Frieslande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Friesland)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friesland ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Friesland (Begriffsklärung) aufgeführt.
Das friesische Siedlungsgebiet
Die Flaggen der Drei Frieslande: Nordfriesland, Ostfriesland, Provinz Friesland (v. l. n. r.)

Als Frieslande werden von alters her die Siedlungsgebiete der Friesen bezeichnet,[1] die sich entlang der niederländischen und deutschen Nordseeküste erstrecken. Der Interfriesische Rat, der die gesamtfriesischen Interessen vertritt, spricht von den Drei Frieslanden. Gemeint sind damit das westerlauwers’sche Friesland, das im Wesentlichen die niederländische Provinz Friesland umfasst, das östliche Friesland mit den friesischen Siedlungsgebieten von der Ems- bis zur Wesermündung sowie die schleswig-holsteinische Region Nordfriesland einschließlich der Insel Helgoland.[2] Die ursprünglichen Frieslande umfassen bis auf wenige Gebiete wie Dithmarschen einen unterschiedlich breiten Küstenstrich vom Rhein-Maas-Delta bis zur heutigen deutsch-dänischen Grenze.

Zugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugehörigkeit im engeren Sinne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legt man die Zugehörigkeit zum Interfriesischen Rat zugrunde, umfassen die Frieslande die folgenden heutigen administrativen Gebiete:

In den Niederlanden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

die Provinz Friesland, das westlauwers’sche Friesland

In Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • die ostfriesischen Landkreise Leer, Aurich, Wittmund, die kreisfreie ostfriesische Stadt Emden als Ostfriesland im engeren Sinne
  • den oldenburgischen Landkreis Friesland und die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven als Teil der ostfriesischen Halbinsel
  • die Gemeinden Butjadingen und Stadland im Landkreis Wesermarsch, die auf dem Gebiet des früheren Gau Rüstringen liegen
  • die Gemeinden Saterland und Wurster Nordseeküste, die sich zwar nicht auf der ostfriesischen Halbinsel befinden, aber historisch, sprachlich und kulturell eng mit dieser verbunden sind
Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugehörigkeit im weiteren Sinne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Gelegentlich werden auch folgende Gebiete symbolisch zu den Frieslanden gezählt, wobei diese teilweise nie (Stadt Groningen, Dithmarschen) oder vergleichsweise früh nicht mehr (Westfriesland, Groninger Ommelanden) unter friesischem Einfluss standen.

In den Niederlanden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zum Beispiel Conrad Wierichs: Versuch einiger Anmerkungen über den Staat von Friesland mittler Zeiten worinn die besonderen Meynungen in der Friesischen Historie, die Grenzen und Eintheilungen der Frieslanden und das Privilegium Caroli Magni untersuchet und erläutert werden, Oldenburg 1741, S. 37ff (II. Anmerkung: Von den Gränzen und Eintheilungen der Frieslande)
  2. Interfriesischer Rat: Die Friesen; eingesehen am 20. Juli 2015