Frito-Lay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Überhaupt keine Belege. Dass etwas auf irgendeiner Tüte draufsteht ist kein ernsthafter Beleg. Dass auf einer in Deutschland verkauften Tüte Smith's steht, heißt auch nicht, dass alle Chips für den deutschen Markt dort produziert werden.
Frito-Lay
Logo
Rechtsform Tochtergesellschaft
Gründung 1961
Sitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Plano, Texas
Branche Lebensmittelhersteller
Website www.fritolay.de

Frito-Lay ist ein US-amerikanisches Unternehmen. Es entstand 1961 durch eine Fusion der Unternehmen The Frito Company und H.W. Lay & Company. Es handelt sich dabei um zwei Unternehmen, die schon 1932 parallel gegründet wurden. Anfangs setzte die in Texas gegründete Frito Company auf Maischips, während der Gründer Herman Lay auf Kartoffelchips setzte.

Gemeinsam erreichten die Unternehmen 1961 einen Jahresumsatz von 127 Millionen US$ und konnten diesen nach weiteren Fusionen 1979 auf eine Milliarde US$ steigern.

Heute gehört das Unternehmen zum PepsiCo-Konzern.

Auf dem deutschen Markt sind die Produkte von Frito-Lay erst seit dem Jahr 2000 zu finden, konnten sich in den Supermarktregalen der Republik bislang aber nicht durchsetzen.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lay’s Sensations

Das Unternehmen setzt zum größten Teil auf Chips. Nebenher werden Mais-Snacks und Dips angeboten.

Die Chips für den deutschen Markt werden in den Niederlanden von Frito-Lays holländischem Ableger Smith’s Food Group B.V. hergestellt[1]. Die Dippas werden in den USA für den deutschen Markt hergestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Smith’s Name abgebildet auf Bugles Tüte, Frito-Lay.de aufgerufen am 17. Dezember 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]