Frontbeauftragter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Frontbeauftragte wurden während des Zweiten Weltkrieges insbesondere die auf der Seite der Roten Armee kämpfenden Deutschen bezeichnet. Zu Beginn des Krieges waren es vorwiegend emigrierte deutsche Kommunisten, die zum Ende des Krieges mit Angehörigen des Nationalkomitees Freies Deutschland verstärkt wurden. Es waren etwa 2.000 Frontbeauftragte auf sowjetischer Seite den militärischen Fronten zugeteilt.[1]

Neben der prosowjetischen Propaganda[2], vor allem durch Flugblatt- und Lautsprechereinsätze, wurde auch militärische Aufklärung betrieben.[3]

Auch das Comité „Allemagne libre“ pour l'Ouest (CALPO) setzte deutsche Emigranten und ehemalige deutsche Wehrmachtsangehörige als Frontbeauftragte ein. 1944 waren ca. 80 Personen für den Propagandaeinsatz ausgebildet.[4][5]

Bekannte Frontbeauftragte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heike Bungert: Das Nationalkomitee und der Westen, Franz Steiner Verlag, 1997, S. 212.
  2. Hans Gotthard Ehlert (Hrsg.), Armin Wagner (Hrsg.): Genosse General!: die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen, S. 69.
  3. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Band 42, Rütten & Loening, 1994, S. 655.
  4. Stefan Doernberg, Heinz Kühnrich: Im Bunde mit dem Feind: «Deutsche auf alliierter Seite», Dietz, 1995, S. 105.
  5. Gottfried Hamacher. Unter Mitarbeit von André Lohmar: Gegen Hitler – Deutsche in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition und der Bewegung „Freies Deutschland“: Kurzbiographien. Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin. Band 53. ISBN 3-320-02941-X (PDF, siehe auch im Wiki des DRAFD e. V.)