Frohnhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frohnhardt ist ein Ortsteil der Stadt Königswinter im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis. Er gehört zum Stadtteil und zur Gemarkung Oberpleis, am 30. Juni 2018 zählte er 439 Einwohner.[1]

Frohnhardt liegt auf etwa 200 m ü. NN auf einem von Osten nach Westen abfallenden Gelände im Pleiser Hügelland, etwa einen Kilometer von Oberpleis entfernt. Nach Süden und Osten hin ist der Ortsteil von Wald umrandet, im Nordosten schließt sich der Ortsteil Pützstück an. In Frohnhardt entspringt ein Nebenbach des Eisbachs, der nordwestlich der Ortschaft mit diesem zusammenfließt. Von Frohnhardt aus bestehen Blickbeziehungen zum Großen Ölberg, dem mit 460 Metern über dem Meeresspiegel höchsten Berg im Siebengebirge und bei klarem Wetter bis nach Köln.

Der Ortsname leitet sich von zwei Wörtern ab. Zum einen von dem Wort "Frondienst" und zum Anderen von dem Toponym "Hardt", welches ein damals gängiger Begriff für

bewaldete Flächen im Rheinland war. Das lässt vermuten, dass das Gebiet von Frohnhardt zur damaligen Zeit ein Waldstück war, in welchem Bauern für ihre Gutsherren arbeiteten.

Luftaufnahme von Frohnhardt

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1816[2] 66
1828[3] 70
1843[4] 89
1885[5] 66
1905[6] 84

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ohne Nebenwohnsitze; Einwohnerstatistik der Stadt Königswinter (PDF; 176 kB)
  2. A. A. Mützell: Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des Preußischen Staats, Verlag K. A. Kümmel, Halle 1821, Erster Band, S. 399
  3. Friedrich von Restorff: Topographisch-Statistische Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinz, Nicolaische Buchhandlung, Berlin und Stettin 1830, S. 303
  4. Königliche Regierung zu Cöln: Uebersicht der Bestandtheile u. Verzeichniß sämmtlicher Ortschaften des Regierungs-Bezirks Cöln. Cöln 1845, S. 103. (Online ub.uni-duesseldorf.de)
  5. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Band XII Provinz Rheinland, Verlag des Königlich statistischen Bureaus (Hrsg.), 1888, Seite 118
  6. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen. Heft XII Rheinprovinz. Verlag des Königlichen Statistischen Landesamts, Berlin 1909, S. 151.

Koordinaten: 50° 42′ 41″ N, 7° 17′ 49″ O