Fritjof Haft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritjof Guntram Haft (* 18. September 1940 in Berlin) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haft studierte Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München und wurde 1960 Mitglied des Corps Isaria.[1] 1968 wurde er mit einer Arbeit über die kybernetischen Systeme im Recht an der Justus-Liebig-Universität Gießen promoviert. 1982 habilitierte er sich an der Juristischen Fakultät der LMU München. Von 1982 bis 2005 hatte er den Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsinformatik an der Eberhard Karls Universität Tübingen inne.

Des Weiteren ist er Geschäftsführer der von ihm gegründeten Normfall GmbH in München, welche Unternehmenssoftware für Juristen entwickelt.[2] Das Unternehmen resultiert aus dem Start-up „Normfall-Projekt“ an der Universität Tübingen im Jahre 1995 zur Erstellung von rechtlichen Informationen und Werkzeugen.

Er war Initiator des Tübinger Verhandlungsseminars, wirkte 1998 bei der Einführung des Studiengangs Mediation an der Fernuniversität Hagen wesentlich mit und war langjähriges Mitglied der Prüfungskommission in Hagen für den Fernstudiengang Mediation. Er ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Mediation.[3]

Haft veröffentlichte über 70 wissenschaftliche Werke, darunter 12 Bücher.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 82, 1381
  2. Biografie
  3. Organigramm der DGM