Friesenrath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 41′ 40″ N, 6° 11′ 1″ O

Friesenrath
Stadt Aachen
Höhe: 281 (272–284) m
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Eingemeindet nach: Aachen
Postleitzahl: 52076
Vorwahl: 02408

Friesenrath ist eine kleine Ortschaft im östlichen Aachener Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim. Sie liegt an der Inde im Münsterländchen und dort an der L 233 (ehemalige B 258) zwischen Roetgen und dem Aachener Stadtteil Walheim; im Nordosten liegt Hahn. Die AVV-Buslinie 66 verbindet Friesenrath direkt mit Aachen, Roetgen und Monschau.

Sehenswert ist die alte Schule, die Kapelle St. Bernhard, das Kriegerdenkmal und ein Meilenstein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friesenrath Alte Schule

Vermutlich stand auf dem Gebiet der heutigen Ortschaft Friesenrath ein römischer Wachtturm, wie mehrere Funde nahelegen.[1] Die erste Erwähnung fand am 10. November 1334 als Vreyssenroide statt.[2] Während der Franzosenzeit wird Friesenrath zur Mairie Walheim im Département de la Roer, Arrondissement Aachen, Canton Burtscheid zugeordnet.

1816 wurde es Teil der preußischen Zivilgemeinde Walheim im Landkreis Aachen. 1914 wurde die erste Schule in Friesenrath errichtet, 1926 das Schloss Friesenrath. Die Kapelle St. Bernhard wurde 1939 nach Plänen des Aachener Architekten Peter Salm errichtet und eingeweiht.

Zusammen mit der Gemeinde Walheim kam Friesenrath am 1. Januar 1972 an die Stadt Aachen.[3]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • St. Hubertus Schützenbruderschaft Friesenrath e.V.
  • KG Tanzgruppe Friesenrath e.V.
  • Geschichtsverein Hahn und Friesenrath e.V.

Eifelsteig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Friesenrath

Der in Kornelimünster beginnende 313 km lange Wanderweg Eifelsteig führt durch Friesenrath und dann weiter nach Roetgen. Die Wanderstrecke führt durch die Eifel und endet in der römischen Kaiserstadt Trier.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friesenrath – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emil Pauls: Reste einer Römerwarte bei Friesenrath im Landkreise Aachen. In: Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins. 5. Band. Aachen 1883, S. 311–315 (Textarchiv – Internet Archive [abgerufen am 9. Mai 2015]).
  2. Hans Jansen: Geschichte Friesenraths. St. Hubertus Schützenbruderschaft Friesenrath e.V., abgerufen am 9. Mai 2015.
  3. Daten zur Ortsgeschichte Friesenraths. Geschichtsverein Hahn und Friesenrath e.V., abgerufen am 9. Mai 2015.