Fronhofen (Bissingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Michelsberg bei Fronhofen

Fronhofen ist ein Ortsteil des Marktes Bissingen im schwäbischen Landkreis Dillingen an der Donau. Der Ort wurde am 1. Januar 1972 in den Markt Bissingen eingegliedert.[1] Er liegt vier Kilometer nordwestlich von Bissingen auf dem Höhenrücken der Kessel. Die höchste Höhe beträgt 485 m.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein großer Teil der Flur von Fronhofen liegt im Landschaftsschutzgebiet Oberes Kesseltal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Fronhofen weist auf eine Gründung als Fronhof eines Adelsgeschlechts hin. Vom Herrensitz (siehe auch Burgstall Fronhofen) sind keine Überreste vorhanden. Um 1140/50 sind die Herren von Fronhofen überliefert, zu dieser Zeit kam der Besitz an die Herren von Hohenburg, die auf der 500 Meter westlich gelegenen Hohenburg saßen. Fronhofen teilte nun die Geschichte der Herrschaft Hohenburg, die vor 1281 an die Grafen von Oettingen verkauft wurde.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fronhofen war Sitz einer alten Pfarrei. Im 16. Jahrhundert kamen zur Pfarrei Fronhofen die katholischen Untertanen der Herrschaft Hohenburg-Bissingen in den Orten Thalheim, Oberringingen, Obermagerbein, Hochdorf, Tuifstädt, Warnhofen (bis 1843) und Burgmagerbein.

Die Pfarrkirche ist nicht die im Ort stehende Mariahilfkirche, sondern die auf dem Michelsberg, 500 Meter nördlich von Fronhofen, sich befindende Michaelskirche.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1840 1875 1939 1950 1961 1970 1980 2000
152 189 188 228 188[2] 163[2] 144 142

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein unter Denkmalschutz stehender Kreuzweg führt zu der nördlich auf einer Anhöhe gelegenen Michaelskirche von Fronhöfen. Die 14 Stationen wurden von dem Bildhauer und Maler Wilhelm Joseph Niessen (* 1827 in Köln; † 1910 in München) in den Jahren 1880 und 1881 geschaffen.

Siehe: Liste der Baudenkmäler in Fronhofen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Wörishofer, Alfred Sigg, Reinhard H. Seitz: Städte, Märkte und Gemeinden. In: Der Landkreis Dillingen a. d. Donau in Geschichte und Gegenwart. Hgg. vom Landkreis Dillingen an der Donau, 3. neu bearbeitete Auflage, Dillingen an der Donau 2005, S. 159–161.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fronhofen (Bissingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 446.
  2. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 769.

Koordinaten: 48° 44′ N, 10° 34′ O