Fritz Gummert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Gummert (* 15. Juni 1895 in Essen; † 27. August 1963 in Düsseldorf) war ein deutscher Industrieller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Gummert war Sohn des Frauenarztes Ludwig Gummert. Er besuchte das Helmholtz-Gymnasium Essen und studierte an der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau und der Universität Leipzig. 1921 wurde er in Leipzig zum Dr. phil. promoviert.[1] Er war Mitglied der Corps Borussia Tübingen (FM,x), Saxonia Bonn (x) und Marcomannia Breslau.[2] Am Ersten Weltkrieg nahm er als Leutnant der Reserve teil.

Seine Berufslaufbahn begann Gummert mit einer Ausbildung bei der Essener Credit-Anstalt, wurde dort Direktionsassistent und 1923 Handlungsbevollmächtigter. Er trat 1926 in die neu gegründete Aktiengesellschaft für Kohleverwertung, die spätere Ruhrgas AG ein. Dort war er zunächst Handlungsbevollmächtigter, ab 1927 Prokurist, 1934 stellvertretendes und ab November 1948 ordentliches Vorstandsmitglied sowie 1958 Sprecher des Vorstands. Damit hat er maßgebenden Anteil an der Entwicklung der Ruhrgas AG zum größten deutschen Ferngasunternehmen. Gummert war zudem Aufsichtsratsvorsitzender der Steinkohlengas AG in Dorsten, der Ofag-Ofenbau AG in Düsseldorf, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Chemischen Werke Hüls, Aufsichtsratsmitglied der Rhenag sowie der Dresdner Bank und weiteren Unternehmen. Daneben war er Schatzmeister des 1949 von ihm mitgegründeten Stiftervereins für die Deutsche Wissenschaft, Mitglied des Senats der Max-Planck-Gesellschaft und engagierte sich in weiteren wissenschaftlichen Fördergesellschaften. Selbst betrieb er Forschungen auf dem Gebiet der Kohlenstoffbiologie und gründete 1946 die Kohlenstoffbiologische Forschungsanstalt in Bredeney. Gummerts Haus an der Meisenburgstraße 129 in Bredeney diente nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Mitte der 1950er Jahre als „Verbandszentrale“ des Coburger Convents.[3]

Familiengrab auf dem Friedhof Bredeney

Am 31. Dezember 1960 trat Gummert in den Ruhestand. Er ist im Familiengrab auf dem Friedhof Bredeney in Essen beigesetzt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Dickhoff: Essener Köpfe. Hrsg.: Stadt Essen–Historischer Verein für Stadt und Stift Essen. Klartext-Verlag, Essen 2015, ISBN 978-3-8375-1231-1.
  • Dr. Fritz Gummert †. Deutsche Corps-Zeitung, 64 (1965), S. 236.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dissertation: Der Kirchenbau des Mittelalters vom Standpunkt der Wirtschaftsgeschichte.
  2. Kösener Corpslisten 1996, 21/405; 141/488; 96/261
  3. Ferdinand Ernst Nord: Coburger Convent 1951–1976 (= Historia Academica, Band 15), Schriftenreihe der Studentengeschichtlichen Vereinigung des Coburger Convents, o. O. 1976, S. 20.