Friendster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friendster ist ein 2002 gegründetes, durch die Friendster Inc. betriebenes, vor allem im englischsprachigen und asiatischem Raum beliebtes, webbasiertes soziales Netzwerk. Die Site galt bis April 2004 als größtes soziales Netzwerk im Internet, wurde dann aber durch das ebenfalls 2002 gegründete MySpace überholt, gemessen an den Seitenabrufen.[1]

Im Oktober 2003 erfolgte eine Finanzierungsrunde über 53 Millionen US-Dollar durch Kleiner, Perkins, Caufield & Byers und Benchmark Capital, im selben Jahr wurde zuvor ein Kaufangebot von Google über 30 Millionen US-Dollar abgelehnt. Im Jahr 2005 folgte eine weitere Finanzierungsrunde[2] durch Kleiner und Benchmark Capital, wobei der Gesamtwert von Friendster dabei wesentlich herabgestuft wurde.

2006 wurde Friendster ein 2003 beantragtes Patent über die Berechnung und Darstellung von Freundschaftsbeziehungen in Sozialen Netzwerken zugesprochen, wodurch in der Presse Spekulationen aufkamen, dass sich Friendster zukünftig auf die Lizenzierung dieses Patents spezialisieren könnte.[3][4][5]

2009 wurde Friendster von dem malaysischen Konzern für Onlinezahlungen MOL Global übernommen. Die Kaufsumme wurde offiziell zwar nicht genannt, die britische Financial Times berichtete aber, dass die Summe wohl höchstens 100 Mio. Dollar betragen haben dürfte.[6]

Am 31. Mai 2011 wurden bei einer Umstellung alle Fotos, Videos, Blogs und Kommentare gelöscht.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nielsen NetRatings
  2. TechCrunch: Friendster Recapitalized
  3. CNN Money Blog: Friendster wins Patent
  4. BusinessWeek: Friendster's Patent Possibilities
  5. Patent US7069308 B2 auf Google Patents
  6. Golem.de: MOL Global kauft das soziale Netzwerk Friendster
  7. Artikel auf TechCrunch vom 26. April 2011, zuletzt abgerufen am 26. April 2011