Fritz Kern (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fritz Kern

Friedrich (genannt: Fritz) Kern (* 7. Januar 1903 in Eberstadt; † April 1945 (der Todestag wurde amtlich auf den 31. Dezember 1945 festgesetzt) bei Pillau in Ostpreußen)[1] war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Fritz Kern war der Sohn des Maurers Friedrich Kern und dessen Frau Helene geborene Ross. Nach dem Besuch der Volksschule verdiente Kern seinen Lebensunterhalt als Fabrikarbeiter in Darmstadt-Eberstadt. Mitte der 1920er Jahre trat er in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) ein. Am 22. Februar 1929 heiratete Fritz Kern, der evangelischer Konfession war, zum ersten Mal. Die Ehe mit Sofie geborene Ebenrecht hielt bis 1943. Am 24. Dezember 1943 heiratete er in zweiter Ehe Gertrud Jäggle.

1931 wurde Kern Mitglied des Hessischen Landtages. Ein Jahr später, 1932, legte Kern sein Landtagsmandat nieder, nachdem er bei der Reichstagswahl im Juli 1932 als Kandidat der NSDAP für den Wahlkreis 33 (Hessen-Darmstadt) in den Reichstag gewählt worden war. Nachrücker im Landtag wurde Otto Hartmann. Nachdem sein Mandat bei den folgenden vier Reichstagswahlen – im November 1932, März 1933, November 1933 und März 1936 – bestätigt wurde, gehörte er dem Reichstag bis zu seinem Ausscheiden im April 1938 knapp sechs Jahre lang an.

Später nahm Kern am Zweiten Weltkrieg teil. Er starb im April 1945 in Ostpreußen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Georg Ruppel, Birgit Groß: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biographische Nachweise für die Landstände des Großherzogtums Hessen (2. Kammer) und den Landtag des Volksstaates Hessen (= Darmstädter Archivschriften. Bd. 5). Verlag des Historischen Vereins für Hessen, Darmstadt 1980, ISBN 3-922316-14-X, S. 150.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Kern in der Datenbank der Reichstagsabgeordneten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Klein: Die Hessen als Reichstagswähler. 1989, S. 1368