die Unabhängigkeit von politischen Parteien und von wirtschaftlichen Interessen, die Umweltschutzarbeit sowohl auf lokaler als auch auf nationaler Ebene sowie eine demokratische Struktur.

FoE Europe[Bearbeiten]

Die europaweite Koordination der Mitgliedsorganisationen übernimmt Friends of the Earth Europe. FoE Europe führt europaweite Kampagnen durch und betreibt Lobbyarbeit in Brüssel. Im Juli 2007 gründete sich der Jugendverband Young Friends of the Earth Europe.

Nach einem Bericht von Siim Kallas, Vizepräsident der Europäischen Kommission und von 2004 bis 2010 Kommissar für Verwaltung, Audit und Betrugsbekämpfung, hat FoE Europe 2006 europäische Fördergelder in Höhe von insgesamt 635.000 Euro erhalten - mehr als die Hälfte der Gesamteinnahmen. Anja Leetz, eine Sprecherin der FoE Europe, sagte laut einem Bericht der Zeitung Die Welt, die Unabhängigkeit der Organisation sei dadurch jedoch nicht beeinträchtigt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friends of the Earth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. foei.org (19. Januar 2011)
  2. Thomas Deichmann: Geld aus Brüssel für Lobbyarbeit gegen Klimawandel und Grüne Gentechnik: EU finanziert Umweltgruppen. Die Welt, 27. August 2007, abgerufen am 5. Juni 2015