Fußball-Bundesliga 1969/70

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1969/70
Logo des DFB 1945–1995
Meister Bor. M'gladbach
Europapokal der
Landesmeister
Bor. M'gladbach
Pokalsieger Kickers Offenbach
Europapokal der
Pokalsieger
Kickers Offenbach
Absteiger TSV 1860 München
Alemannia Aachen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 951  (ø 3,11 pro Spiel)
Zuschauer 6.321.575  (ø 20.659 pro Spiel)
Torschützenkönig Gerd Müller (FC Bayern München)
Bundesliga 1968/69

Erster in der Saison 1969/70 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde Borussia Mönchengladbach.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Trainer Hennes Weisweiler und Spielmacher Günter Netzer gewann Borussia Mönchengladbach vor Titelverteidiger Bayern München seinen ersten Meistertitel. Bis 1977 sollten noch vier weitere Meisterschaften hinzukommen.

Torschützenkönig wurde wie in der vorherigen Saison Gerd Müller von Bayern München mit 38 Toren.

Den DFB-Pokal gewann in dieser Saison keine Mannschaft aus der Bundesliga, sondern der Regionalligist Kickers Offenbach, der zum Zeitpunkt des Finales bereits als Aufsteiger in die Bundesliga für die kommende Saison feststand.

Seit dieser Saison entscheidet bei Punktgleichheit nicht mehr der Torquotient, sondern die Tordifferenz über die Platzierung.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Borussia Mönchengladbach  34  23  5  6 071:290 +42 51:17
 2. FC Bayern München (M, P)  34  21  5  8 088:370 +51 47:21
 3. Hertha BSC  34  20  5  9 067:410 +26 45:23
 4. 1. FC Köln  34  20  3  11 083:380 +45 43:25
 5. Borussia Dortmund  34  14  8  12 060:670  −7 36:32
 6. Hamburger SV  34  12  11  11 057:540  +3 35:33
 7. VfB Stuttgart  34  14  7  13 059:620  −3 35:33
 8. Eintracht Frankfurt  34  12  10  12 054:540  ±0 34:34
 9. FC Schalke 04  34  11  12  11 043:540 −11 34:34
10. 1. FC Kaiserslautern  34  10  12  12 044:550 −11 32:36
11. Werder Bremen  34  10  11  13 038:470  −9 31:37
12. Rot-Weiss Essen (N)  34  8  15  11 041:540 −13 31:37
13. Hannover 96  34  11  8  15 049:610 −12 30:38
14. Rot-Weiß Oberhausen (N)  34  11  7  16 050:620 −12 29:39
15. MSV Duisburg  34  9  11  14 035:480 −13 29:39
16. Eintracht Braunschweig  34  9  10  15 040:490  −9 28:40
17. TSV 1860 München  34  9  7  18 041:560 −15 25:43
18. Alemannia Aachen  34  5  7  22 031:830 −52 17:51
Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1970/71: Borussia Mönchengladbach
Abstieg in die Regionalliga West 1970/71: Alemannia Aachen
Abstieg in die Regionalliga Süd 1970/71: TSV 1860 München
(M) Deutscher Meister 1968/69
(P) DFB-Pokal-Sieger 1968/69
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga 1968/69

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1969/1970 Borussia Mönchengladbach FC Bayern München Hertha BSC 1. FC Köln Borussia Dortmund Hamburger SV VfB Stuttgart Eintracht Frankfurt FC Schalke 04 1. FC Kaiserslautern SV Werder Bremen Rot-Weiss Essen Hannover 96 Rot-Weiß Oberhausen MSV Duisburg Eintracht Braunschweig TSV 1860 München Alemannia Aachen
01. Borussia Mönchengladbach 2:1 1:1 2:0 4:2 4:3 3:0 1:2 2:0 1:1 1:0 2:1 5:0 6:1 4:1 1:0 3:1 5:1
02. FC Bayern München 1:0 1:2 1:2 3:0 2:1 1:2 2:1 6:0 1:1 4:1 4:0 7:2 6:2 2:0 5:1 2:0 6:0
03. Hertha BSC 1:1 0:4 1:0 9:1 1:0 3:1 2:0 3:0 3:0 4:1 4:0 1:1 1:0 1:0 2:0 4:2 2:1
04. 1. FC Köln 0:1 0:2 5:1 5:2 3:0 3:1 1:2 8:0 6:1 3:0 5:2 5:0 0:1 6:2 3:2 2:1 3:0
05. Borussia Dortmund 2:1 1:3 0:0 1:0 2:1 0:0 2:1 1:1 5:1 2:1 4:1 2:1 3:2 3:1 2:2 3:1 3:1
06. Hamburger SV 1:3 1:3 1:0 2:5 4:3 1:3 5:1 1:1 2:1 2:2 1:0 2:0 2:1 4:1 3:3 0:1 4:1
07. VfB Stuttgart 0:0 2:3 1:4 0:3 2:1 1:1 4:0 2:0 2:1 1:1 4:1 2:1 4:2 4:3 3:2 3:1 5:0
08. Eintracht Frankfurt 1:2 2:1 1:1 0:0 2:0 2:2 4:0 2:1 2:1 2:1 2:1 3:3 5:1 0:1 0:0 4:3 6:2
09. FC Schalke 04 2:0 2:2 1:3 1:0 1:1 1:1 1:2 0:0 4:2 0:0 5:3 2:0 2:2 0:0 1:1 3:1 3:0
10. 1. FC Kaiserslautern 1:4 0:0 1:0 3:2 2:2 1:1 3:2 2:0 1:1 1:0 0:0 5:2 0:0 0:2 2:0 3:2 3:1
11. Werder Bremen 0:0 1:0 1:0 2:1 1:3 1:1 1:1 3:2 0:1 3:2 2:1 1:0 1:1 0:0 0:1 1:1 4:1
12. Rot-Weiss Essen 1:0 1:1 5:2 0:0 3:3 2:2 3:3 1:1 1:1 1:1 3:2 1:0 1:0 0:0 1:1 3:0 2:0
13. Hannover 96 1:0 0:1 2:1 3:4 4:2 1:1 2:0 1:1 3:1 4:2 3:2 3:0 2:1 0:0 0:2 3:1 5:0
14. Rot-Weiß Oberhausen 3:4 3:3 3:1 0:2 2:1 1:3 3:0 3:1 0:3 0:0 3:1 1:1 0:0 2:0 2:1 3:0 1:0
15. MSV Duisburg 0:1 4:2 1:3 1:1 0:1 0:0 1:1 1:1 2:0 0:0 1:1 0:1 1:0 2:1 1:0 2:1 2:1
16. Eintracht Braunschweig 0:1 0:4 1:2 1:2 1:1 3:0 1:0 3:1 3:0 1:0 1:2 0:0 1:1 0:4 2:1 2:2 3:0
17. TSV 1860 München 0:3 2:1 2:0 1:0 3:0 0:2 4:1 1:1 0:2 0:1 0:1 0:0 3:0 4:1 2:2 1:0 0:0
18. Alemannia Aachen 0:3 1:3 2:4 1:3 3:1 0:2 4:2 2:1 1:2 1:1 0:0 0:0 1:1 2:0 3:2 1:1 0:0

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gerd Müller FC Bayern München 38
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Werner Weist Borussia Dortmund 20
3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klaus Fischer TSV 1860 München 19
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Herbert Laumen Borussia Mönchengladbach
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hannes Löhr 1. FC Köln

Die Meistermannschaft Borussia Mönchengladbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Borussia Mönchengladbach
Gladbach gruen.svg

Bemerkenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein besonders kurioses Kapitel der Bundesligageschichte schrieben die beiden Derbys zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04. Am 6. September 1969 biss während des Ruhrpott-Klassikers ein Schäferhund den Spieler Friedel Rausch ins Gesäß.[1] Nach einer vom Mannschaftsarzt gegebenen Tetanusspritze konnte Rausch bis zum Ende weiterspielen.[2] Grund war ein von Johann Pirkner erzieltes Tor für Schalke. Die Schalker Fans, die damals auch auf der Laufbahn um den Rasen in der Kampfbahn Rote Erde standen, stürmten vor Freude den Rasen. Ordnungskräfte mit Schäferhunden liefen hinterher, um die Menge zur Ordnung zu rufen. Dabei biss ein Hund den Spieler in den Hintern, gleichzeitig entstand ein berühmtes Pressefoto mit dieser Szene. Der Spieler Gerd Neuser wurde in den Oberschenkel gebissen. Für das Rückspiel in Gelsenkirchen lieh sich der Schalker Präsident Günter Siebert aus dem Löwenpark Graf Westerholt zahme Löwenjunge aus und ließ sie angeleint zum Anstoßpunkt führen, um den Gegner einzuschüchtern. Der DFB verhängte aufgrund dieser Vorfälle in Dortmund einen Erlass, dass Hunde nur noch mit Maulkorb im Stadion zulässig seien. Rausch erhielt von Borussia Dortmund noch ein Schmerzensgeld von 500 DM.[3]

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Geboren Landesverband Spiele Red card.svg
Heinz Aldinger 07. Jan. 1933 Württemberg 12 0
Diedrich Basedow 17. Juli 1930 Hamburg 7 0
Dieter Berner 07. Aug. 1938 Württemberg 2 0
Alfons Betz 21. Nov. 1928 Bayern 6 0
Edmund Bien 31. Mai  1927 Südwest 3 0
Albert Binder 05. Juli 1928 Württemberg 5 0
Ferdinand Biwersi 24. Juni 1934 Saarland 11 1
Horst Bonacker 18. Mai  1937 unbekannt 4 1
Helmut Conrad 10. Mai  1929 Saarland 1 0
Walter Engel 15. Mai  1939 Saarland 1 0
Walter Eschweiler 20. Sep. 1935 Mittelrhein 6 0
Karl-Heinz Fork 13. Juli 1930 Westfalen 7 0
Rudolf Frickel 16. Juli 1932 Bayern 4 1
Helmut Fritz 19. Okt. 1923 Südwest 10 0
Oswald Fritz 10. Apr. 1925 Baden 2 0
Norbert Fuchs 20. Sep. 1935 Rheinland 4 0
Peter Gabor 19. Apr. 1940 Berlin 2 0
Philipp Geng 04. Mai  1926 Südbaden 5 0
Manfred Hamer 15. Apr. 1938 Westfalen 1 0
Dieter Heckeroth 04. Juli 1939 Hessen 7 0
Gerd Hennig 24. Apr. 1935 Niederrhein 9 0
Horst Herden 08. Juli 1928 Hamburg 10 0
Franz Heumann 14. Mär. 1923 Bayern 9 0
Hans Hillebrand 12. Juni 1935 Niederrhein 5 0
Walter Horstmann 28. Aug. 1935 Niedersachsen 9 1
Paul Kindervater 24. Jan. 1940 Mittelrhein 5 0
Alfred Köhler 18. Jan. 1936 unbekannt 6 0
Werner Krumnack 21. Juni 1934 Westfalen 2 0
Günter Linn 16. Mär. 1935 Rheinland 8 0
Herbert Lutz 01. Mai  1930 Bremen 5 0
Gert Meuser 26. Juni 1936 Südwest 1 0
Franz Mühling 16. Nov. 1929 unbekannt 3 1
Klaus Ohmsen 16. Okt. 1935 Hamburg 11 0
Alfred Ott 19. Juni 1934 Rheinland 12 0
Karl-Heinz Picker 26. Sep. 1928 Hamburg 4 0
Heinz Quindeau 28. Aug. 1933 Südwest 2 0
Jan Redelfs 20. Aug. 1935 Niedersachsen 8 1
Ewald Regely 17. Mär. 1934 Berlin 5 0
Karl Riegg 15. Nov. 1929 Bayern 8 0
Elmar Schäfer 20. Juli 1940 Hamburg 7 0
Berthold Schmidt 27. Mär. 1930 Mittelrhein 4 0
Rudolf Schröck 02. Dez. 1933 unbekannt 7 0
Gerhard Schulenburg 11. Okt. 1926 Niedersachsen 8 0
Bruno Schulz 13. Mai  1934 Berlin 4 0
Jürgen Schumann 02. Mai  1940 Rheinland 1 0
Fritz Seiler 14. Aug. 1927 Württemberg 9 0
Heinz Siebert 02. Aug. 1925 Baden 7 1
Gerd Siepe 27. Juli 1929 Mittelrhein 6 0
Kurt Tschenscher 05. Okt. 1928 Baden 12 0
Hans Voß 10. Aug. 1928 Westfalen 5 0
Franz Wengenmayer 14. Mär. 1926 Bayern 7 0
Hans-Joachim Weyland 29. Sep. 1929 Niederrhein 7 0
Gesamt: 306 7
Quelle: weltfussball.de[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Als ein Hund Friedel Rausch in den Hintern biss, welt.de vom 5. September 2009 (abgerufen am 25. April 2013)
  2. 11. Freunde # 121, Dezember 2011, S. 59
  3. ausführlich in: Echt-Das Stadionmagazin, Heft 56 vom 6. April 2013, S. 17
  4. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 3. November 2015.