Fritz Kalkbrenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fritz Kalkbrenner (2014)
Fritz Kalkbrenner (2014)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Here Today, Gone Tomorrow
  DE 64 29.10.2010 (2 Wo.)
  AT 74 29.10.2010 (1 Wo.)
Suol Mates
  AT 50 30.03.2012 (1 Wo.)
  CH 10 01.04.2012 (2 Wo.)
Sick Travellin’
  DE 6 02.11.2012 (8 Wo.)
  AT 14 02.11.2012 (2 Wo.)
  CH 13 04.11.2012 (2 Wo.)
Ways Over Water
  DE 6 31.10.2014 (32 Wo.)
  AT 23 31.10.2014 (8 Wo.)
  CH 17 26.10.2014 (17 Wo.)
Grand Départ
  DE 9 21.10.2016 (3 Wo.)
  AT 47 28.10.2016 (1 Wo.)
  CH 23 23.10.2016 (2 Wo.)
Drown
  DE 28 23.02.2018 (1 Wo.)
  AT 59 02.03.2018 (1 Wo.)
  CH 46 25.02.2018 (1 Wo.)
Singles[1]
Sky and Sand (mit Paul Kalkbrenner)
  DE 29 12.02.2010 (129 Wo.)
  AT 37Gold 19.02.2010 (69 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
  CH 56 29.08.2010 (2 Wo.)
Facing the Sun
  AT 63 29.10.2010 (3 Wo.)
Wes
  DE 71 16.04.2012 (6 Wo.)
Get a Life
  DE 22 05.10.2012 (7 Wo.)
  AT 68 05.10.2012 (1 Wo.)
Little by Little
  DE 34 02.11.2012 (2 Wo.)
  AT 44 22.02.2013 (1 Wo.)
Back Home
  DE 17Gold 12.09.2014 (37 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
  AT 9 02.01.2015 (22 Wo.)
  CH 14 26.10.2014 (22 Wo.)
Void
  DE 67 06.02.2015 (10 Wo.)

Fritz Kalkbrenner (* 28. Mai 1981 in Ost-Berlin)[2] ist ein deutscher Musikproduzent und Sänger. Er ist der jüngere Bruder des Musikers und Musikproduzenten Paul Kalkbrenner, mit dem er zusammen den Hit Sky and Sand produzierte. In seinen Soloprojekten verbindet er Dance mit melodischen Elementen, zum Beispiel Gitarrensamples, und seiner markanten Stimme sowie selbstgeschriebenen Texten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Kalkbrenner wurde 1981 als Sohn der Journalisten Jörn und Carla Kalkbrenner in Ost-Berlin geboren. Sein Großvater war der Maler und Kommunist Fritz Eisel.[3]

Er arbeitet seit 2002 als Kultur- und Musikjournalist für verschiedene Fernsehsender, darunter der MDR, MTV und die Deutsche Welle.[4]

Im Jahr 2003 war er als Gastsänger auf dem ersten Album Brave von Sascha Funke zu hören, mit dem er seit seiner Jugendzeit befreundet ist. Es folgten Aufnahmen mit Zky, Alexander Kowalski und Monika Kruse. 2008 produzierte er gemeinsam mit seinem Bruder den Soundtrack des Spielfilms Berlin Calling, in dem Paul Kalkbrenner als Schauspieler mitwirkte. Kalkbrenners erstes Album Here Today Gone Tomorrow erschien 2010 auf dem Label Suol und wurde mit einer Echo-Nominierung gekrönt.[5]

Anderthalb Jahre später wurde Suol Mates: Fritz Kalkbrenner veröffentlicht, eine Auskoppelung der Mix-Reihe seines Labels, also ohne eigene Songs.[6]

Der Durchbruch gelang Kalkbrenner aber erst mit dem am 19. Oktober 2012 erschienenen zweiten Album Sick Travellin’, ebenfalls auf dem Label Suol. Am 15. Februar 2013 begann die gleichnamige Livetour in der Arena Wien. Diese fand nach 17 Konzerten durch Deutschland, Österreich und der Schweiz am 4. Mai 2013 im Münchener Kesselhaus ihr Ende.[7]

Im Berliner Club Prince Charles präsentierte Kalkbrenner am 16. Oktober 2014 in einem exklusiven Pre-Release Showcase sein drittes Album Ways Over Water.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Here Today Gone Tomorrow (Suol)
  • 2012: Sick Travellin’ (Suol)
  • 2014: Ways Over Water (Suol)
  • 2016: Grand Départ (Suol)
  • 2018: Drown (Suol)

DJ-Mix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Suol Mates (Suol)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Cabinet 24 (Cabinet Records)
  • 2009: Wingman (Baalsaal Music)
  • 2010: The Dead End (Suol)
  • 2011: Wes (Suol)

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Stormy Weather (mit DJ Zky) (Cabinet Records)
  • 2009: Sky and Sand (mit Paul Kalkbrenner) (BPitch Control)
  • 2010: Facing the Sun (Suol)
  • 2011: Kings in Exile (Suol)
  • 2011: Right in the Dark (Suol)
  • 2012: Get a Life (Suol)
  • 2012: Little by Little (Suol)
  • 2014: Back Home (Suol)
  • 2015: Void (Suol)
  • 2015: One of These Days (Suol)
  • 2016: In This Game (Suol)
  • 2017: Inside (Suol)
  • 2017: Changing Face (Suol)
  • 2019: Rye (mit Ben Böhmer) (Anjunadeep)
  • 2019: Kings & Queens (Nasua Music)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: A New Day (Chopstick & Johnjon feat. Fritz Kalkbrenner) (Baalsaal Music)
  • 2010: Keep On Keepin’ On (Chopstick & Johnjon feat. Fritz Kalkbrenner) (Suol)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single Sky and Sand

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 1 0! P 200.000 musikindustrie.de
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! G 1 50.000 fimi.it
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 1 0! P 15.000 ifpi.at
Insgesamt 2 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE1 DE2 AT CH
  2. Sagen Sie jetzt nichts, Fritz Kalkbrenner, sz-magazin.sueddeutsche.de, abgerufen am 6. April 2018.
  3. Paul Kalkbrenner: Junge aus Ostberlin bei zeit.de, abgerufen am 25. Juli 2014
  4. Jonas Hermann: Drei Tage schwarzes Loch. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. November 2012, abgerufen am 3. März 2015.
  5. Wikipedia.de: Echoverleihung 2013
  6. Fritz Kalkbrenner: Mix-Album “Suol Mates” erscheint im März, 11. Januar 2012.
  7. Fritz Kalkbrenner – Die Tour zum Album “Sick Travellin”

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fritz Kalkbrenner – Sammlung von Bildern