Fritz Willig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Willig (* 30. Juni 1941 in Laatzen) ist ein deutscher Jurist, Rechtsanwalt, Notar und Schriftsteller.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren mitten im Zweiten Weltkrieg,[1] wuchs Fritz Willig in der Nachkriegszeit in seinem Geburtsort Laatzen auf. Seine Mutter arbeitete als Kauffrau, sein Bruder war Metzger. Seinem Vater Fritz Willig[2] widmete er 2004 den von Udo Hetmeier entworfenen Fritz-Willig-Brunnen in Laatzen.[3]

In Hannover besuchte Fritz Willig die Leibnizschule- und die Schillerschule. Anschließend studierte er Jura in Marburg, in München und Münster. Als Student boxte er im Halbweltergewicht und jobbte in Gastronomie und Detektei.[2] 1967 gründete er in der niedersächsischen Landeshauptstadt eine eigene Kanzlei.[4] Als Anwalt machte sich Willig „durch spektakuläre Wirtschafts- und Mordprozesse einen Namen.“[1] Im Jahr 2000 gab er seine Laatzener Kanzlei ab.[2]

Von 1991 bis 1993 stand Fritz Willig dem Fußballverein Hannover 96 als Präsident vor.[1] Unter seiner Ägide wurde der Bundesligist 1992 Pokalsieger.[2] 2010 war Willig Mitglied des Gründungsvorstands der Robert-Enke-Stiftung.[5]

In seiner Freizeit verfasste der Anwalt mehrere Bücher,[1] neben einem Sachbuch zu Ehe und Scheidung auch autobiografische Werke, Kriminalromane sowie drei Kinderbücher, in denen sein verstorbener Hund, ein Weimaraner names „Lucky“, die Hauptrolle spielt.[2]

Fritz Willig ist Mitglied der SPD und seit Jahrzehnten verheiratet.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher:

  • Miteinander, auseinander, Sachbuch zu den Themen Ehe und Ehescheidung, Hormann, Hannover [1976]
  • Mensch, Fritze! Wider-Willig Staranwalt, Professional Press, Hannover 1991, ISBN 3-9802927-0-3
  • Kurz und sündig. Geschichten, die das Leben schrieb, mit Simon Benne (Vorr.), Diana Kohne (Ill.): 3. Auflage, Madsack Medienagentur, Hannover 2017, ISBN 978-3-940308-93-1 und ISBN 3-940308-93-5

Romane:

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e o.V.: Willig, Fritz in der Datenbank Niedersächsische Personen (Neueingabe erforderlich) der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek in der Version vom 13. Mai 2008, zuletzt abgerufen am 6. Dezember 2017
  2. a b c d e f Michael Zgoll: „Ich habe noch so viele Fälle, die auf mich warten“, Hannoversche Allgemeine, 9. Januar 2016
  3. Vergleiche beispielsweise die am Brunnen angebrachte Informationstafel auf der Seite olaf.pytalhost.com [ohne Datum], zuletzt abgerufen am 7. Dezember 2017
  4. Fritz Willig: Der Anwalt, Eigendarstellung auf der Webseite des Autors [ohne Datum], zuletzt abgerufen am 6. Dezember 2017
  5. Vorstand der Robert Enke-Stiftung nimmt Arbeit auf, Hannoversche Allgemeine, 10. März 2010
  6. Niedersächsisches Ministerialblatt vom 18. Juni 2003, S. 383