Fritz Baltruweit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Studiogruppe Baltruweit beim Evangelischen Kirchentag 2007 in Köln am 8. Juni 2007

Friedrich Wilhelm (Fritz) Baltruweit (* 28. Juli 1955 in Gifhorn) ist ein evangelisch-lutherischer Pastor und Liedermacher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baltruweit studierte evangelische Theologie und war ab Februar 1984 Pastor an der Stephanus-Kirchengemeinde in Garbsen-Berenbostel. 1992 wurde er Studienleiter am Predigerseminar Loccum. Zwischen 1998 und 2001 arbeitete er im Christus-Pavillon auf dem Messe/Expo Gelände in Hannover und war dort für die Programmgestaltung verantwortlich. Ab 2001 arbeitete er im Referat für Projekte und Öffentlichkeitsarbeit im heutigen Haus kirchlicher Dienste der hannoverschen Landeskirche und ab 2004 auch als Referent im Evangelischen Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers im Michaeliskloster Hildesheim mit dem Schwerpunkt Gottesdienst. Zudem arbeitete er in der Kur- und Urlauberseelsorge der Landeskirche mit. Im November 2020 wurde er in den Ruhestand verabschiedet.

Baltruweit war langjähriger Mitarbeiter beim Deutschen Evangelischen Kirchentag, wo er auch teilweise sein Vikariat absolviert hat. Er war tätig für den Lutherischen Weltbund und beim Ökumenischen Rat der Kirchen.[1]

Seit 1977 macht er Musik mit der eigenen Studiogruppe Baltruweit. Er war Mitglied der Ökumenischen Textautoren- und Komponisten-Gruppe der Werkgemeinschaft Musik e.V. und der AG Musik in der Ev. Jugend e.V., heute Textautoren- und Komponistengruppe TAKT.

Baltruweit komponierte mehrere hundert Neue Geistliche Lieder. Verschiedene davon fanden Aufnahme im katholischen Gotteslob, im Gesangbuch der Evangelisch-methodistischen Kirche, im Evangelischen und Mennonitischen Gesangbuch.

Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fritz Baltruweit. In: Studiogruppe Fritz Baltruweit. Fritz Baltruweit, abgerufen am 31. Oktober 2019.