Fritz Bertlwieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich „Fritz“ Bertlwieser (* 16. Dezember 1952 in Kollerschlag, ) ist ein österreichischer Geograph, Agrarwissenschaftler, Theologe, Pädagoge, Heimatforscher und Buchautor.

Leben und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Bertlwieser wurde als zweiter von drei Söhnen der Böhmerwäldler-Heimatvertriebenen Johann und Theresia Bertlwieser geboren, welche aus der rein deutschsprachigen Gemeinde Reiterschlag, Pfarre Deutsch Reichenau bei Friedberg stammten, die direkt neben der österreichischen Grenze lag. Nach der Vertreibung wurden dort in den 50er Jahren alle Dörfer, Häuser und die Pfarrkirche dem Erdboden gleichgemacht. Familie Bertlwieser schuf sich in der Gemeinde Rohrbach-Berg (OÖ) mühsam eine neue Existenz mit einer Kleinlandwirtschaft, wo Fritz Bertlwieser mit seinen Brüdern in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs.

Nach der Reifeprüfung am BRG Rohrbach 1971 erfolgte der Eintritt als Novize im Stift Schlägl. Ab 1972 studierte er an der Uni Innsbruck Philosophie, Theologie und Religionspädagogik und schloss dieses Studium 1978 als Magister ab. Es folgten ein kurzer Studienaufenthalt an der Uni München sowie der Präsenzdienst. Nebenberuflich betrieb er weitere Studien, nämlich 1979–1982 das Studium Geographie und Wirtschaftskunde samt Lehramtsprüfung an der Uni Innsbruck, sowie ab 1984 ein Doktoratsstudium in Agrargeografie mit der Dissertation „Agrarstrukturwandel im Oberen Mühlviertel“, womit er 1988/89 an der Uni Innsbruck mit Auszeichnung zum Doktor der Naturwissenschaften promovierte. Die Dissertation wurde mit dem Preis der Österreichischen Geographischen Gesellschaft ausgezeichnet. Dann folgten Anglistik-Studien an der Uni Salzburg (1991–1993) und ab 2005 ein zweites Doktoratsstudium in Theologie (Kirchengeschichte) mit der Dissertation „Böhmerwald-Grenzlandpfarre Deutsch Reichenau bei Friedberg. Von den Anfängen während der Rodungskolonisation bis zur Auslöschung im 20. Jahrhundert“, womit er 2010 an der Uni Salzburg mit Auszeichnung zum Doktor der Theologie (Kirchengeschichte) promovierte.[1][2]

Von 1978 bis 2013 übte er eine Lehrtätigkeit an der Handelsakademie Rohrbach aus, wo er 1989 auf die Planstelle eines Professors ernannt wurde. Seit 2016 ist er Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule Linz.

Bertlwieser ist Autor von sechs Büchern und zahlreichen Beiträgen in Büchern und Periodika zu heimatkundlichen, agrar- und wirtschaftsgeografischen, zeit-, wirtschafts- und kirchengeschichtlichen sowie theologischen Themen.[3][4] Schwerpunkte seiner Forschung sind das österreichische Mühlviertel, vor allem aus agrargeografischer, agrargeschichtlicher und naturräumlicher Sicht, sowie der Böhmerwald samt der Sudetendeutschen Thematik. Er hielt zahlreiche Vorträge[5][6][7][8] zum Thema „Vertreibung der Böhmerwäldler“ und leitete viele Exkursionen ins böhmische Grenzgebiet.[9] Darüber hinaus übt er etliche ehrenamtliche Funktionen aus, u.a. als Obmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft des Bezirkes Rohrbach, als Redakteur oder Mitarbeiter des Pfarrblattes und Schriftführer des Pfarrgemeinderates Haslach, sowie als Kustos der Deutsch Reichenauer Heimatstube in St. Oswald. Bei Sport-Wettkämpfen errang er auf regionaler Ebene etliche Medaillen in der Leichtathletik[10] oder bei Schirennen. Fritz Bertlwieser wohnt in Haslach, ist seit 1990 mit Ingrid verheiratet und Vater der zwei Kinder Katharina und Tobias.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Preis der „Johann Hampel – Stiftung 1989“ der Österreichischen Geografischen Gesellschaft
  • 1989: Ernennung auf die Planstelle eines Professors
  • 2010: Adalbert-Stifter-Medaille der Sudetendeutschen Landsmannschaft (München)
  • 2011: Ernennung zum Oberstudienrat
  • 2013: Konsulent der oö Landesregierung[11][12]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Zur Überwindung von Leid und Unterdrückung in der Theologie der Befreiung. Diplomarbeit/Universität Innsbruck; 76 Seiten.
  • 1988: Agrarstrukturwandel im Oberen Mühlviertel. Dissertation am Geographischen Institut der Universität Innsbruck; 310 Seiten.
  • 1995: Verlorene Böhmerwald-Heimat. Heimatbuch der Pfarre Deutsch-Reichenau bei Friedberg, Gemeinde Reiterschlag von der Blüte bis zur Zerstörung. Linz 1995, 320 Seiten (gemeinsam mit Franz Bertlwieser).
  • 1997: St. Thoma im Böhmerwald. Kirchweihe 1997. Festschrift. 60 Seiten.
  • 1999: Mühlen - Hämmer - Sägen. Oberes Mühlviertel/Böhmerwald/ Bayrischer Wald. Linz 1999. 320 Seiten.
  • 2002: Landwirtschaft im Wandel. Oberes Mühlviertel – Böhmerwald. Linz 2002. 320 Seiten.
  • 2005: Böhmerwald-Grenzlandpfarre Deutsch-Reichenau bei Friedberg im 20. Jh. Politisch-wirtschaftliche und kirchlich-religiöse Situation. 176 Seiten.
  • 2007: St. Thoma im Böhmerwald. Farni kostel na sv. Tomasi. (Kirchenführer St. Thoma).
  • 2010: Böhmerwald-Grenzlandpfarre Deutsch Reichenau bei Friedberg. Von den Anfängen während der Rodungskolonisation bis zur Auslöschung im 20. Jahrhundert. Dissertation Uni Salzburg; 499 Seiten.
  • 2011: Deutsch Reichenau – St. Thoma. Böhmerwald-Grenzlandpfarre. Von den Anfängen während der Rodungskolonisation bis zur Auslöschung im 20. Jahrhundert. 288 Seiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dissertationen im akademischen Jahr 2009/2010 an der Kath.-Theol. Fak. der Westfälischen Wilhelms-Univ. Münster, abgerufen am 8. März 2016
  2. Dissertationen aus Patristik und Kirchengeschichte - Uni Salzburg, abgerufen am 8. März 2016
  3. Auflistung des Österreichischen Bibliothekenverbundes, abgerufen am 8. März 2016
  4. Auflistung des Bibliothekverbunds Bayern (BVB), abgerufen am 8. März 2016
  5. Mühlviertler Mühlen im Bildband - Artikel des ReSI OÖ vom 18. November 1999, abgerufen am 8. März 2016
  6. Landwirtschaft im Wandel - Buchvorstellung in Julbach - Artikel des ReSI OÖ vom 14. Jänner 2003, abgerufen am 8. März 2016
  7. Lesung von Dr. Fritz Bertlwieser in Lembach - Artikel des ReSI OÖ vom 4. November 2004, abgerufen am 8. März 2016
  8. Lesung von Dr. Mag. Fritz Bertlwieser aus seinem Buch "Landwirtschaft im Wandel. Oberes Mühlviertel - Böhmerwald", abgerufen am 8. März 2016
  9. Die verlorene Heimat wird wiederentdeckt - Artikel der Bezirksrundschau Rohrbach vom 18. Juni 2015, abgerufen am 8. März 2016
  10. Ergebnisse 2002 2Länderlauf Oberkappel, abgerufen am 8. März 2016
  11. Landeskorrespondenz Nr. 105 vom 1. Juni 2011, abgerufen am 8. März 2016
  12. Kulturmedaillen und Konsulententitel - Artikel der Bezirksrundschau Rohrbach vom 11. April 2013, abgerufen am 8. März 2016