Fryderyk Chopin (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fryderyk Chopin
Fryderyk Chopin, 2011, Madeira
Fryderyk Chopin, 2011, Madeira
Schiffsdaten
Flagge PolenPolen (Handels- und Dienstflagge zur See) Polen
Schiffstyp Brigg
Heimathafen Szczecin
Eigner 3 Oceans LTD
Bauwerft Dora Shipyard, Gdingen
Kiellegung 1990
Stapellauf 1992
Indienststellung März 1992
Ab 1992
Länge
55,5 m (Lüa)
Breite 8,5 m
Tiefgang max. 3,8 m
 
Besatzung 53
Maschinenanlage
Maschine Diesel Wola Warschau
Maschinen-
leistung
400 PS (294 kW)
Propeller 1
Takelung und Rigg
Takelung Brigg
Anzahl Masten 2
Segelfläche 1.200 m²

Die Fryderyk Chopin ist eine 1992 fertiggestellte stählerne Brigg. Sie wurde 1989 auf der Dora-Werft in Gdingen auf Kiel gelegt und im März 1992 in Dienst gestellt; der Konstrukteur ist Zygmunt Choreń. Sie vereint die Eigenschaften eines Rahseglers mit denen einer Rennyacht, war bei diversen Regatten erfolgreich und besuchte viele internationale Veranstaltungen, wie z. B. die Kieler Woche oder die Hanse Sail in Rostock.

Von 1992 bis 1996 fuhr die Fryderyk Chopin für die „International Class Afloat Foundation“, die Jugendlichen die Möglichkeit bietet, durch das Segeln wertvolle Erfahrungen fürs Leben zu sammeln und Abenteuer auf See zu erleben.

Heute gehört sie zur European School of Law and Administration in Warschau.

Unfall mit Riggverlust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während eines Orkansturms südwestlich der Scilly-Inseln verlor die Fryderyk Chopin im Herbst 2010 ihre beiden Masten. Zunächst verlor sie den Vormast. Später brach dann auch der zweite Mast. Die Fryderyk Chopin setzte einen Notrauf ab und wurde schließlich von der britischen Küstenwache bei Windstärke 9 in Schlepp genommen. Es sind keine Besatzungsmitglieder zu Schaden gekommen.[1]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fryderyk Chopin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fryderyk Chopin verliert im Orkan beide Masten