Frommern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 48° 14′ 55″ N, 8° 52′ 22″ O

Frommern
Stadt Balingen
Ehemaliges Gemeindewappen von Frommern
Höhe: 550 m ü. NN
Einwohner: 4425 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 72336
Vorwahl: 07433

Frommern ist der zweitgrößte Stadtteil von Balingen im Zollernalbkreis, Baden-Württemberg. Er liegt am Fuße der Schwäbischen Alb.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frommern liegt rund vier Kilometer südöstlich von Balingen im Tal der Eyach. Die Orte Weilstetten, Balingen, Stockenhausen und Heselwangen liegen in unmittelbarer Nähe um Frommern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frommern wurde 793 als Frumara erstmals in einer Urkunde des Klosters St. Gallen erwähnt. Im 9. Jahrhundert gehörte der Ortsteil um den Frohnhof und der St.-Gallus-Kirche zum Kloster St. Gallen. Der durch einen Dorfbach (Bitzergraben) getrennte zweite Ortsteil gehörte zur Scherragrafschaft. Die Grundherrschaft lag jedoch spätestens seit dem 13. Jahrhundert weitgehend bei der Herrschaft Schalksburg und unterstand damit den Grafen von Zollern. Am 3. November 1403 kam Frommern mit dem Verkauf der Herrschaft Schalksburg durch Graf Friedrich V., genannt Mülli, an Württemberg.

Von kriegerischen Handlungen war Frommern in der ersten Hälfte des Dreißigjährigen Krieges nicht betroffen. Es litt aber unter der hohen Abgabenlast und musste durchziehenden Truppen verpflegen. Auch der Kirschenkrieg hatte keine direkte Auswirkungen auf den Ort. Verheerend war jedoch die Niederlage der Schweden im September 1634 in der Schlacht bei Nördlingen. Frommern war danach den umherziehenden Soldaten schutzlos ausgeliefert, wurde geplündert und zur Hälfte verwüstet. Es folgte eine extreme Hungersnot und im Herbst 1635 brach die Pest aus. In Frommern war der Bevölkerungsverlust mit 60 bis 70 % besonders groß.

Friedrich Erhard kaufte 1889 die ehemalige Ölmühle und baut sie zur ersten Möbelfabrik von Frommern um. Der Mühlenbesitzer Konrad Stotz erzeugte ab 1907 elektrischen Strom mit Hilfe der Wasserkraft der Eyach und einer zusätzlichen Dampfmaschine. Auch die umliegende Orte wurden an das Stromnetz angeschlossen. Mit der Verfügbarkeit der Elektrizität wurden unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg die Möbelfabriken Gottlieb Münze, Jakob Münze und Gebrüder Maier und Schwegler gegründet.

1944 bis 1945 bestand das KZ Frommern, um im Rahmen des Unternehmens Wüste Treibstoff aus Ölschiefer zu gewinnen.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1937 wurde Dürrwangen nach Frommern eingemeindet.
  • Am 1. Januar 1971 kam die bis dahin selbständige Gemeinde Stockenhausen zu Frommern.[1]
  • Am 1. Januar 1975 vereinigen sich Frommern, Weilstetten und Balingen zur Großen Kreisstadt Balingen.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1525 ~120
1545 ~188
1605 372
1660 232
1706 414
1744 548
1806 690
Jahr Einwohner
1824 795
1843 962
1867 741
1885 803
1900 755
1910 930
1919 965
Jahr Einwohner
1925 1046
1934 1263
1939 2078
1961 2889
1970 3493
2008 4431
2010 4425

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche
  • Evangelische Kirchengemeinde
  • Katholische Kirchengemeinde St. Paulus
  • Evangelisch-methodistischen Kirche

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Uhl (2009)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen von Frommern zeigt unter goldenem Schildhaupt, eine liegende schwarze Hirschstange, in Schwarz einen Bären.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die evangelische St.-Gallus-Kirche ist teilweise frühgotisch. Der Turm stammt wohl aus dem 17. Jahrhundert.
  • Die 1965 erbaute katholische Kirche St. Paulus wurde ein Opfer einer Serie von Brandstiftungen. Sie brannte in der Nacht zum 13. März 2011 völlig aus. Es entstand ein Millionenschaden.[3]
  • Friedenskirche der Evangelisch-methodistischen Kirche

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DFB-Stützpunkt
  • TSV Frommern

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1878 wurde der Bahnhof Frommern eröffnet. Er liegt an der Zollernalbbahn, welche von Tübingen über Balingen, Ebingen nach Sigmaringen führt.

Frommern liegt in unmittelbarer Nähe der Bundesstraße 463 Balingen–Sigmaringen.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kern & Sohn GmbH, die älteste Präzisionswaagenfabrik Europas

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Frommern
  • Realschule Frommern
  • Freie Waldorfschule Balingen

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Balingen – Frommern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 524.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 540.
  3. Brandstiftung. Millionenschaden: Kirche brennt komplett aus. In: Südkurier vom 14. März 2011