Fritz von Graevenitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fritz von Graevenitz (1956)
Fritz von Graevenitz: Pferdeskulptur vor dem Statistischen Bundesamt, Wiesbaden
Engel des Gerichts in der Stuttgarter Stiftskirche

Fritz von Graevenitz (* 16. Mai 1892 in Stuttgart; † 6. Juni 1959 in Gerlingen) war ein deutscher Maler, Bildhauer und Lehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graevenitz war der Sohn des späteren württembergischen Generals der Infanterie und Militärbevollmächtigten in Berlin, Friedrich von Graevenitz (1861–1922) und dessen Ehefrau Marianne, geborene Klotz. Von 1903 bis 1910 erhielt er eine militärische Erziehung in den Kadettenanstalten Potsdam und Berlin-Lichterfelde. Im Jahr 1911 kam er zum Grenadier-Regiment „Königin Olga“ in Stuttgart, das er 1918 als Hauptmann verließ. Während des Ersten Weltkriegs war er in verschiedenen Kampfgebieten in Frankreich, Serbien, Russland und Polen eingesetzt. Kurz nach Beginn des Krieges 1914 erlitt er eine schwere Verletzung am Kopf, die die Sehkraft seines rechten Auges fast komplett zerstörte. Im Krieg starben beide Brüder, Richard und Karl.

1919 begann von Graevenitz, trotz des Widerstandes seines Vaters gegen den Künstlerberuf, ein Studium der Bildenden Kunst an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, bei den Professoren Ludwig Habich und Alfred Lörcher, das er jedoch 1920 wieder aufgab, um am Gustav-Britsch-Institut für Bildende Kunst in Starnberg weiter zu studieren. 1921 begann er seine Arbeit als freischaffender Künstler auf der Solitude. Kurze Zeit darauf, 1922 starb sein Vater und 1923 seine jüngere Schwester Elisabeth. Ihr Gesicht und ihren Charakter hat er in seinen Skulpturen häufig darzustellen versucht.

1926 heiratete er die Ärztin und Psychotherapeutin Jutta Baronesse Notthafft von Weißenstein, die aus München stammte. Aus dieser Ehe gingen vier Töchter hervor: Irmgard (* 1927), die mit Robert Bosch jun. verheiratet war, Ulla (* 1930), Dorothea (* 1933), die mit Erik Hornung verheiratet ist, und Mechthild (* 1935). Durch Heirat seiner Schwester Marianne war er der Schwager Ernst von Weizsäckers.

Im Jahre 1935 porträtierte von Graevenitz Adolf Hitler.[1] Die Bronzebüste figurierte ein Jahr später in der von einer Großveranstaltung mit Joseph Goebbels begleiteten Stuttgarter NS-Schau „Schwäbisches Kulturschaffen der Gegenwart“.[2] 1937 wurde von Graevenitz als Lehrer für Bildhauerei an die Stuttgarter Akademie der Bildenden Künste berufen und ein Jahr darauf folgte seine Ernennung zum Direktor. In dieser Funktion ließ er damals systemkonform verlauten:

„Aufgabe der Kunsterziehung der Schulen und der Hochschulen ist es, wieder Wertmaßstab zu geben, eine neue künstlerische Gesinnung wachzurufen, die allmählich das in Generationen der Stillosigkeit entstandene Chaos zu überwinden vermag. So hat sich auch die Akademie der bild. Künste Stuttgart zur Aufgabe gemacht, der Wahrheit der Form zu dienen und damit ihren Teil zu leisten an der Erneuerung und Verjüngung des künstlerischen Geistes. Denn war in der vergangenen Zeit der einzelne Künstler isoliert und nur zu oft geneigt, sich in Experimenten zu verlieren, die für das Volksganze bedeutungslos blieben, so verlangen die Kulturaufgaben des dritten Reichs den Einbau aller künstlerischen Kräfte in die Volksgemeinschaft. In diesem Sinn will die Akademie wirken“.[3]

Graevenitz wurde von den Nationalsozialisten als Künstler propagiert und war mehrfach auf den Großen Deutschen Kunstausstellungen im Münchner Haus der Kunst vertreten, wie 1940 mit einem Bronze-Jüngling und 1943 mit einer „Jungfrau“ aus Zink. Die Wiener Ausstellung Junge Kunst im Deutschen Reich im Jahr 1943 zeigte fünf seiner Werke, darunter eine Porträtbüste von Christian Mergenthaler. 1940 musste Graevenitz wegen der Verschlechterung seiner Augen mehrere Monate in eine Höchenschwander Augenklinik. Dort begann er zu malen, da ihm die Arbeit am Stein untersagt wurde. In der Endphase des Zweiten Weltkriegs nahm ihn Hitler im August 1944 in die Gottbegnadeten-Liste der wichtigsten bildenden Künstler auf, was ihn vor dem Kriegsdienst bewahrte.[4] „Mit Ablauf des Monats Dezember“ 1945 wurde von Graevenitz, wohl wissend, dass er (und das betraf übrigens sämtliche Professoren der Akademie, ausgenommen vier hauptamtliche Lehrkräfte der ehemaligen Kunstgewerbeschule) bei der bevorstehenden Neukonstituierung der seit 1944 infolge Kriegseinwirkung geschlossenen Anstalt nicht wiederverwendet werden würde, „auf seinen Antrag“ in den Ruhestand versetzt.[5] Er arbeitete jedoch auf der Solitude künstlerisch weiter als Bildhauer und Maler.

Graevenitz hat im Zeitkontext mehrere Bücher über sein Werk veröffentlicht, beginnend 1933 mit seinen ursprünglich nur für sich und seine Familie gemachten Aufzeichnungen Bildhauerei in Sonne und Wind – Erfahrungen und Empfindungen bei der Ausführung der vier Evangelistensymbole am Turm der Tübinger Stiftskirche. Sein nach Beginn des Zweiten Weltkriegs publiziertes Buch Kunst und Soldatentum[4] wurde 1946 in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[6]

Fritz von Graevenitz starb am 6. Juni 1959 in Gerlingen und wurde auf dem Soldatenfriedhof der Solitude beigesetzt. Nach seinem Tode gründete im Jahr 1971 seine Ehefrau das Museum Fritz von Graevenitz. Die Stiftung Fritz von Graevenitz wurde am 29. April 2002 von den Erben des Künstlers gegründet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Graevenitz schuf hauptsächlich Denkmäler, Ehrenmale, Brunnen, Porträts und Tierfiguren, von denen die meisten im öffentlichen Raum stehen:

  • Inschrift und Gemeindewappen (1923, Gerlingen, Jahnhalle)
  • Löwe, Muschelkalk (1923, Stuttgart, Anlagen)
  • Gefallenendenkmal (Malmsheim)[7]
  • Obelisk mit Adler, Muschelkalk (1927, Stuttgart, Rotebühlbau)
  • Delphine, Bronze (1929, Stuttgart-Untertürkheim, Inselbad)
  • Kniende, Muschelkalk (1928, Stuttgart, Waldfriedhof)
  • „Brezelbüble“, Travertin (1928, Oberesslingen, jetzt Index-Werke)
  • „Erbsenbüble“, Travertin (1929, Stuttgart-Bad Cannstatt)
  • Hirsch, Zementgussrelief (1929, Hirschlanden, Schulgebäude, später Rathaus)
  • Vier Evangelistensymbole, Muschelkalk (1932/33, Tübingen, Stiftskirche)
  • Mutter Heimat, Muschelkalk (1932–1954, Stuttgart, Waldfriedhof)
  • Aufstehendes Pferd, Travertin (1934, Stuttgart, jetzt Robert-Bosch-Krankenhaus)
  • Adolf Hitler, Bronze (1935)
  • Steigendes Pferd, Muschelkalk (1936, Stuttgart, Höhenpark Killesberg)
  • Schneckenburger-Denkmal (1937, Tuttlingen, Stadtgarten)
  • Umgestaltung der Speyrer Kirche in Ditzingen zur Gedenkstätte für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs (1937)
  • Eisenbarth-Brunnen, Muschelkalk/Bronze (1937/38, Magdeburg)
  • Reichsadler [6 Meter Spannweite], Bronze (1938, Königsberg i. Pr., Erich-Koch-Platz)
  • Daimler-Denkmal, Bronze (1950, Schorndorf, Rathaus)
  • Eugen Bolz, Bronze-Büste (1951, Stuttgart, Landtag)
  • Gerlinger Löwe, Bronze (1953, Gerlingen, Schillerhöhe)
  • Pferd, Muschelkalk (1956, Wiesbaden, Statistisches Bundesamt)
  • Gazelle, Bronze (1957, Gerlingen)
  • Rössle-Brunnen (1957, Gerlingen)
  • Engel des Gerichts, Muschelkalk (1957/58, Stuttgart, Stiftskirche)

1940 veröffentlichte von Graevenitz als Autor das Buch Kunst und Soldatentum, das den Krieg verherrlicht.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Fleischhauer: Der Bildhauer Fritz von Graevenitz. In: Württemberg. Monatsschrift im Dienste von Volk und Heimat, 1932, S. 483–485.
  • Der Bildhauer Fritz von Graevenitz. In: Württemberg. Monatsschrift im Dienste von Volk und Heimat, 1936, S. 422–425.
  • Helmuth Seible: Fritz von Graevenitz: Werden und Werk. Stuttgart: Verlag Silberburg, 1939.
  • Hermann Missenharter: Der Bildhauer Fritz von Graevenitz. In: Schwaben. Monatshefte für Volkstum und Kultur, Jg. 11, 1939, S. 585–606.
  • Wolfgang Hesse: Fritz von Graevenitz’ „Mutter der Heimat“. Gesinnung bildhauerisch. In: Karlheinz Fuchs (Redaktion): Ausstellungsreihe Stuttgart im Dritten Reich. [3]. Die Machtergreifung. Von der republikanischen zur braunen Stadt. Stuttgart 1983, Seite 47–49.
  • Julia Müller: Der Bildhauer Fritz von Graevenitz und die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart zwischen 1933 und 1945: Bildende Kunst als Symptom und Symbol ihrer Zeit. Steiner, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-515-10254-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fritz von Graevenitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmuth Seible: Fritz von Graevenitz: Werden und Werk. Stuttgart: Verlag Silberburg, 1939, Abb. 1.
  2. Schwäbisches Kulturschaffen der Gegenwart. Stuttgart, 4. März bis 14. April 1936, Ausst.-Kat., S. 39, Nr. 2. Aufgestellt war die Plastik im Kunstgebäude Stuttgart.
  3. Fritz von Graevenitz: Wer Künstler werden will… In: Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Stadt der Auslandsdeutschen. Stuttgart: G. Göltz [Druck], [1939], S. 8.
  4. a b c Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 195.
  5. Wolfgang Kermer: Daten und Bilder zur Geschichte der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Stuttgart: Edition Cantz, 1988 (= Verbesserter Sonderdruck aus: Die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart: eine Selbstdarstellung. Stuttgart: Edition Cantz, 1988) o. P. [10]
  6. Liste der auszusondernden Literatur bei polunbi
  7. Adolf Schahl: Die Welt der Form. In: Konrad Theiss, Hermann Baumhauer (Hg.): Der Kreis Leonberg. Aalen/Stuttgart [1964], S. 70.