Fußball-Bundesliga 1987/88

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1987/88
Logo des DFB 1945–1995
Meister Werder Bremen
Europapokal der
Landesmeister
Werder Bremen
UEFA-Pokal FC Bayern München
1. FC Köln
VfB Stuttgart
1. FC Nürnberg
Bayer 04 Leverkusen
Pokalsieger Eintracht Frankfurt
Europapokal der
Pokalsieger
Eintracht Frankfurt
Relegation ↓ SV Waldhof Mannheim (2:3, 2:1 und 5:4 gegen SV Darmstadt 98)
Absteiger FC Schalke 04
FC 08 Homburg
Mannschaften 18
Spiele 306  + 3 Relegationsspiele
Tore 962  (ø 3,14 pro Spiel)
Zuschauer 6.021.936  (ø 19.680 pro Spiel)
Torschützenkönig Jürgen Klinsmann (VfB Stuttgart)
Bundesliga 1986/87

Erster in der Saison 1987/88 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde Werder Bremen.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach drei Vize-Meisterschaften in den letzten fünf Jahren gewann Werder Bremen in der Saison 1987/88 die deutsche Meisterschaft. Während die Bremer in den Jahren zuvor hauptsächlich für ihren Offensivfußball bekannt waren, so war es in diesem Jahr die starke Defensive mit nur 22 Gegentoren, die entscheidend für den Titelgewinn war. Bereits drei Spieltage vor Ende der Saison stand der SV Werder als Meister fest. Trainer Otto Rehhagel prägte den Begriff der „kontrollierten Offensive“. Titelverteidiger Bayern München, der 1. FC Köln, der VfB Stuttgart und der 1. FC Nürnberg qualifizierten sich für den UEFA-Pokal. In der Relegation zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem Dritten der 2. Bundesliga, dem SV Darmstadt 98, musste ein drittes Spiel entscheiden. Dies endete auch nach Verlängerung unentschieden. Erst im Elfmeterschießen fiel die Entscheidung zugunsten des SV Waldhof.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Werder Bremen  34  22  8  4 061:220 +39 52:16
 2. FC Bayern München (M)  34  22  4  8 083:450 +38 48:20
 3. 1. FC Köln  34  18  12  4 057:280 +29 48:20
 4. VfB Stuttgart  34  16  8  10 069:490 +20 40:28
 5. 1. FC Nürnberg  34  13  11  10 044:400  +4 37:31
 6. Hamburger SV (P)  34  13  11  10 063:680  −5 37:31
 7. Borussia Mönchengladbach  34  14  5  15 055:530  +2 33:35
 8. Bayer 04 Leverkusen  34  10  12  12 053:600  −7 32:36
 9. Eintracht Frankfurt  34  10  11  13 051:500  +1 31:37
10. Hannover 96 (N)  34  12  7  15 059:600  −1 31:37
11. Bayer 05 Uerdingen  34  11  9  14 059:610  −2 31:37
12. VfL Bochum  34  10  10  14 047:510  −4 30:38
13. Borussia Dortmund  34  9  11  14 051:540  −3 29:39
14. 1. FC Kaiserslautern  34  11  7  16 053:620  −9 29:39
15. Karlsruher SC (N)  34  9  11  14 037:550 −18 29:39
16. SV Waldhof Mannheim  34  7  14  13 035:500 −15 28:40
17. FC 08 Homburg (R)  34  7  10  17 037:700 −33 24:44
18. FC Schalke 04  34  8  7  19 048:840 −36 23:45
  • Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1988/89: Werder Bremen
  • DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1988/89: Eintracht Frankfurt
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1988/89: FC Bayern München, 1. FC Köln, VfB Stuttgart, 1. FC Nürnberg, Bayer 04 Leverkusen (Titelverteidiger)
  • Teilnahme an der Relegation: SV Waldhof Mannheim
  • Abstieg in die 2. Bundesliga 1988/89: FC Schalke 04, FC 08 Homburg
  • (M) Deutscher Meister 1986/87
    (P) DFB-Pokal-Sieger 1986/87
    (R) Sieger der Relegation 1986/87
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1986/87

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Relegation spielten der Tabellensechzehnte der Bundesliga und der Tabellendritte der 2. Bundesliga um den letzten freien Platz für die nächste Saison der Bundesliga.

    Datum Ergebnis


    2. Juni 1988 SV Darmstadt 98 3:2  SV Waldhof Mannheim
    5. Juni 1988 SV Waldhof Mannheim 2:1  SV Darmstadt 98
    Gesamt: SV Darmstadt 98 4:4  SV Waldhof Mannheim
    Entscheidungsspiel (in Saarbrücken):
    9. Juni 1988 SV Waldhof Mannheim 0:0 n. V.
    (5:4 i. E.)
     SV Darmstadt 98
    der SV Waldhof Mannheim verbleibt in der 1. Bundesliga

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1987/88 SV Werder Bremen FC Bayern München 1. FC Köln VfB Stuttgart 1. FC Nürnberg Hamburger SV Borussia Mönchengladbach Bayer 04 Leverkusen Eintracht Frankfurt Hannover 96 Bayer 05 Uerdingen VfL Bochum Borussia Dortmund 1. FC Kaiserslautern Karlsruher SC SV Waldhof Mannheim FC 08 Homburg FC Schalke 04
    01. Werder Bremen 3:1 2:1 5:1 1:0 1:4 2:0 3:3 2:0 1:0 5:1 0:0 4:0 0:0 2:0 3:1 3:0 5:0
    02. FC Bayern München 2:1 2:2 2:1 1:0 6:0 1:0 3:2 3:2 4:1 3:0 5:0 1:3 4:2 2:1 2:1 6:0 8:1
    03. 1. FC Köln 2:0 3:1 1:1 3:1 1:0 4:1 0:0 1:1 2:0 2:0 2:2 2:0 2:1 4:0 3:0 3:0 3:1
    04. VfB Stuttgart 1:0 3:0 0:2 0:1 5:1 6:0 4:1 1:0 3:1 1:3 3:0 2:2 3:0 2:2 1:1 2:1 4:0
    05. 1. FC Nürnberg 0:0 0:3 1:2 0:0 2:2 3:0 2:1 1:1 1:3 3:1 2:1 0:0 3:2 4:0 1:1 2:0 1:1
    06. Hamburger SV 0:0 2:2 3:0 3:0 2:2 2:1 3:2 2:2 3:3 3:1 2:2 4:3 5:1 0:4 1:1 2:1 5:2
    07. Borussia Mönchengladbach 1:2 2:0 0:1 0:1 3:0 8:2 2:1 3:1 1:2 2:1 3:0 0:3 1:0 2:2 0:1 2:0 1:1
    08. Bayer 04 Leverkusen 1:3 3:4 1:1 2:1 1:1 2:0 2:1 1:3 2:0 0:0 0:0 2:2 2:0 0:0 1:0 2:1 3:2
    09. Eintracht Frankfurt 0:1 1:1 1:1 0:2 3:1 3:0 2:0 3:2 3:3 3:1 0:1 0:0 0:2 4:0 5:1 1:2 2:0
    10. Hannover 96 0:1 2:1 0:3 3:3 1:2 3:1 2:4 6:1 1:2 0:0 1:0 2:3 1:0 3:2 3:1 5:1 3:1
    11. Bayer 05 Uerdingen 1:2 0:0 1:1 2:5 0:2 1:1 2:4 4:1 3:0 1:0 3:1 2:1 3:1 4:2 1:1 5:1 5:2
    12. VfL Bochum 0:1 0:2 0:0 5:1 3:0 4:0 1:2 3:1 1:0 1:1 1:4 2:0 1:1 5:0 1:0 4:4 1:3
    13. Borussia Dortmund 0:0 1:3 1:2 2:2 1:1 2:3 1:1 2:2 3:1 3:3 4:2 1:2 3:0 0:2 0:1 2:0 4:1
    14. 1. FC Kaiserslautern 0:0 3:1 3:0 2:1 1:2 0:3 5:2 1:3 2:2 4:1 2:2 4:2 3:1 1:1 2:2 1:0 5:2
    15. Karlsruher SC 0:2 0:1 1:1 0:2 2:0 0:0 2:2 1:1 1:1 2:1 1:0 1:0 0:0 1:0 1:1 2:1 4:1
    16. SV Waldhof Mannheim 0:1 1:2 0:0 2:1 0:1 2:2 0:3 1:4 2:2 2:1 2:2 1:1 1:0 0:2 4:1 0:0 2:0
    17. FC 08 Homburg 1:1 3:2 1:0 2:2 0:4 0:2 0:0 1:1 5:2 1:1 2:2 1:1 0:3 3:2 1:0 1:1 3:1
    18. FC Schalke 04 1:4 1:4 2:2 3:4 0:0 1:0 0:3 2:2 0:0 0:2 2:1 2:1 3:0 5:0 3:1 1:1 3:0

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Spieler Verein Tore
    1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jürgen Klinsmann VfB Stuttgart 19
    2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Riedle Werder Bremen 18
    3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Lothar Matthäus FC Bayern München 17
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Siegfried Reich Hannover 96
    5. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Harald Kohr 1. FC Kaiserslautern 16
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Fritz Walter VfB Stuttgart

    Die Meistermannschaft von Werder Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Werder Bremen
    Dfs wl d bremen werder1962 1976 1977 1994.gif

    Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Name Geboren Landesverband Spiele Yellow card.svg Red card.svg Anmerkung
    Wolf-Dieter Ahlenfelder 11. Feb. 1944 Niederrhein 8 14 0
    Manfred Amerell 25. Feb. 1947 Bayern 8 34 0
    Karl-Josef Assenmacher 30. Mai 1947 Mittelrhein 11 23 0
    Hans-Heinrich Barnick 06. Feb. 1943 Schleswig-Holstein 9 17 0
    Rolf Blattmann 04. Juli 1946 SchweizSchweiz Schweiz 1 2 0 Austauschschiedsrichter
    Rainer Boos 16. Aug. 1946 Hessen 8 14 0
    Siegfried Brehm 03. Feb. 1947 Bayern 8 23 2
    Klaus Broska 18. Feb. 1945 Westfalen 8 20 2
    Horst-Peter Bruch 22. Nov. 1946 Saarland 8 28 3
    Norbert Brückner 08. Jan. 1947 Hessen 8 34 3
    Hans-Peter Dellwing 15. Mär. 1950 Rheinland 10 19 0
    Herbert Eli 17.  1949 Südwest 3 8 0 Einzige Saison in der Bundesliga
    Werner Föckler 24. Juni 1945 Südwest 10 29 3
    Hans Fux 08. Nov. 1946 Baden 4 7 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Peter Gabor 19. Apr. 1940 Berlin 11 37 0
    Franz Gächter 15. Dez. 1942 SchweizSchweiz Schweiz 1 2 0 Austauschschiedsrichter
    Wilfried Heitmann 04. Okt. 1943 Niedersachsen 10 28 0
    Joachim Kautschor 06. Sep. 1941 Mittelrhein 9 27 2
    Bodo Kriegelstein 24. Okt. 1947 Berlin 2 9 0
    Hellmut Krug 19. Mai 1956 Westfalen 8 34 0
    Bernd Kruse 10. Mai 1954 Westfalen 8 25 1
    Anton Matheis 15. Juli 1947 Südwest 8 17 0
    Philippe Mercier 03. Jan. 1942 SchweizSchweiz Schweiz 1 2 0 Austauschschiedsrichter
    Wolfgang Mierswa 01. Nov. 1947 Niedersachsen 8 17 2
    Manfred Neuner 20. Nov. 1945 Baden 10 20 3
    Hans-Joachim Osmers 07. Apr. 1948 Bremen 10 25 0
    Dieter Pauly 14. Feb. 1942 Niederrhein 10 22 1
    Renzo Peduzzi 02. Juni 1941 SchweizSchweiz Schweiz 1 1 0 Austauschschiedsrichter
    Peter Richmann 16. Mär. 1956 Mittelrhein 4 10 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Hans Scheuerer 18. Okt. 1949 Bayern 8 26 0
    Aron Schmidhuber 28. Feb. 1947 Bayern 10 23 0
    Eugen Strigel 24. Sep. 1949 Württemberg 9 17 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Gerhard Theobald 27. Dez. 1949 Saarland 9 21 0
    Karl-Heinz Tritschler 16. Sep. 1949 Südbaden 9 23 1
    Wolf-Rüdiger Umbach 07. Aug. 1945 Niedersachsen 8 27 2
    Hans-Jürgen Weber 15. Juni 1955 Niederrhein 9 27 1
    Heinz Werner 08. Aug. 1946 Saarland 11 23 0
    Wolf-Günter Wiesel 16. Nov. 1947 Niedersachsen 11 25 1
    Kurt Wittke 28. Juni 1948 Baden 8 25 0
    Gerd Zimmermann 22. Apr. 1951 Schleswig-Holstein 9 23 0
    Gesamt: 306 808 27
    Quelle: weltfussball.de[1]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 23. Mai 2018.