Fritz Löhner-Beda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkblatt von 1923 aus Anlass seines 50. Schlagers

Fritz Löhner-Beda (eigentlich Bedřich Löwy;[1] * 24. Juni 1883 in Wildenschwert, Böhmen; † 4. Dezember 1942 in Auschwitz) war ein österreichischer Librettist, Schlagertexter und Schriftsteller. Viele seiner Werke sind noch heute ungleich bekannter als Löhner-Beda selbst.

Unterschrift

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 1888 zog die Familie Löwy nach Wien. 1896 änderte sie ihren Namen in „Löhner“[2]. Fritz Löhner-Beda studierte nach der Matura am Wiener Gymnasium Kundmanngasse an der Wiener Universität Rechtswissenschaften bis zur Promotion und arbeitete ab 1908 auch einige Zeit in einer Wiener Anwaltskanzlei. Während seines Studiums wurde er Mitglied der jüdischen Studentenverbindung Kadima Wien.[3][4] Er war ein hervorragender Fußballspieler und 1909 Gründungsmitglied und erster Präsident des Wiener Sportvereins Hakoah.[5]

Wirken als Schriftsteller[Bearbeiten]

1910 wurde er freier Schriftsteller. Seine Leidenschaft galt der „leichten Dichtkunst“. Satiren, Sketche, Gedichte und Schlagertexte sowie zahlreiche Beiträge für Zeitungen und Zeitschriften schrieb er oft unter dem Pseudonym „Beda“, der Kurzform von „Bedřich“, der tschechischen Form von „Friedrich“. 1913 begegnete er Franz Lehár.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs textete er patriotisch Rosa, wir fahr’n nach Lodz zum Soldatenlied um, dann schrieb er 1916 für Franz Lehár das Operettenlibretto Der Sterngucker.[1] 1918 wurde Löhner im Alter von 34 Jahren eingezogen. Er erreichte zwar den Offiziersrang, blieb aber nach seinen Kriegserlebnissen zeitlebens Antimilitarist.[6]

In den 1920er-Jahren wurde Löhner zu einem der meistgefragten Librettisten und Schlagertexter Wiens. Auf Vermittlung seiner damaligen Freundin Friedl Weiss verhalf er 1922 Hans Moser zu seinem Durchbruch als Schauspieler in Wien, indem er für ihn auf seine Bitte hin den Solo-Einakter Ich bin der Hausmeister vom Siebenerhaus schrieb.[7]

Ab 1927 arbeitete er auch für das „Jüdisch-Politische Cabaret“ Oscar Tellers.

Zusammen mit Ludwig Herzer als Co-Autor, Franz Lehár als Komponisten und Richard Tauber als Sänger schuf er die Operetten Friederike (1928), Das Land des Lächelns (1929), Schön ist die Welt (1930) und, mit Paul Knepler als Co-Autor, Giuditta (1934; von Lehár später dem Diktator Benito Mussolini gewidmet). Mit seinem Freund Alfred Grünwald als Co-Autor und Paul Abraham als Komponisten entstanden Viktoria und ihr Husar (1930), Die Blume von Hawaii (1931) und Ball im Savoy (1932).

1934 wurde Löhner Vizepräsident der österreichischen Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger.

Deportation und Ermordung[Bearbeiten]

Am 13. März 1938, einen Tag nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich wurde Löhner-Beda verhaftet[8] und mit dem ersten „Prominententransport“ am 1. April 1938 in das KZ Dachau gebracht. Am 23. September 1938 wurde er ins KZ Buchenwald deportiert. Dort verfasste er Ende 1938 den Text für Das Buchenwaldlied, der gleichfalls verschleppte Komponist Hermann Leopoldi komponierte die Melodie dazu:[9]

Wenn der Tag erwacht, eh’ die Sonne lacht,
die Kolonnen ziehn zu des Tages Mühn
hinein in den grauenden Morgen.
Und der Wald ist schwarz und der Himmel rot,
und wir tragen im Brotsack ein Stückchen Brot
und im Herzen, im Herzen die Sorgen.

O Buchenwald, ich kann dich nicht vergessen,
weil du mein Schicksal bist.
Wer dich verließ, der kann es erst ermessen,
wie wundervoll die Freiheit ist!
O Buchenwald, wir jammern nicht und klagen,
und was auch unser Schicksal sei,
wir wollen trotzdem ja zum Leben sagen,
denn einmal kommt der Tag: dann sind wir frei!

Und das Blut ist heiß und das Mädel fern,
und der Wind singt leis, und ich hab’ sie so gern,
wenn treu sie, ja, treu sie nur bliebe!
Und die Steine sind hart, aber fest unser Tritt,
und wir tragen die Picken und Spaten mit
und im Herzen, im Herzen die Liebe.

O Buchenwald, ich kann dich nicht vergessen …

Und die Nacht ist kurz, und der Tag ist so lang,
doch ein Lied erklingt, das die Heimat sang:
wir lassen den Mut uns nicht rauben.
Halte Schritt, Kamerad, und verlier nicht den Mut,
denn wir tragen den Willen zum Leben im Blut
und im Herzen, im Herzen den Glauben.

O Buchenwald, ich kann dich nicht vergessen …

1940 wurde Löhners Name im sogenannten „Lexikon der Juden in der Musik“ aufgenommen. Dennoch wurden seine Lieder und insbesondere die Lehár-Operetten weitergespielt, aber in den Programmen, Notenheften und Schallplattenetiketten durfte sein Name nicht mehr genannt werden.

Vergebens hoffte Löhner auf eine Fürsprache von Franz Lehár.[10][11] Für die Behauptung in der Literatur, Lehár sei eigens nach Berlin gefahren und habe Hitler gebeten, sich für die Entlassung Löhner-Bedas einzusetzen, gibt es bislang keine Belege.[12] Im Gegenteil behauptete Lehár nach dem Zweiten Weltkrieg in einem Gespräch mit Peter Edel, er habe nichts gewusst.[13]

Am 17. Oktober 1942 wurde Löhner-Beda nach Auschwitz transportiert. Während der Zeit, in der er im Buna-Werk der IG Farben AG Zwangsarbeit leisten musste, schrieb er noch das Buna-Lied.[14] Am 4. Dezember 1942 wurde er in der Fabrik erschlagen, nachdem eine Gruppe inspizierender I.G.-Farben-Direktoren – es handelte sich um Walter Dürrfeld, Otto Ambros, Fritz ter Meer, Carl Krauch und Heinrich Bütefisch[15] – die Arbeitsleistung des erkrankten 59-Jährigen bemängelt hatte. Die Umstände der Ermordung beschreibt Raul Hilberg in seinem Buch Die Vernichtung der europäischen Juden nach der eidesstattlichen Aussage des überlebenden Mithäftlings Raymond van den Straaten, Nürnberg 1947:[16]

„Einer der Direktoren wies auf Dr. Löhner-Beda und sagte zu seinem SS-Begleiter: ‚Diese Judensau könnte auch rascher arbeiten.‘ Darauf bemerkte ein anderer I.G.-Direktor: ‚Wenn die nicht mehr arbeiten können, sollen sie in der Gaskammer verrecken.‘ Nachdem die Inspektion vorbei war, wurde Dr. Löhner-Beda aus dem Arbeitskommando geholt, so geschlagen und mit Füßen getreten, daß er als Sterbender zu seinem Lagerfreund zurückkam und sein Leben in der I.G.-Fabrik Auschwitz beendete.“

Unmittelbarer Mörder Löhner-Bedas war sehr wahrscheinlich der Kapo Josef Windeck. Bei dessen späterem Prozess erachtete jedoch das Gericht die Beweislage in diesem Todesfall als nicht hinreichend für eine Verurteilung.[17]

Der Psychologe und KZ-Überlebende Viktor Frankl veröffentlichte 1946 einen Erfahrungsbericht, dessen Titel … trotzdem Ja zum Leben sagen an das Buchenwaldlied gemahnt.

Familie[Bearbeiten]

1918 heiratete Löhner Anna Akselradi (* 1894 Krakau), mit der er seit 1917 einen Sohn Bruno hatte, der bei der Mutter aufwuchs. Die Ehe wurde 1925 geschieden.[18]

1925 heiratete er Helene Jellinek (* 1902) und hatte mit ihr zwei Töchter: Liselotte (* 1927) und Evamaria (* 1929).[19] Die Familie lebte in der Wiener Josefstadt, Lange Gasse 46. Helene widmete er den Text des Liedes Dein ist mein ganzes Herz und schenkte ihr die 1932 gekaufte Villa Felicitas in Bad Ischl, auch Schratt-Villa genannt.[20] Nach Löhners Verhaftung wurde Helene schrittweise enteignet, am 31. August 1942 mit ihren beiden Töchtern nach Minsk deportiert und am 5. September 1942 im Vernichtungslager Maly Trostinez mitsamt ihren Töchtern ermordet.[21]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1960 wurde die Löhnergasse in Wien-Meidling nach Fritz Löhner-Beda benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Notenausgabe von I hab’ an alten Daimler
Schallplatte der deutschen Carl Lindström AG mit dem Tango Du schwarzer Zigeuner

Bühnenwerke[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • Lasset die Kleinen zu mir kommen …! (Tragödie in vier Akten, Drehbuch, Regie: Max Neufeld; mit Liane Haid, Liesl Günther, Max Neufeld, Karl Ehmann, UA Wien, 20. Februar 1920) [22]

Schlager[Bearbeiten]

  • I hab’ an alten Daimler (Parodie auf das Wiener Fiakerlied, Musik: Gustav Pick)
  • Leb wohl, schwarzbraunes Mägdelein (Musik: Ralph Erwin 1922)
  • Ein feiner Vogel ist der alte Pelikan! (Foxtrot, Musik: Ralph Erwin 1923)
  • Wiedersehen (Valse boston, Musik: Ralph Erwin 1923)
  • Sonne, liebe Sonne, schenk mir einen Strahl (Musik: Ralph Erwin 1923)
  • L’Origan (Double-Foxtrot, Musik: Ralph Erwin 1924)
  • Frühlingstraum (Foxtrot-Serenade, Musik: Ralph Erwin 1923)
  • Die große Welt (Wanderlied, Musik: Ralph Erwin 1925)
  • Im Ural fiel auf’s Eis (Russischer Foxtrot, Musik: Ralph Erwin 1926)
  • Wenn ich Dich seh, da muß ich weinen (Shimmy, Musik: Artur M. Werau 1926)
  • Trink und schließ die Augen zu! (Lied und Blues, Musik: Ralph Erwin 1927)
  • Du bist die Frau, von der ich träume (Lied und Tango, Musik: Ralph Erwin 1931)
  • In der Bar zum Krokodil (Onestepp; Musik: Willy Engel-Berger; gesungen u. a. von Paul O’Montis und den Comedian Harmonists)
  • Du schwarzer Zigeuner (Tango; Adaption von Cikánka von Karel Vacek)
  • Laila (Lied) (Tango; Musik: Adolf Dauber, 1960 durch die Version der „Regento Stars“ bekanntgeworden.)
  • Drunt’ in der Lobau (Musik: Heinrich Strecker)
  • Ausgerechnet Bananen (deutscher Text von Yes! We Have No Bananas von Frank Silver und Irving Cohn; gesungen u. a. von Josephine Baker; in den 1980er Jahren Melodiegrundlage für den Werbesong der „5-Minuten-Terrine“ von Maggi)
  • Ich hab’ mein Herz in Heidelberg verloren (zusammen mit Ernst Neubach, Musik: Fred Raymond)
  • Oh, Donna Clara (Tango; Musik: Jerzy Petersburski)
  • Wo sind deine Haare, August? (Foxtrott; Musik: Richard Fall)
  • Was machst du mit dem Knie, lieber Hans? (Paso Doble; Musik: Richard Fall)
  • Dein ist mein ganzes Herz (aus Das Land des Lächelns; zitiert im gleichnamigen Rocksong von Heinz Rudolf Kunze)
  • Freunde, das Leben ist lebenswert (aus Giuditta)
  • Meine Lippen, sie küssen so heiß (aus Giuditta)
  • Liebe Katharina, komm zu mir nach China! (Lied und Foxtrott; Musik: Richard Fall)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Getaufte und Baldgetaufte (Satiren). Wien 1908
  • Israeliten und andere Antisemiten (Satiren). Huber & Lahme, Wien 1909
  • Die milde Marie und andere Gemeinheiten (Satiren und Chansons). Bondy, Berlin 1910
  • Neue Satiren. 1912
  • Der Gerüchterstatter und anderes. Löwit-Verlag, Wien 1915
  • Wie man sich trefft im Ampezzotal. Löwit-Verlag, Wien 1916
  • Bomben und Granaten (Sammlung satirisch-humoristischer Gedichte). Wiener Sonn- und Montagszeitung / Steinmann, Wien 1916
  • Die Muse im Negligee. Löwit-Verlag, Wien 1919
  • Ecce ego! (Lieder und Gedichte). Löwit-Verlag, Wien 1920

Literatur und Medien[Bearbeiten]

  • Robert Dachs: Sag beim Abschied … Kapitel über Löhner-Beda im Katalog Historisches Museum der Stadt Wien, Eigenverlag der Museen der Stadt Wien, Wien 1992.
  • Robert Dachs: Sag beim Abschied … Verlag der Apfel, Wien 1994, ISBN 3-85450-099-8.
  • Barbara Denscher, Helmut Peschina: Kein Land des Lächelns. Fritz Löhner-Beda 1883–1942. Residenz, Salzburg 2002, ISBN 3-7017-1302-2.
  • Moritz Pirol: Halalí. (Zweiter Band): 10 Portraits. Orpheus und Söhne Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-938647-18-9.
  • Ulrike Schmitzer, Matthias Widter: Die Causa Löhner – Der verzweifelte Kampf einer Frau. ORF/3sat, 2011
  • Günther Schwarberg: Dein ist mein ganzes Herz. Die Geschichte von Fritz Löhner-Beda, der die schönsten Lieder der Welt schrieb, und warum Hitler ihn ermorden ließ. Steidl, Göttingen 2000, ISBN 3-88243-715-4.
Lexikaeinträge
Filmdokumentation
  • Ulrike Schmitzer, Matthias Widter: Die Causa Löhner. Der verzweifelte Kampf einer Frau. Senderinformation, 45 Min., Österreich, 2011. (u. a. beziehen Wolfgang Quatember , Leiter des Zeitgeschichte-Museums Ebensee und die Historikerinnen Tina Walzer, Jutta Hohenauer sowie Markus Priller vom Verein Lernen aus der Zeitgeschichte, sowie der ehemalige Leiter der Anlaufstelle der Israelitischen Kultusgemeinde Wien für jüdische NS-Verfolgte, Ingo Zechner, in dem Film zu dem Fall Stellung.)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Siglinde Bolbecher, Konstantin Kaiser: Lexikon der österreichischen Exilliteratur. Deuticke, Wien 2000, S. 452 f.
  2. Magistrat der Stadt Wien, MA 35, Staatsbürgerschafts- und Personenstandsangelegenheiten
  3. Harald Seewann: Zirkel und Zionsstern: Bilder und Dokumente aus der versunkenen Welt des jüdisch-nationalen Korporationswesens: ein Beitrag zur Geschichte des Zionismus auf akademischem Boden. Volume 3. 1994, S. 25ff.
  4. Sophie Lillie: Was einmal war: Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens (Bibliothek des Raubes Volume 8). Czernin 2003, ISBN 3-7076-0049-1, S. 703.
  5. Günther Schwarberg: Dein ist mein ganzes Herz. Steidl-Taschenbuch, Göttingen 2002, S. 63.
  6. Günther Schwarberg: Dein ist mein ganzes Herz. Steidl-Taschenbuch, Göttingen 2002, ISBN 3-88243-892-4, S. 33.
  7. Georg Markus Stefan Grissemann, Ulrike Dembski u. a.: Hans Moser 1880–1964. Verlag Christian Brandstätter, 2004, ISBN 3-85498-361-1.
  8. Günther Schwarberg: Dein ist mein ganzes Herz. Steidl-Taschenbuch, Göttingen 2002, S. 82.
  9. Ursula Härtl: Geschichte des Buchenwaldliedes. MDR.DE Kultur, 27. Dezember 2004.
  10. wollheim memorial: Fritz Löhner-Beda.
  11.  Rudolf Augstein: Meine Kultur war jüdisch. In: Der Spiegel. Nr. 47, 2000 (mit Verweis auf Günther Schwarbergs Löhner-Beda-Biographie, online).
  12. Günther Schwarberg: Dein ist mein ganzes Herz. Steidl-Taschenbuch, Göttingen 2002, S. 125, sowie S. 12.
  13. Günther Schwarberg: Dein ist mein ganzes Herz. Steidl-Taschenbuch, Göttingen 2002, S. 183.
  14. Text bei wollheim memorial
  15. Otto Köhler: Vom Land des Lächelns nach Auschwitz. In: Die Zeit, Nr. 30/1996, S. 42.
  16. Raul Hilberg: Die Vernichtung der europäischen Juden. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1990, S. 994.
  17. Günther Schwarberg, Göttingen 2000, S. 167, 169 und 200–210
  18. Lexikon verfolgter Musiker und Musikerinnen der NS-Zeit. Universität Hamburg
  19. Österreichisches Kabarettarchiv, ebd.
  20. Wolfgang Quatember: Im übrigen müssen wir es der GESTAPO überlassen. ZME Ebensee
  21. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 374.
  22. Ab 20. Februar in den Wiener Kinos zu sehen. In: Wiener Bilder, 22. Februar 1920, S. 12 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrb