Fritz Egner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Egner (* 3. August 1949 in München) ist ein deutscher Hörfunk- und Fernsehmoderator. Egner ist ein Kenner der Rock/Pop-Szene Ende der 1960er und 1970er Jahre.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1970er Jahren arbeitete Fritz Egner zunächst als Toningenieur bei AFN am Sender München. Dort wurde er 1974 entdeckt, als er kurzfristig für einen ausgefallenen Moderator einsprang. 1979 wechselte er als Moderator zu Bayern 3, wo er sich mit seinen Kollegen Thomas Gottschalk und Günther Jauch anfreundete und diverse Co-Moderationen mit ihnen hatte.

Von 1985 bis 1994 moderierte Egner die Fernsehsendung Dingsda, in der Prominente Begriffe erraten mussten, die von Kindern umschrieben wurden. Er kommentierte für die ARD den Eurovision Song Contest 1990 in Zagreb und moderierte am 13. Dezember 1992 das Konzert Heute die – morgen du!, das als Antwort auf die rechtsextremistischen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen sowie die Mordanschläge von Mölln stattfand. Ab 1994 moderierte er die Sendungen Entweder Oder und Glücksspirale im ZDF.[1][2] Zwischen 1995 und 2003 moderierte er die Versteckte Kamera im ZDF. Von 1996 bis 2005 war Egner bei Sat.1 tätig und führte durch die Sendung WWW – Die Witzigsten Werbespots der Welt. 1995/96 moderierte er die Quizsendung XXO – Fritz & Co", ein Remake von Fritz Benschers berühmtem Tick-Tack-Quiz, das aber nicht an die Popularität des Originals heranreichte.

Fritz Egner war regelmäßig als Moderator bei Bayern 3 zu hören. Er moderierte dort Fritz und Hits, das sich mit Mensch, Otto! – Stars am Sonntag mit Thorsten Otto abwechselte, sowie mehrfach Christmas Hits mit Fritz an Heiligabend.

Vom 13. Januar 2013 bis zur Einstellung der Sendung am 26. Juli 2015 moderierte er zudem sonntags im Wechsel mit Jürgen Hermann, Fred Kogel und Jim Sampson den Bayern 3 Kultabend – Der Soundtrack deines Lebens.[3]

Am 30. Juli 2015 wurde die Sendung Now & Then im BR Fernsehen ausgestrahlt. Dabei präsentierte er gemeinsam mit PULS-Moderatorin Christina Wolf die Geschichte von Disco.[4] Weitere Folgen sind für Herbst 2016 geplant.

Im Dezember 2015 hat Egner nach mehr als 35 Jahren Bayern 3 verlassen. Seit 15. Januar 2016 moderiert er Freitagabends von 20:00 bis 24:00 Uhr, seine neue Sendung „Fritz & Hits - die größten Künstler der Musikgeschichte“ in Bayern 1[5].

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Egner ist verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes. Er hat eine Plattensammlung von 25.000 LPs und 20.000 CDs[6].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Glück für Fritz Egner, Konstantin Lange in Berliner Zeitung vom 30.März 1995, abgerufen am 13. Januar 2016
  2. [1]
  3. Bayern 3 Kultabend (Memento vom 16. Januar 2013 im Internet Archive)
  4. br.de: Now & Then - DISCO einst und jetzt
  5. Fritz und Hits, Homepage der Sendung, auf br.de, abgerufen am 13. Januar 2016 (Memento des Originals vom 21. März 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.br.de
  6. Harold Faltermayer im Gespräch mit Fritz Egner, br.de, abgerufen am 13. Januar 2016