Frontalzone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit der Planetarischen Frontalzone wird der Bereich des Westwinddrifts zwischen dem 35. und 65. Breitengrad bezeichnet. Hier befinden sich die gemäßigten Breiten, die sich zwischen den Tropen und den Polargebieten befinden. Aufgrund des Druckunterschiedes zwischen der tropischen Warmluft und der polaren Kaltluft entsteht ein Gradientwind. Dieser wird durch die Corioliskraft auf der Nordhalbkugel nach rechts und auf der Südhalbkugel nach links abgelenkt und somit zu einem Westwind.

Sobald die stabile Westwindströmung mäandriert, kommt es zu verstärkter Frontenbildung. Es wird auch durch den Jetstream beeinflusst. Dieses Mäandrieren wird für den Raum Atlantik−Europa unter anderem mit dem Northatlantic oszillation index (NAO) gemessen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]