Fritz lebt – Geheimtäter und Viehlosoph

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelFritz lebt – Geheimtäter und Viehlosoph
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 98 Minuten
Stab
Regie Elke Baur
Drehbuch Peter Faecke
Musik Hans Reffert
Kamera Niels Bolbrinker
Schnitt Christiane Schmied

Fritz lebt – Geheimtäter und Viehlosoph ist ein Dokumentarfilm von Elke Baur aus dem Jahr 1994.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dokumentarfilm von Elke Baur beschreibt das Leben von Fritz Levy, dem einzigen Juden Jevers, der nach dem Holocaust in seine Heimatstadt zurückgekehrt ist. Die Regisseurin verknüpfte historisches Archivmaterial mit dokumentarischen Bildern und szenischen Elementen zu einer Hommage an Levy. Die Interviews mit Levys Zeitgenossen werden durch einen Off-Erzähler verbunden. Das Ergebnis ist auch ein Porträt der Gesellschaft.

Filmauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 produziert, wurde Fritz lebt – Geheimtäter und Viehlosoph zunächst in ausgewählten deutschen Kinos gezeigt. Mehrfach wurde der Film seitdem im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. 2010 ist der Dokumentarfilm beim Verlag Filmsortiment.de auf DVD erschienen.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz lebt – Geheimtäter und Viehlosoph wurde von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden mit dem Prädikat „Wertvoll“ ausgezeichnet.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. filmsortiment.de
  2. vgl. fbw-filmbewertung.com