Fritz Prölß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonntag, 1894, ausgestellt auf der Großen Berliner Kunstausstellung 1895
Mittagessen

Fritz (Friedrich) Anton Otto Prölß (* 4. März 1855 in Dresden; † 1934 in München[1]) war ein deutscher Porträt- und Genremaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prölß studierte Malerei an den Akademien in Dresden bei Ferdinand Pauwels und München ab 1880 bei Franz von Defregger. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft und stellte seine Bilder unter anderem im Münchner Glaspalast aus. Auch wenn er seinen Wohnsitz in München hatte, verbrachte er ab 1879 die Sommermonate mehr als 50 Jahre lang in Mittenwald, wo er den Großteil seines Werks schuf. Zu seinem Freundeskreis gehörten die Malerkollegen Wilhelm Leibl und Lovis Corinth. Lovis Corinth schuf 1900 und 1913 zwei Ölporträts von Prölß.[2]

Prölß war Angehöriger der international angesehenen „Münchner Schule“. In seinem Malstil ist der Einfluss von Franz von Defregger zu erkennen. Eines seiner bekanntesten Werke war Großvater und Enkelin (1905). Seine Werke wurden auch in der Gartenlaube abgedruckt. Sein Vater war der Dresdner Dramaturg und Literaturhistoriker Robert Prölß (1821–1906).

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prölß war Ehrenbürger von Mittenwald. Dort wurde der Fritz-Prölß-Platz nach ihm benannt.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Galerie M. Goldschmidt & Co., Frankfurt am Main, 1909, 43 Gemälde[3]
  • Geigenbaumuseum Mittenwald, 2016/17[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedrich Prölß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DNB-Katalog (abgerufen am 27. März 2017)
  2. F. Bruckman: Die Gemälde von Lovis Corinth. 1958, S. 78 und 131.
  3. Die Kunst: Monatsheft für freie und angewandte Kunst, 1909, Seite 436 und 437
  4. Ein Profi der heilen bäuerlichen Welt. In: OVB Online, 4. Januar 2017