Fritz Kirchner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 13. September 2014 um 18:55 Uhr durch APPERbot (Diskussion | Beiträge) (Bot: Normdaten-Vorlage aktualisiert). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Kirchner (* 1. November 1896 in Ohrdruf, Thüringen; † 28. November 1967 in Köln) war ein deutscher Physiker, der vor allem für seine Bestimmung der spezifische Ladung des Elektrons berühmt ist.

Leben

Fritz Kirchner wurde am 1. November 1896 als Sohn von Christian Kirchner und dessen Frau Ida geboren. Nach einem Physikstudium promovierte er 1921 bei Max Wien in Jena über das Thema Strukturuntersuchungen mit Röntgenstrahlen. Anschließend lebte er von 1921 bis 1934 in München, wo er seit 1925 als Privatdozent lehrte. Im selben Jahr heiratete er die Ärztin Susanne Börner mit der er vier Söhne und eine Tochter hatte. Nachdem Kirchner für einige Zeit Assistent von Wilhelm Wien war, habilitierte er sich 1927 bei diesem. Zwei Jahre später, im Jahr 1929, wurde Kirchner Assistent bei Arnold Sommerfeld, bevor er 1930 den Lehrauftrag für theoretische Physik erhielt. Ein Jahr später wurde er zum außerordentlichen Professor an der Universität München ernannt.[1] Bald darauf wurde er ordentlicher Professor für Angewandte Physik und Experimentalphysik sowie Direktor des Physikalischen Instituts der Universität Köln. Fritz Kirchner starb am 28. November 1967 in Köln.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Notes. Bulletin of the American Mathematical Society 38 (1932), 24-26. (PDF, Seite 2)